Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

Mindestlohn in Deutschland steigt auf 9,60 Euro

01.07.2021 - 09:55:25

Mindestlohn in Deutschland steigt auf 9,60 Euro. BERLIN - Zum ersten Juli ist der gesetzliche Mindestlohn um zehn Cent auf 9,60 Euro je Stunde gestiegen. Die Anpassung ist Teil einer schrittweisen Steigerung: Zum 1. Januar 2022 erhöht sich der Mindestlohn erneut auf 9,82 Euro und ein halbes Jahr später auf 10,45 Euro. Ausgehandelt hatten Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertreter diese Schritte nach langem Streit in der Mindestlohnkommission, die laut Gesetz alle zwei Jahre die künftige Höhe der Lohnuntergrenze neu festlegen muss. Auf Empfehlung der Kommission hatte die Bundesregierung dann die Erhöhung beschlossen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert seit langem deutlich mehr, nämlich 12 Euro pro Stunde. "Von 9,60 Euro je Stunde kann niemand, weder auf dem Land und schon gar nicht in den Ballungsräumen der Großstädte, seine Miete bezahlen, seinen Kindern eine Klassenfahrt oder jetzt im Sommer eine Ferienreise ermöglichen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Löhne unter 12 Euro machten arm trotz Arbeit und sorgten letztlich für Altersarmut.

Auch die Linke kritisierte die aktuelle Erhöhung als zu niedrig. "Ein Mindestlohn, der selbst bei einem ganzen Arbeitsleben in Vollzeit am Ende im Alter zu Armut führt, hat nichts mit fairer Entlohnung zu tun. 12,21 Euro pro Stunde wären im Moment nötig, um auf eine Rente in Höhe der Grundsicherung zu kommen", sagte Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow am Donnerstag. Die Linke fordert eine Anhebung auf 13 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt will ständigen nationalen Krisenstab. "Ein ständiger Krisenstab Naturkatastrophen in Kombination von Bund und Ländern sollte eingesetzt werden", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Er halte die föderalen Strukturen für richtig, aber "auch die Bündelung aller Informationen ist sehr wichtig", argumentierte Dobrindt. BERLIN - Nach der verheerenden Flutkatastrophe im Westen Deutschlands hat sich CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt für einen ständigen nationalen Krisenstab ausgesprochen. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

TV-Quote: Sat.1 und Sport1 beim Zweitliga-Auftakt erfolgreich. Durchschnittlich 2,71 Millionen Menschen sahen am Freitagabend bei Sat.1 die Live-Übertragung von der Schalker 1:3-Niederlage gegen den Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga. Das ergab einen Marktanteil von 12,3 Prozent und wurde von Sat.1 als "sehr gelungener Zweitligaauftakt" eingestuft. BERLIN - Die Fernsehsender Sat.1 und Sport1 haben erfolgreiche Bundesliga-Comebacks gefeiert. (Boerse, 25.07.2021 - 15:34) weiterlesen...

Britischer Gastgeber: Brauchen klarere Vision für Klimakonferenz. Die Teilnehmenden vorbereitender Klima-Gespräche am Sonntag und Montag in London sollten "keine Angst davor haben, Meinungsverschiedenheiten herauszuarbeiten", sagte Sharma laut einer Mitteilung. Man müsse die Gelegenheit nutzen, damit alle das Treffen mit "einer klareren Vision der Endergebnisse" der geplanten Klimakonferenz verlassen könnten - und mit der Absicht, diese auch zu erreichen. LONDON - Der designierte Präsident der diesjährigen UN-Weltklimakonferenz, Alok Sharma, hat seine internationalen Gesprächspartner aufgerufen, offen über die Klimapolitik zu diskutieren. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:31) weiterlesen...

Umfrage: 57 Prozent bewerten Laschets Agieren nach Hochwasser negativ. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts im Auftrag der "Bild am Sonntag" bewerten 57 Prozent der Befragten das Agieren Laschets in der Flutkatastrophe negativ. Nur 23 Prozent sehen sein Auftreten positiv. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Bundesbürger sieht das Handeln von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) nach der Hochwasser-Katastrophe einer Insa-Umfrage zufolge kritisch. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:27) weiterlesen...

GEW fordert Luftfilter in allen Klassenräumen. "Wenn die Schulen krisenfest werden sollen und es nach den Sommerferien wieder regelmäßigen Präsenzunterricht geben soll, dann sind Luftfilter - neben einem Hygienekonzept inklusive regelmäßiger Tests - in allen Klassenräumen erforderlich", sagte GEW-Chefin Maike Finnern der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert die Anschaffung von Luftfiltern für alle Klassenräume in Deutschland. (Boerse, 25.07.2021 - 15:05) weiterlesen...

Montgomery warnt vor Corona-Eintrag aus Spanien und Italien. "Spanien und Italien sind beliebte Urlaubsländer vor allem bei jüngeren Menschen, die oft noch nicht zweimal geimpft sind. Der Viren-Eintrag nach Deutschland aus diesen Ländern wird durch die Reiserückkehrer ganz klar steigen", sagte Montgomery der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnt vor einer steigenden Corona-Inzidenz durch Reiserückkehrer. (Wirtschaft, 25.07.2021 - 15:04) weiterlesen...