Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MILWAUKEE - Wegen der andauernden Corona-Pandemie halten die US-Demokraten ihren für August geplanten Parteitag zur Nominierung ihres Präsidentschaftskandidaten in abgeänderter Form ab.

25.06.2020 - 17:33:24

US-Demokraten planen Nominierungsparteitag um. Zwar soll Ex-Vizepräsident Joe Biden die Nominierung als Kandidat bei der Wahl im November in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin entgegennehmen, wie das Demokratische Nationalkomitee (DNC) am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Die Delegierten aus den Bundesstaaten sollten aber wegen Risiken für die öffentliche Gesundheit nicht nach Milwaukee reisen.

Es werde an einem Verfahren gearbeitet, das es allen Delegierten ermöglichen soll, ihre Stimme virtuell abzugeben, hieß es. Die viertägige Veranstaltung wird demnach von der Arena Fiserv Forum in das kleinere Tagungszentrum Wisconsin Center verlegt.

Biden gilt seit April nach dem Ausscheiden seiner Mitbewerber bereits als designierter Kandidat der Demokraten. Anfang Juni hatte er sich nach eigenen Angaben bei Vorwahlen die nötigen Delegiertenstimmen für die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei gesichert. Damit erscheint sicher, dass er bei der Wahl am 3. November für die Demokraten gegen den Republikaner Donald Trump antreten wird, der sich um eine zweite Amtszeit bemüht. Biden war unter Präsident Barack Obama Vizepräsident gewesen.

Auch die Republikaner hatten ihr ursprüngliches Programm wegen der Corona-Pandemie über den Haufen geworfen - allerdings aus anderen Beweggründen. US-Präsident Donald Trump soll statt in North Carolina nun in Florida als Kandidat gekürt werden. In der Stadt Jacksonville soll auch eine mit der Nominierung verbundene Feier stattfinden.

Trump hatte die Verlegung mit fehlenden Garantien des Gouverneurs von North Carolina, Roy Cooper, begründet. Dieser hatte in einem Schreiben an die Republikaner erklärt, dass der geplante Parteitag mit rund 19 000 Delegierten in einem Stadion angesichts der Coronavirus-Pandemie nur mit Einschränkungen durchführbar wäre. Ein Parteitag ohne Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen von Masken und einer geringeren Teilnehmerzahl erscheine derzeit "sehr unwahrscheinlich", schrieb Cooper.

Florida war einer der US-Bundesstaaten, die vergleichsweise früh Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus gelockert hatten. Derzeit verzeichnet der republikanisch regierte Staat einen dramatischen Anstieg an Corona-Neuinfektionen. Ob sich dies auf die Pläne der Republikaner auswirken wird, ist unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Deutsche erwarten künftige Vormachtstellung Chinas vor USA. Nur 14 Prozent bescheinigen in einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov die Vormachtposition den USA. 23 Prozent antworteten mit weder noch, 22 Prozent machten keine Angabe. BERLIN - Die USA oder China? 42 Prozent der Deutschen glauben einer Umfrage zufolge, dass China im Laufe der nächsten 50 Jahre das mächtigere Land werden wird. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 13:08) weiterlesen...

Fünf Jahre Wiener Atomabkommen: Iran verurteilt US-Ausstieg. "Das Abkommen hatte alle Bedenken des Westens über die friedliche Natur des iranischen Nuklearprogramms ausgeräumt", teilte das iranische Außenministerium in einer Presseerklärung am Dienstag mit. "Doch dann hat US-Präsident Donald Trump mit seinem einseitigen und illegalen Ausstieg aus einem - auch von den USA unterzeichneten - Abkommen den funktionierenden und für alle Seiten konstruktiven Prozess torpediert", erklärte das Ministerium. TEHERAN - Anlässlich des fünften Jahrestags des Wiener Atomabkommens hat der Iran die USA erneut wegen ihres Ausstiegs aus dem Deal verurteilt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 13:07) weiterlesen...

Ausfuhr von Kriegswaffen auf mehr als 492 Millionen Euro gestiegen. Der Anteil von Nato-Staaten daran habe bis einschließlich April 182 Millionen Euro betragen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf eine Schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen mit. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur vor. An Staaten, die der Nato gleichgestellt sind, gingen demnach Rüstungsgüter im Wert von rund 5,6 Millionen, an EU-Staaten Lieferungen im Umfang von rund 51,6 Millionen Euro. BERLIN - Der Wert der in den ersten vier Monaten aus Deutschland ausgeführten Kriegswaffen ist auf mehr als 492 Millionen Euro gestiegen. (Boerse, 14.07.2020 - 12:58) weiterlesen...

Streit um Corona-Ausgehsperre in Katalonien spitzt sich zu. BARCELONA - In der spanischen Region Katalonien hat sich der Streit um die Verhängung einer strikten Ausgangssperre nach Neuausbrüchen des Coronavirus zugespitzt. Nachdem eine Richterin die Lockdown-Anordnung für die Großstadt Lleida und sieben umliegende Gemeinden gekippt hatte, erließ Regionalpräsident Quim Torra am späten Montagabend ein Dekret zur Durchsetzung dieses ersten Ausgehverbots in Spanien seit dem Ende des landesweiten Notstands am 21. Juni. Betroffen sind rund 160 000 Menschen. Streit um Corona-Ausgehsperre in Katalonien spitzt sich zu (Wirtschaft, 14.07.2020 - 12:21) weiterlesen...

USA verschärfen Streit mit China um Südchinesisches Meer. US-Außenminister Mike Pompeo nannte Chinas Ansprüche auf die Rohstoffe in dem Meeresgebiet "völlig gesetzeswidrig". Das gelte auch für Pekings Einschüchterung anderer asiatischer Anrainerstaaten. "Die Welt wird China nicht erlauben, das Südchinesische Meer als maritimes Herrschaftsgebiet zu behandeln", sagte Pompeo am Montag in Washington. PEKING/WASHINGTON - Der Konflikt zwischen den USA und China über die umstrittenen chinesischen Gebietsansprüche über weite Teile des Südchinesischen Meeres wird immer ernster. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 12:18) weiterlesen...

Industriepräsident warnt vor zu großer Staatswirtschaft. Kempf sagte am Dienstag bei den "Digital Days" der Hannover Messe, die Politik habe nach Ausbruch der Krise schnell reagiert, um Firmen zu helfen. Im Zuge des Wiederhochfahrens der Wirtschaft müsse es aber nun einen "geordneten Rückgang" des Staates aus dem Wirtschaftsleben geben. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie betonte dabei das Modell der Sozialen Marktwirtschaft. HANNOVER/BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat vor einer zu großen Staatswirtschaft infolge der Coronakrise gewarnt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 12:05) weiterlesen...