Indikatoren, USA

MICHIGAN - In den USA ist das Konsumklima im Januar auf den niedrigsten Stand seit mehr als zehn Jahren gefallen.

28.01.2022 - 16:21:26

USA: Michigan-Konsumklima sinkt auf den niedrigsten Stand seit gut 10 Jahren. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Punkte auf 67,2 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Erhebung waren noch 68,8 Punkte ermittelt worden. Noch niedriger lag der Indikator zuletzt im November 2011.

Die Beurteilung der aktuellen Lage und die künftigen Erwartungen der befragten Konsumente verschlechterten sich. Beide Werte wurden zudem im Vergleich zur ersten Schätzung nach unten revidiert. Die hohe Inflationsrate belastet die Stimmung der Verbraucher. Hinzu kommt die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus.

Die Verbraucher erwarten laut der Umfrage, dass die Inflation im nächsten Jahr um 4,9 Prozent steigen wird. Auf Sicht der nächsten fünf bis zehn Jahre erwarten sie eine Jahresrate von 3,1 Prozent. Beide Werte liegen etwas über ihrem Vormonatswert. Hier wurde jeweils die Erstschätzung bestätigt. Die US-Notenbank Fed strebt eine Rate von 2 Prozent an. Im Dezember war die Inflationsrate auf 7,0 Prozent gestiegen.

Der Indikator der Uni Michigan ist ein Maß für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbraucherstimmung erholt sich etwas. Der Indikator stieg um 0,9 Punkte auf minus 21,1 Punkte, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Wert von minus 21,5 Punkten erwartet. Der Indikator befindet sich weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Im März war der Indikator wegen des Ukraine-Kriegs und der hohen Inflation eingebrochen und im April erneut gefallen. BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich im Mai etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 16:05) weiterlesen...

Großbritannien: Hohe Inflation drückt Verbraucherstimmung auf Rekordtief. Die Konsumstimmung fiel im Mai um zwei Punkte auf minus 40 Zähler, wie die Marktforscher von GfK am Freitag in London mitteilten. Das ist der tiefste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1974. Die Stimmung der Verbraucher sei schlechter als während der Finanzkrise, nach dem Brexit und während der Corona-Pandemie, erklärte GfK-Direktor Joe Staton. LONDON - Die stark steigenden Lebenshaltungskosten belasten die Stimmung der britischen Verbraucher immer stärker. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 10:35) weiterlesen...

Deutsche Exporte nach Russland um fast zwei Drittel geringer. Ihr Wert betrug im April noch rund 900 Millionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen berichtete. Das waren 63,1 Prozent weniger als April des Vorjahres. Auf der Liste deutscher Export-Bestimmungsländer außerhalb der EU rutschte die mit Sanktionen belegte Russische Föderation von Platz 5 auf Rang 14. WIESBADEN - Die deutschen Exporte nach Russland sind in Folge des Angriffskriegs auf die Ukraine deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 09:33) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel legt wieder zu. Die Umsätze lagen 1,4 Prozent über dem Niveau vom März, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Der Anstieg folgt auf einen Rücksetzer um 1,2 Prozent im Vormonat. Nach wie vor liegen die Erlöse deutlich über dem Stand, den sie vor der Corona-Pandemie innehatten. LONDON - Das Geschäft der britischen Einzelhändler ist im April wieder besser gelaufen. (Boerse, 20.05.2022 - 09:05) weiterlesen...

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo. Die Produzentenpreise stiegen im Jahresvergleich um 33,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. So stark sind die Preise noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949 gestiegen. Bereits in den Vormonaten hatte der Preisauftrieb immer wieder Rekordmarken erreicht. Analysten wurden von der Stärke des erneuten Preisschubs überrascht. Sie hatten einen etwas geringeren Anstieg um 31,3 Prozent erwartet. WIESBADEN - Der starke Preisauftrieb auf der Erzeugerebene in Deutschland hat sich im April weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 08:31) weiterlesen...

Experten: Apple hält Hälfte des Smartphone-Geschäfts in Nordamerika PORTLAND - Rund jedes zweite in Nordamerika verkaufte Smartphone kommt nach Berechnungen von Marktforschern von Apple von 27 auf 28 Prozent zugelegt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:31) weiterlesen...