Indikatoren, USA

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Oktober überraschend eingetrübt.

12.10.2018 - 16:11:25

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich überraschend ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 1,1 Punkte auf 99,0 Punkte, wie die Universität am Freitag in Michigan mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 100,5 Punkte gerechnet.

Der Index der Uni Michigan ist ein Indikator für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Die Daten im Überblick:

^ Oktober Prognose September August Juli

Konsumklima 99,0 100,5 100,1 96,2 97,9°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandelsumsatz steigt weniger als erwartet. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,6 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Umsätze um 0,1 Prozent geklettert. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im September weniger als erwartet gestiegen. (Boerse, 15.10.2018 - 14:51) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 3,5 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einer Rate von 3,1 Prozent gerechnet. Im August waren die Einfuhrpreise allerdings noch um revidierte 3,8 Prozent gestiegen (zunächst 3,7 Prozent). WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im September stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 14:48) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt deutlich stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion habe im Monatsvergleich um 1,0 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Juli war die Produktion um revidierte 0,7 Prozent (zuvor 0,8 Prozent) gesunken. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im August überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 11:02) weiterlesen...

Chinas Außenhandel noch unerwartet stark. Wie der Zoll am Freitag in Peking mitteilte, legten die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu - deutlich mehr als von Experten vorhergesagt. Die Importe wuchsen dank einer starken heimischen Nachfrage weiter kräftig um 14,3 Prozent. PEKING - Trotz des Handelskrieges mit den USA sind die chinesischen Exporte im September insgesamt noch unerwartet stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

China überrascht mit starkem Außenhandel. In US-Dollar gerechnet, seien die Ausfuhren im Jahresvergleich um 14,5 Prozent gestiegen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung der Zollbehörde in Peking. Analysten wurden vom Ausmaß des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Mittel eine deutlich geringeres Wachstum der Exporte um 8,2 Prozent erwartet. PEKING - Chinas Exporte sind trotz des Handelskriegs mit den USA im September stark gestiegen. (Wirtschaft, 12.10.2018 - 10:39) weiterlesen...

KORREKTUR/Deutschland: Höchste Inflation seit Herbst 2011. (Im zweiten Satz wurde korrigiert: Höchste Inflation seit fast sieben Jahren.) KORREKTUR/Deutschland: Höchste Inflation seit Herbst 2011 (Wirtschaft, 12.10.2018 - 09:05) weiterlesen...