Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November überraschend aufgehellt.

08.11.2019 - 16:16:25

USA: Michigan-Konsumstimmung steigt überraschend. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 0,2 Punkte auf 95,7 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 95,5 Punkten gerechnet.

Die Erwartungen hellten sich merklich auf. Die Beurteilung der aktuellen Lage durch die Verbraucher trübte sich hingegen spürbar ein. Die langfristigen Inflationserwartungen stiegen von einen Rekordtiefstand von 2,3 Prozent auf 2,4 Prozent.

Der Index der Uni Michigan ist ein Indikator für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Die Daten im Überblick:

^ November Prognose Oktober September August

Konsumklima 95,7 95,5 95,5 93,2 89,8°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft leicht gewachsen - Bundesamt legt Details vor. An diesem Freitag will das Statistische Bundesamt (08.00 Uhr) nun Details zur Konjunkturentwicklung von Juli bis einschließlich September bekanntgeben. WIESBADEN - Die Angst vor einem Konjunkturabsturz scheint vorerst gebannt: Vorläufigen Berechnungen zufolge ist die Leistung der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorquartal leicht um 0,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) traut Deutschland 2020 nur ein schwaches Wachstum von 0,4 Prozent zu. Das teilte die Industrieländer-Organisation am Donnerstag in ihrer jährlichen Prognose für alle OECD-Länder mit. Sie ist damit deutlich pessimistischer als zum Beispiel die EU-Kommission, die mit einem Plus von 1,0 Prozent in Deutschland im kommenden Jahr rechnet. BERLIN/STRASSBURG - Internationale Handelskonflikte und die Unwägbarkeiten des Brexits werden Experten zufolge der deutschen Wirtschaft auch 2020 zusetzen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken zum dritten Mal in Folge. Im Oktober ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren zum dritten Mal in Folge gesunken. Der Indikator fiel zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit dem Rückgang gerechnet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Anzeichen einer schwächeren US-Konjunktur verdichten sich. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen etwas schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,9 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs um 2,0 Prozent gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 2,2 auf 2,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober geringfügig schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend deutlich auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf minus 7,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf minus 7,3 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:07) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 5,6 Punkten im Vormonat auf 10,4 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs auf 6,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im November stärker aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:52) weiterlesen...