Indikatoren, USA

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai stark verbessert und ist auf den höchsten Stand seit gut 15 Jahren gestiegen.

17.05.2019 - 16:21:24

USA: Verbraucherstimmung auf 15-Jahreshoch - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 5,2 Punkte auf 102,4 Zähler, wie das Institut am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Januar 2004. Volkswirte hatten im Mittel mit einer Stagnation gerechnet.

Die Verbraucherstimmung war bereits vor dem aktuellen Anstieg sehr gut. Die Konsumenten profitieren in erster Linie von der robusten Verfassung des Arbeitsmarkts, was die Arbeitslosigkeit auf einen 49-jährigen Tiefstand gedrückt hat. Hinzu kommen Lohnsteigerungen, die sich oberhalb der Inflationsrate bewegen und die realen Haushaltseinkommen steigen lassen.

Der Index der Uni Michigan ist ein Indikator für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Die Daten im Überblick:

^ Mai Prognose April März Februar

Konsumklima 102,4 97,2 97,2 98,4 93,8°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Inflation bleibt trotz leichtem Anstieg schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, legte im April im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent zu, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Das hatten Experten im Schnitt erwartet. Grund für die etwas höhere Teuerung waren deutliche Preisaufschläge für Reisen vor den Feiertagen. Im März hatte die Inflationsrate noch etwas niedriger bei 0,8 Prozent gelegen. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation trotz eines leichten Anstiegs schwach. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 07:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutscher Konjunktur droht neue Delle nach gutem Jahresauftakt. Im ersten Quartal 2019 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Donnerstag erste Schätzungen. Nach Einschätzung von Ökonomen ist damit jedoch noch nicht die Trendwende erreicht - im Gegenteil. Im Mai trübten sich die Aussichten für Europas größte Volkswirtschaft deutlich ein. "Der deutschen Konjunktur fehlt es weiter an Schwung", kommentierte der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest. WIESBADEN - Nach einem schwungvollen Jahresauftakt zeichnet sich der nächste Rückschlag für die deutsche Wirtschaft ab. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 17:07) weiterlesen...

USA: Zahl der verkauften Neubauten fallen überraschend stark. Die Verkäufe seien um 6,9 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen nur einen Rückgang um 2,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im April überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 16:12) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. In der vergangenen Woche sei die Zahl der Anträge um 1 000 auf 211 000 gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 215 000 Anträgen gerechnet. Mitte April war bei 193 000 Anträgen der niedrigste Stand seit etwa 50 Jahren erreicht worden. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwas gesunken. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 14:46) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft zum Jahresanfang zurück auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet erste Daten. Im zweiten Quartal droht nach Einschätzung von Ökonomen jedoch schon wieder ein Rückschlag. WIESBADEN - Der Bauboom und die Kauflust der Verbraucher haben der deutschen Wirtschaft zum Jahresanfang auf die Sprünge geholfen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 11:26) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich deutlich ein. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 1,3 Punkte auf 97,9 Zähler, wie das Forschungsinstitut am Donnerstag in München mitteilte. Damit erreichte der Wert den tiefsten Stand seit Ende 2014. Analysten hatten hingegen einen nur leichten Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers auf 99,1 Punkte erwartet. MÜNCHEN - Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im Mai deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 11:22) weiterlesen...