Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, USA

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni eingetrübt.

14.06.2019 - 16:18:25

USA: Verbraucherstimmung trübt sich ein - Michigan-Konsumklima. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 2,1 Punkte auf 97,9 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 98,0 Punkten gerechnet.

Belastet wurde der Indikator vor allem durch die gesunkenen Erwartungen der Verbraucher. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich hingegen.

Der Index der Uni Michigan ist ein Indikator für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Die Daten im Überblick:

^ Juni Prognose Mai April März

Konsumklima 97,9 98,0 100,0 97,2 98,4°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Gastgewerbe bekommt im Ostermonat April Dämpfer. Der Umsatz in der Branche sank preisbereinigt um 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nominal blieb hingegen ein kleines Plus von 0,5 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Ostermonat April etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 08:48) weiterlesen...

Jobcenter fordern fast 2,6 Milliarden Euro Hartz IV zurück. Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, gab es 5,7 Millionen Fälle, in denen Mahnungen verschickt und insgesamt 2,59 Milliarden Euro an Hartz-IV-Leistungen zurückgefordert wurden. Im Bereich Arbeitslosengeld I gab es 705 000 Mahnverfahren und Rückforderungen in Höhe von rund 485 Millionen Euro. Die Zahlen liegen auch der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Jobcenter haben im vergangenen Jahr fast sechs Millionen Mahnverfahren eingeleitet, um zu viel gezahlte Hartz-IV-Leistungen zurückzufordern. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 06:12) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York bricht ein. Der Empire-State-Index fiel um 26,4 Punkte auf minus 8,6 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Mittwoch mitteilte. Das ist der stärkste jemals verzeichnete Rückgang. Analysten hatten eine wesentlich geringere Eintrübung auf 11,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juni massiv eingetrübt. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 17:05) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt überraschend. Der NAHB-Hausmarktindex sei um zwei Punkte auf 64 Zähler gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg auf 67 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Juni überraschend eingetrübt. (Boerse, 17.06.2019 - 16:11) weiterlesen...

Bauindustrie erhöht trotz Konjunkturschwäche Wachstumsprognose. Das teilte Verbandspräsident Peter Hübner am Montag in Berlin mit. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres habe der Auftragseingang bei rund 53 Milliarden Euro gelegen und damit um 8,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. "Die Bauwirtschaft bleibt damit auch auf mittlere Sicht eine echte Stütze der deutschen Volkswirtschaft", sagte Hübner. BERLIN - Von der sich abschwächenden Konjunktur spürt das Bauhauptgewerbe in Deutschland weiter nichts: Für das laufende Jahr hat der Hauptverband Deutsche Bauindustrie seine Wachstumsprognose von 6 auf 8,5 Prozent erhöht. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 13:08) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Insgesamt sei sie zum Vormonat um 0,4 Prozent geklettert, wie die US-Notenbank am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Zudem war der Rückgang im Vormonat geringer als erwartet. Die Produktion ist im April um revidierte 0,4 Prozent gefallen, nachdem zunächst ein Rückgang um 0,5 Prozent ermittelt worden war. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Mai überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:39) weiterlesen...