Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

MICHIGAN - Das Konsumlima in den USA hat sich weniger erholt als erwartet.

26.06.2020 - 16:21:24

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weniger auf als erwartet. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg im Juni gegenüber dem Vormonat um 5,8 Punkte auf 78,1 Punkte, wie die Universität am Freitag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung waren noch 78,9 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Aufwärtsrevision auf 79,2 Punkte gerechnet.

Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die Erwartungen verbesserten sich im Juni. Beide Werte wurden im Vergleich zu Erstschätzung etwas nach unten revidiert. Im April war das Konsumklima, belastet durch die Corona-Krise noch stark eingebrochen, um sich dann im Mai leicht zu erholen.

Der Indikator der Uni Michigan ist ein Maß für das Kaufverhalten der amerikanischen Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Die Daten im Überblick:

^ Juni Prognose Erstschätzung Mai April

Konsumklima 78,1 79,2 78,9 72,3 71,8°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichenen. Sie profitierten im vergangenen Jahr unter anderem vom Anstieg der Aktienkurse. Insgesamt legte das Vermögen der Dollar-Millionäre weltweit gegenüber dem Vorjahr um 8,6 Prozent auf 74 Billionen Dollar (65,58 Billionen Euro) zu, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens Capgemini hervorgeht. Zugleich gewann der Club der Reichen mehr Mitglieder. FRANKFURT - Die Reichen und Superreichen gehen mit einem kräftigen Finanzpolster in die Corona-Krise. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 06:34) weiterlesen...

China: Preisdaten signalisieren Fortsetzung der allmählichen Erholung. Die Erzeugerpreise sind nicht mehr ganz so stark gefallen wie noch im Vormonat und die Verbraucherpreise zogen leicht an. Wie das Statistikamt am Donnerstag in Peking mitteilte, sind die Erzeugerpreise im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 3,0 Prozent gesunken. Der Rückgang der Preise auf Erzeugerebene schwächte sich damit überraschend deutlich ab. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 3,2 Prozent gerechnet. PEKING - Die Preisentwicklung in China im Juni deutet auf eine Fortsetzung der wirtschaftlichen Erholung hin. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 06:29) weiterlesen...

Export bricht in Corona-Krise ein - Bundesamt gibt Daten bekannt. Wie sich die Ausfuhr von Waren "made in Germany" im Mai nach dem Absturz im April entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (8.00 Uhr) bekannt. Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen der Lieferketten hatten tiefe Spuren hinterlassen. Der Wert der Warenausfuhren war im April nach Angaben der Wiesbadener Behörde gegenüber dem Vorjahresmonat um 31,1 Prozent auf 75,7 Milliarden Euro eingebrochen. WIESBADEN - Die Corona-Krise macht Deutschlands Exportunternehmen schwer zu schaffen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher sinkt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 18,3 Milliarden US-Dollar gesunken, teilte die US-Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Rückgang um 15,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Vormonat war das Kreditvolumen um revidiert 68,78 (bisher 68,77) Milliarden Dollar zurückgegangen. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Mai stärker zurückgegangen als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 21:10) weiterlesen...

DIHK rechnet mit 'Aderlass' im Auslandsgeschäft deutscher Firmen. 43 Prozent der Firmen sehen sich gezwungen, Stellen zu streichen. Das ergab eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Sonderumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). 2021 drohe ein "großer Aderlass" an deutschen Standorten im Ausland, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Umsatzeinbrüche, Probleme bei Lieferketten, weniger Investitionen, Reisebeschränkungen: Die Corona-Krise hat erhebliche Folgen für das Auslandsgeschäft deutscher Unternehmen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 11:18) weiterlesen...

Corona-Krise: Im Ausland tätige deutsche Firmen streichen Stellen. 43 Prozent der deutschen Unternehmen im Ausland müssten Personal abbauen, ergab eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags. BERLIN - Angesichts der schweren Folgen der Corona-Krise sehen sich viele im Ausland tätige deutsche Firmen laut einer Umfrage gezwungen, Stellen zu streichen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...