Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im November überraschend eingetrübt.

13.11.2020 - 17:06:59

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich überraschend ein. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen fiel gegenüber dem Vormonat um 4,8 Punkte auf 77,0 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Anstieg auf 82,0 Punkten gerechnet.

MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im November überraschend eingetrübt. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen fiel gegenüber dem Vormonat um 4,8 Punkte auf 77,0 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Anstieg auf 82,0 Punkten gerechnet.

USA: Erzeugerpreise steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im Oktober erneut gestiegen. Sie legten im Jahresvergleich um 0,5 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich ein Anstieg um 0,4 Prozent erwartet. Damit legten die Erzeugerpreise den zweiten Monat in Folge zu, nachdem sie zuvor fünf Monate in Folge gefallen waren.

Eurozone: Handelsbilanzüberschuss steigt überraschend deutlich

LUXEMBURG - Der Außenhandel der Eurozone hat sich im September weiter von dem drastischen Einbruch in der Corona-Krise erholt. Der saisonbereinigte Handelsbilanzüberschuss habe dank gestiegener Exporte zum Vormonat um 3 Milliarden auf 24,0 Milliarden Euro zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 22,5 Milliarden Euro gerechnet.

Spanien: Inflationsrate sinkt nicht so stark wie erwartet

MADRID - In Spanien sind die Verbraucherpreise im Oktober im Vergleich zum Vorjahr etwas geringer gefallen als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat sei der nach europäischen Standards erhobene Verbrauchpreisindex (HVPI) um 0,9 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Sachätzung hatte die Behörde noch einen Rückgang um 1,0 Prozent gemeldet und Analysten waren von einer Bestätigung der ersten Erhebung ausgegangen.

Frankreich: Verbraucherpreise legen überraschend etwas zu

PARIS - In Frankreich bleibt die Preisentwicklung weiter schwach. Die Verbraucherpreise seien im Oktober im Jahresvergleich gemessen nach europäischen Standards (HVPI) um 0,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In der ersten Schätzung hatte die Behörde eine Stagnation gemeldet und Analysten waren im Schnitt von einer Bestätigung der ersten Erhebung ausgegangen.

Deutschland: Weiterhin wenige Insolvenzen bei Unternehmen

FRANKFURT - In der Corona-Krise bleibt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland niedrig. Vor allem wegen der seit März ausgesetzten Antragspflicht meldeten sich auch im August weniger von der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung bedrohte Unternehmen bei den Amtsgerichten als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. 1051 Insolvenzanträge bedeuteten im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Rückgang um 35,4 Prozent.

ROUNDUP: EU-Haushaltstreit: Weber kritisiert Ungarn und Polen scharf

BRÜSSEL - Nach einer Veto-Drohung gegen das gerade vereinbarte EU-Haushaltspaket übt der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber scharfe Kritik an Ungarn und Polen. Die Drohung sei "ein Stück weit hohl", sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) am Freitag im Bayerischen Rundfunk. "Jetzt gilt es, die Nerven zu behalten." Auch Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) warnte vor einer Blockade. Damit hat vor allem Ungarn offen gedroht.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet. Die Betriebe erhielten 1,0 Prozent mehr Bestellungen als im Vormonat, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Aufträge an US-Industrieunternehmen sind im Oktober stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 16:14) weiterlesen...

ifo-Umfrage: Viele Ost-Unternehmen in Existenznot. Damit liege der Anteil höher als in Deutschland insgesamt, sagte Joachim Ragnitz von der ifo-Niederlassung in Dresden am Freitag. Im bundesweiten Schnitt gaben demnach rund 15 Prozent der befragten Unternehmen an, Existenzsorgen zu haben. "Die Gefahr einer Pleitewelle im Osten ist noch längst nicht gebannt", sagte Ragnitz. DRESDEN - In der Corona-Pandemie sieht sich einer Umfrage des ifo-Instituts zufolge etwa jedes fünfte Unternehmen in Ostdeutschland in seiner Existenz bedroht. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 15:17) weiterlesen...

US-Handelsbilanz mit höherem Defizit. Das Defizit sei von 62,1 Milliarden US-Dollar im Vormonat auf 63,1 Milliarden Dollar gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas höheren Defizit gerechnet. WASHINGTON - Die USA haben im Oktober ein höheres Defizit im Außenhandel ausgewiesen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 15:00) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit sinkt weiter. Die Arbeitslosenquote fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten diesen Rückgang im Schnitt erwartet. WASHINGTON - Die Erholung am US-Arbeitsmarkt hat sich auch im November fortgesetzt. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 14:47) weiterlesen...

USA: Beschäftigung steigt deutlich weniger als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 245 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem deutlich stärkeren Zuwachs von im Schnitt 460 000 Jobs gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im November deutlich weniger gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 14:46) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Wirtschaft findet 2021 zurück zur Normalität - Julius Bär. "Die zweite Infektionswelle in der Pandemie wird die Konjunktur noch bis zum kommenden Frühjahr belasten", sagte der Chefvolkswirt von Julius Bär, David Kohl, am Freitag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Ab dem zweiten Quartal 2021 dürfte die größte europäische Volkswirtschaft wieder Fahrt aufnehmen. "Die wirtschaftliche Traumatisierung durch die Krise wird generell sehr gering ausfallen", versicherte Kohl. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Bankhauses Julius Bär die Corona-Krise im kommenden Jahr überwinden und zurück zur Normalität finden. (Boerse, 04.12.2020 - 11:06) weiterlesen...