Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Gesundheit

Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), warnt vor einem großflächigen Herunterfahren aller betrieblichen Aktivitäten im Land.

12.01.2021 - 05:03:49

IW fürchtet Stillstands-Ökonomie

Das würde massive wirtschaftliche Verluste bewirken, sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Ein solcher Schritt könnte eine neue Rezession auslösen mit "ganz anderen Arbeitslosen- und Insolvenzahlen", so der Wirtschaftsexperte.

"Wir kämen zurück in eine wirkliche Stillstands-Ökonomie, wie wir sie im März und April hatten", so Hüther. Es stelle sich die Frage, warum man die ganze Wirtschaft herunterfahren sollte. "Wir haben keinen Beleg, dass es hier besonders hohe Infektionsgefahren gibt", sagte Hüther. "Ich kann nicht wirklich nachvollziehen, wie man auf diese Forderungen kommen kann." Die Politik des massiven Lockdowns sei nur das Zeichen, dass man nicht weiterkomme, kritisierte er. Der Politik warf er vor, keine erkennbare Strategie zu haben. "Sie hangelt sich in einem Dreiwochenturnus von Sitzung zu Sitzung und dazwischen geschieht kaum etwas. So werden Dinge, die beschlossen werden, nicht umgesetzt", meinte Hüther. Ein Beispiel sei die digitale Vernetzung der Gesundheitsämter: "Die Corona-App ist eine Investitionsruine, keiner braucht sie."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dehoga: Hunderttausende Gastronomie-Jobs in Gefahr Die deutschen Gastwirte werden durch die Zwangsschließungen im Januar nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga etwa 80 Prozent der für diesen Monat geplanten Umsätze verlieren. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Bas offen für Homeoffice-Pflicht in der Pandemie Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Bärbel Bas, hat sich offen für eine Pflicht zum Homeoffice in der Corona-Pandemie gezeigt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Deutsche Bahn: Fast 50 Prozent weniger Fahrgäste in den ICEs Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr die Passagierzahlen im Fernverkehr der Bahn so stark einbrechen lassen, wie seit Jahrzehnten nicht. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:56) weiterlesen...

DIW gegen längeren Insolvenzschutz für Firmen Eine mögliche nochmalige Verlängerung des Insolvenzschutzes für von der Corona-Pandemie betroffene Betriebe stößt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) auf Vorbehalte. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:40) weiterlesen...

Union will Vorstoß für längeren Insolvenzschutz prüfen In die Debatte um einen längeren Insolvenzschutz für von der Corona-Pandemie betroffene Betriebe kommt nach einem Vorstoß der hessischen Landesregierung Bewegung. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:28) weiterlesen...

Bayerns Justizminister kritisiert Facebook für Umgang mit Hassrede Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) fordert in einem Brief an den Deutschlandchef von Facebook, das Meldeverfahren von Hasspostings auf Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes "zu vereinfachen", damit sich Facebook-Nutzer nicht mehr mühsam durch die Website klicken müssen, um eine Beschwerde zu tätigen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 13:14) weiterlesen...