Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MEXIKO-STADT / WASHINGTON - Auch nach der Einigung über die Änderungen am nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA geht das Gezerre um den Vertrag weiter.

15.12.2019 - 20:08:34

Gezerre um Freihandel dauert an: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz. Die entsprechende Gesetzesinitiative, über die der US-Kongress in der kommenden Woche abstimmen soll, enthalte Ergänzungen, die nicht mit Mexiko abgesprochen seien, hieß es aus dem mexikanischen Außenministerium. Der mexikanische Chefunterhändler Jesús Seade wollte am Sonntag zu einem klärenden Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer nach Washington reisen.

Unter anderem heißt es in der Gesetzesvorlage nun, dass fünf Sonderbeauftragte an die US-Botschaft nach Mexiko entsandt werden sollen, um die im USMCA-Vertrag vereinbarten Arbeitsmarktreformen in dem lateinamerikanischen Land zu überwachen. Mexiko versteht das als unfreundlichen Akt und sieht das Vertrauen zwischen den Handelspartnern verletzt. "Es ist besorgniserregend, dass über diese Gesetzesinitiative jetzt mehr als das Notwendige getan werden soll, um die Erfüllung des Vertrags zu überprüfen", hieß es in dem Schreiben an Lighthizer.

"Der Präsident (Donald Trump) will, dass Mexiko sein Arbeitsrecht durchsetzt", sagte Lighthizer am Sonntag dem TV-Sender CBS. Das Schreiben aus Mexiko erwähnte er nicht. Trump wolle nicht, dass amerikanische Produktionsarbeiter mit Menschen konkurrieren müssten, "die unter sehr schwierigen Bedingungen arbeiten".

USMCA soll den 1994 abgeschlossenen nordamerikanischen Freihandelspakt Nafta ablösen. Betroffen davon sind fast 500 Millionen Menschen, abgedeckt wird ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von rund 23 Billionen US-Dollar (20,8 Billionen Euro). Die drei Partnerländer USA, Kanada und Mexiko tauschten 2018 Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 1,4 Billionen Dollar aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

O.J.-Simpson-Anwalt verstärkt Verteidigerteam von Präsident Trump. Der emeritierte Harvard-Professor teilte am Freitag auf Twitter mit, er nehme an dem Verfahren teil, "um die Integrität der Verfassung zu verteidigen". Er werde verfassungsrechtlich Argumente gegen eine Amtsenthebung Trumps vortragen. Dershowitz wurde Mitte der 1990er Jahre als Teil des Verteidigerteams des Football-Stars O.J. Simpson bekannt. WASHINGTON - US-Staranwalt Alan Dershowitz schließt sich nach eigenen Angaben dem Verteidigerteam im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Senat an. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 20:28) weiterlesen...

Mexiko will Migranten-'Karawane' Jobs statt Durchreise in USA bieten. Dessen Regierung erklärte, Migranten mit den nötigen Dokumenten die Einreise erlauben zu wollen, nicht aber die Weiterreise in die USA. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador sagte am Freitag vor Journalisten, es gebe an Mexikos Südgrenze mehr als genug Arbeitsplätze für die rund 3000 Mittelamerikaner, die in Richtung Norden unterwegs seien. MEXIKO-STADT - Hunderte Migranten haben auf ihrem Weg von Honduras Richtung USA die Grenze zu Guatemala überquert und näherten sich am Freitag Mexiko. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 19:09) weiterlesen...

Bundesregierung bestätigt Drohung der USA gegen EU im Iran-Streit. BERLIN - Die Bundesregierung hat bestätigt, dass die USA im Streit über das Atomabkommen mit dem Iran der EU mit Zöllen auf Autos gedroht haben. In einer geheimen Sitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags erklärte eine hochrangige Diplomatin des Auswärtigen Amts nach Angaben von Teilnehmern am Freitag, dass die USA am 8. Januar auf hoher Beamtenebene beide Themen miteinander verknüpft hätten. Die Drohung sei aber von den drei am Atomabkommen beteiligten europäischen Staaten - Deutschland, Frankreich und Großbritannien - zurückgewiesen worden. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Bundesregierung bestätigt Drohung der USA gegen EU im Iran-Streit (Boerse, 17.01.2020 - 19:08) weiterlesen...

CDU-Spitze pocht bei Grundrente auf Vermögensprüfung. Es gebe noch eine Reihe von Fragen, und auch die Finanzierung stehe noch nicht, hieß es am Freitag am Rande der CDU-Vorstandsklausur in Hamburg. Die CDU überprüfe nun, ob das Papier von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) weiterhin dem hart ausgehandelten Koalitionskompromiss entspreche. Dabei sei die Finanzierung der Hauptpunkt. "Wir schauen uns den Entwurf aus dem Arbeitsministerium an und schauen, ob er mit dem gemeinsam gefundenen Kompromiss übereinstimmt", hieß es weiter. HAMBURG - Die CDU-Spitze pocht im neu aufgeflammten Streit mit der SPD über die Grundrente auf einer Vermögensprüfung. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 18:40) weiterlesen...

Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. "Bislang ist uns keine Entscheidung bekannt, sagte die Sprecherin des Brandenburger Wirtschaftsministeriums, Andrea Beyerlein, am Freitag. "Es war in Aussicht gestellt, dass Ende der Woche eine Entscheidung fällt." Sie verwies auf die Zeitdifferenz zur Tesla-Zentrale in den USA. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor darüber berichtet. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautohersteller Tesla hat bisher kein Signal gesendet, ob er grünes Licht für den Kaufvertrag mit Brandenburg für das Gelände der geplanten Fabrik gibt. (Boerse, 17.01.2020 - 18:25) weiterlesen...

Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird abgeschafft. Denn die jährlichen Grenzwerte seien zum zweiten Mal in Folge eingehalten worden, teilte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Freitag zur Begründung mit. Der Feinstaub-Alarm ist bundesweit einmalig und wurde 2016 eingeführt, um die Belastung mit dem Luftschadstoff in der Landeshauptstadt zu senken. STUTTGART - Der Feinstaub-Alarm in Stuttgart wird Mitte April abgeschafft. (Boerse, 17.01.2020 - 17:07) weiterlesen...