Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - US-Außenminister Mike Pompeo hat sich mit Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto getroffen.

13.07.2018 - 21:07:25

US-Außenminister Pompeo trifft alten und neuen Präsidenten Mexikos. Im Mittelpunkt der Gespräche in der Präsidentenresidenz Los Pinos in Mexiko-Stadt standen am Freitag die Themen Migration, Sicherheit und Handel. Begleitet wurde Pompeo auf seiner ersten Mexiko-Reise als Außenminister von US-Finanzminister Steven Mnuchin, Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen sowie dem Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner.

Neben Peña Nieto und Außenminister Luis Videgaray wollte Pompeo auch mit dem künftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador zusammenkommen. Es ist das erste Treffen von hochrangigen Mitgliedern der US-Regierung mit dem Linksnationalisten, der sein Amt am 1. Dezember antreten wird. López Obrador will der US-Delegation Vorschläge für die künftige Zusammenarbeit zwischen den beiden Nachbarländern unterbreiten.

Der frühere Bürgermeister von Mexiko-Stadt hatte die Wahl Anfang des Monats mit großer Mehrheit gewonnen. Er will die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerika grundlegend verändern. Unter anderem hat er angekündigt, eine Reihe von Strukturreformen zurückzunehmen, hart gegen Korruption vorzugehen und die Armut zu bekämpfen. Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen hat er eine Amnestie für Drogenhändler ins Spiel gebracht.

Das Verhältnis zwischen den USA und Mexiko ist angespannt. Trump will an der Grenze eine Mauer errichten, um illegale Einwanderung und Drogenschmuggel zu verhindern. Mexiko soll nach seiner Vorstellung für den milliardenteuren Mauerbau zahlen. Die mexikanische Regierung lehnt das ab.

Zudem verhandeln die beiden Länder auf Druck der US-Regierung derzeit das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu. Nafta ist nach der gemeinsamen Wirtschaftsleistung eines der größten Handelsabkommen der Welt. Seit dem Inkrafttreten 1994 sind fast alle Zölle zwischen den drei Vertragspartnern gefallen.

Trump sieht die Vereinigten Staaten durch den Vertrag benachteiligt. Bei einem Scheitern der Gespräche hat er mit einem Ausstieg der USA aus Nafta gedroht. Für Mexiko hat das Freihandelsabkommen enorme Bedeutung: Rund 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kripo ermittelt nach Tod eines Journalisten im Hambacher Forst. Beamte seien am Donnerstag im Wald vor Ort, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Einen Anfangsverdacht für eine Straftat gibt es nach Angaben der Aachener Staatsanwaltschaft nicht. "Es sieht nach einem Unglücksfall aus", sagte Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts der Deutschen Presse-Agentur. In der Nacht zum Donnerstag war es im Hambacher Forst ruhig geblieben. Mit Kerzen erinnerten die Aktivisten an den Toten. KERPEN/DÜSSELDORF - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst ermittelt die Kriminalpolizei zur Unglücksursache. (Boerse, 20.09.2018 - 09:19) weiterlesen...

Handelsstreit: Alibaba-Chef zieht Job-Versprechen an Trump zurück. Der Gründer der weltgrößten chinesischen Online-Handelsplattform verwies als Begründung auf den Handelskonflikt, den Trump mit massiven Strafzöllen gegen China losgetreten hat. PEKING - Alibaba-Chef Jack Ma hat sein Versprechen an US-Präsident Donald Trump zurückgezogen, eine Million Jobs in den USA zu schaffen. (Boerse, 20.09.2018 - 09:16) weiterlesen...

Landesinnenminister appelliert an Waldbesetzer: 'Aus den Häusern rausgehen'. Die Baumhäuser müssten geräumt werden, weil sie gefährlich seien, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag dem Radiosender WDR 2. Die Landesregierung hatte die Räumung am Mittwochabend bis auf weiteres unterbrochen. Wann sie weitergehe, wisse er zum jetzigen Zeitpunkt nicht. "Das wollen wir in aller Ruhe überlegen", sagte Reul. DÜSSELDORF - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten im Hambacher Forst hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu verlassen - "damit nichts passiert". (Boerse, 20.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

Kreise: China will Einfuhrzölle weiter senken - USA wohl erst einmal außen vor. So könnte der durchschnittliche Satz für Einfuhrzölle auf Waren der wichtigsten Handelspartner bereits im Oktober weiter gesenkt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Li hat diesen Schritt bereits am Mittwoch bei dem als "Sommer-Davos" genannten Weltwirtschaftsforum in Tianjin angedeutet, ohne Details zu nennen. PEKING - Chinas Premierminister Li Keqiang will offenbar seiner Werbung für mehr Freihandel bald weitere Taten folgen lassen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 07:26) weiterlesen...

Atom-Abrüstung bis 2021. US-Außenminister Mike Pompeo lud seinen Kollegen Ri Yong Ho aus Nordkorea zu einem Treffen nächste Woche am Rande der UN-Vollversammlung in New York ein. Auch sind weitere Gespräche hoher Beamter in Wien geplant. Pompeo setzte eine Frist: Den USA gehe es um eine rasche Denuklearisierung, die bis Januar 2021 abgeschlossen sein solle, so wie es Machthaber Kim Jong Un selbst zugesagt habe. Dann läuft die Amtszeit von US-Präsident Donald Trump ab. PJÖNGJANG/WASHINGTON - Die neuen Abrüstungsangebote Nordkoreas auf dem Korea-Gipfel bringen auch den Dialog des Landes mit den USA wieder in Gang. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 07:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Pilotengewerkschaft fordert neues Ryanair-Management - EU-Kritik (Tippfehler im siebten Absatz beseitigt) (Boerse, 20.09.2018 - 07:07) weiterlesen...