Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - US-Außenminister Mike Pompeo hat sich mit Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto getroffen.

13.07.2018 - 21:07:25

US-Außenminister Pompeo trifft alten und neuen Präsidenten Mexikos. Im Mittelpunkt der Gespräche in der Präsidentenresidenz Los Pinos in Mexiko-Stadt standen am Freitag die Themen Migration, Sicherheit und Handel. Begleitet wurde Pompeo auf seiner ersten Mexiko-Reise als Außenminister von US-Finanzminister Steven Mnuchin, Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen sowie dem Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner.

Neben Peña Nieto und Außenminister Luis Videgaray wollte Pompeo auch mit dem künftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador zusammenkommen. Es ist das erste Treffen von hochrangigen Mitgliedern der US-Regierung mit dem Linksnationalisten, der sein Amt am 1. Dezember antreten wird. López Obrador will der US-Delegation Vorschläge für die künftige Zusammenarbeit zwischen den beiden Nachbarländern unterbreiten.

Der frühere Bürgermeister von Mexiko-Stadt hatte die Wahl Anfang des Monats mit großer Mehrheit gewonnen. Er will die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerika grundlegend verändern. Unter anderem hat er angekündigt, eine Reihe von Strukturreformen zurückzunehmen, hart gegen Korruption vorzugehen und die Armut zu bekämpfen. Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen hat er eine Amnestie für Drogenhändler ins Spiel gebracht.

Das Verhältnis zwischen den USA und Mexiko ist angespannt. Trump will an der Grenze eine Mauer errichten, um illegale Einwanderung und Drogenschmuggel zu verhindern. Mexiko soll nach seiner Vorstellung für den milliardenteuren Mauerbau zahlen. Die mexikanische Regierung lehnt das ab.

Zudem verhandeln die beiden Länder auf Druck der US-Regierung derzeit das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) neu. Nafta ist nach der gemeinsamen Wirtschaftsleistung eines der größten Handelsabkommen der Welt. Seit dem Inkrafttreten 1994 sind fast alle Zölle zwischen den drei Vertragspartnern gefallen.

Trump sieht die Vereinigten Staaten durch den Vertrag benachteiligt. Bei einem Scheitern der Gespräche hat er mit einem Ausstieg der USA aus Nafta gedroht. Für Mexiko hat das Freihandelsabkommen enorme Bedeutung: Rund 80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: EU bereit zu Zöllen auf Pharma- und Chemieprodukte aus den USA. Sollte die amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump Strafzölle auf Autos erheben, könnte die EU mit Zöllen auf amerikanische Pharma- und Chemieprodukte sowie auf Kohle aus den USA zurückschlagen, berichtet die "Wirtschaftswoche" in einer am Donnerstag veröffentlichten Vorabmeldung. Das Magazin berief sich auf einen namentlich nicht genannten EU-Diplomaten. DÜSSELDORF - Die Europäische Union ist laut einem Pressebericht im Fall von US-Strafzöllen auf europäische Autos zu einem weitreichenden Gegenschlag bereit. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 09:30) weiterlesen...

Tschentscher schließt weitere Dieselfahrverbote in Hamburg aus. "Zwar gibt es Forderungen nach weitergehenden Fahrverboten, aber die Antwort des Senats lautet: nein", sagte Tschentscher in einem Interview des "Hamburger Abendblatts" (Donnerstag). Gleichzeitig verteidigte er die bestehenden Durchfahrtsverbote an der Stresemannstraße und an der Max-Brauer-Allee für Dieselfahrzeuge, die nicht der Abgasnorm 6 entsprechen. HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) schließt weitere Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in der Hansestadt aus. (Boerse, 19.07.2018 - 08:35) weiterlesen...

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten. Im vergangenen Jahr waren 16 Prozent der Menschen in Deutschland betroffen, wie aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervorgeht. Darauf hat die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann aufmerksam gemacht. Allerdings ist der Anteil derer, die zu Hause bleiben mussten, in den vergangenen Jahren gesunken. Und er liegt weit unter dem EU-Durchschnitt. BERLIN - Millionen Bundesbürger können sich finanziell keine Urlaubsreise leisten. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:32) weiterlesen...

Maas: Nicht mit erhobenem Zeigefinger durch Europa laufen. "Wir dürfen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger durch Europa laufen", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat zu deutscher Zurückhaltung innerhalb der Europäischen Union aufgerufen, um den Zusammenhalt nicht zu gefährden. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

Länder für Einzelfallprüfung von Rundfunkbeitrag in Zweitwohnung. "Es wird eine Einzelfallprüfung erfolgen müssen. Wie viele Wohnungen das betreffen kann, können wir heute noch nicht abschätzen", sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. "Wir müssen prüfen, was mit Ferienwohnungen oder Datschen passiert oder mit Wohnungen, die Eltern zum Beispiel für ihre studierenden Kinder mieten. MAINZ - Für die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Befreiung des Rundfunkbeitrags bei einer Zweitwohnung rechnen die Länder mit einer Menge unterschiedlicher Fälle. (Boerse, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

Laumann fordert mehr Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Betroffenen müssten intensiv begleitet werden. "Dann sind die Erfolgschancen erwiesenermaßen besonders groß", so Laumann. BERLIN - Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...