Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Trotz der Kritik aus Washington wollen Kanada und Mexiko das Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (Nafta) mit den USA verteidigen.

13.10.2017 - 18:16:25

Kanada und Mexiko wollen an Freihandelsabkommen Nafta festhalten. "Unsere Volkswirtschaften sind eng miteinander verbunden. Wir haben eine gemeinsame Vision von einer besseren Zukunft für alle", sagte der kanadische Premiermister Justin Trudeau am Freitag im Senat in Mexiko-Stadt.

Nafta ist das größte Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt von USA, Kanada und Mexiko umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von umgerechnet rund 16,8 Billionen Euro. Der trilaterale Handel hat sich seit Inkrafttreten des Abkommens auf rund 930 Milliarden Euro vervierfacht.

Der Vertrag muss auf Druck der USA nachverhandelt werden, weil Präsident Trump sein Land benachteiligt sieht. Ihm sind vor allem das hohe Handelsdefizit gegenüber Mexiko und in Mexiko produzierende US-Unternehmen ein Dorn im Auge.

Dagegen sagte Trudeau, der freie Handel in Nordamerika in den vergangenen 20 Jahren habe allen genutzt. "Nafta hat zu der Schaffung Tausender Arbeitsplätze beigetragen und wir wollen Wege finden, das Abkommen zu modernisieren", sagte der Premier am Donnerstag nach einem Treffen mit Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto.

Am Mittwoch hatte die vierte Runde der Neuverhandlung des Vertrags in Washington begonnen. Während sich die Unterhändler in einigen Bereichen offenbar schon näher gekommen sind, kommen nun die kontroverseren Themen wie Arbeitsrecht und Löhne auf den Tisch.

US-Präsident Donald Trump hatte bei einem Treffen mit Trudeau gesagt, sollte es nicht gelingen, Nafta zu modernisieren, werde er das Abkommen aufkündigen und bilaterale Handelsverträge schließen. "Die Haltung von Mexiko ist ganz klar. Das Abkommen sollte aktualisiert werden, um ein Werkzeug zu werden, das der Entwicklung nützt", sagte Peña Nieto.

Laut Medienberichten will die US-Regierung den verpflichtenden Anteil von in den Vereinigten Staaten gefertigten Fahrzeugteilen erhöhen und eine Klausel einführen, nach der Nafta in fünf Jahren ausläuft, wenn bis dann keine Einigung über eine Modernisierung des Vertrags erzielt wurde. Kanada und Mexiko sind dagegen.

"Die Vorschläge liegen jetzt auf dem Tisch. Wir wussten, dass es schwierig werden würde, aber es könnte schlimmer sein", sagte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Freitag im Fernsehsender Televisa. Sein kanadischer Kollege François-Philippe Champagne sagte: "Für uns hat es Priorität, das Abkommen zu schützen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jeder vierte Fahrer muss zahlen. Zwischen 10 und 14 Uhr seien in einer ersten Großkontrolle 255 Fahrzeuge überprüft worden, teilte die Polizei am Montag in Hamburg mit. Davon hätten 65 nicht die Euro-Schadstoffnorm 6 erfüllt und damit gegen das Durchfahrtverbot verstoßen. Bei Verstößen werden für Autofahrer 20 Euro und für Lastwagenfahrer 75 Euro fällig. HAMBURG - Fast jeder vierte kontrollierte Autofahrer hat am Montag gegen das Dieselfahrverbot in der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona verstoßen. (Boerse, 25.06.2018 - 17:28) weiterlesen...

Grundstein für neue Bosch-Fabrik gelegt - Millionenhilfe. Die Bundesregierung wolle für die Mikroelektronik insgesamt eine Milliarde Euro in die Hand nehmen - davon sollten "Beträge im dreistelligen Bereich" in die Dresdner Fabrik fließen, sagte Altmaier bei der Grundsteinlegung am Montag. DRESDEN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die neue Bosch-Fabrik in Dresden mit einer dreistelligen Millionensumme unterstützen. (Boerse, 25.06.2018 - 17:18) weiterlesen...

CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an (Wirtschaft, 25.06.2018 - 17:01) weiterlesen...

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) haben am Montag in einem gemeinsamen Brief an Firmenchef Elon Musk für ihr Bundesland geworben, wie die Staatskanzlei in Saarbrücken mitteilte. Musk hatte vergangene Woche bei Twitter erklärt, Deutschland sei ein bevorzugter Standort für eine große Produktionsstätte in Europa. "Vielleicht wäre es sinnvoll an der deutsch-französischen Grenze, in der Nähe der Benelux-Länder", ergänzte er. SAARBRÜCKEN - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch. (Boerse, 25.06.2018 - 16:24) weiterlesen...

Internationale Wahlbeobachter: Ungleichheit bei Türkei-Wahl. "Leider hatten die Kandidaten nicht die gleichen Chancen", sagte die Leiterin der Beobachterdelegation des Europarates (PACE), Olena Sotnyk, bei einer Pressekonferenz in Ankara am Montagnachmittag. Der von Präsident Recep Tayyip Erdogan verhängte Ausnahmezustand habe mit seinen Restriktionen für Medien und die Versammlungsfreiheit den "Raum für demokratische Debatten beschränkt". So hätten Medien die Wähler nicht mit ausgewogenen Informationen versorgt. Mehr Polizei an den Urnen habe mitunter zu einem "Gefühl der Unsicherheit" geführt. ISTANBUL - Nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Türkei haben internationale Wahlbeobachter Mängel kritisiert. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 15:19) weiterlesen...

Union lehnt neue Auflagen beim Baukindergeld ab. Die CDU-Spitze lehnte eine Begrenzung der Leistung auf kleinere Immobilien am Montag ab. "Wir möchten, dass möglichst viele junge Familien von diesem Förderinstrument auch Gebrauch machen können", teilte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Präsidiumssitzung in Berlin mit. BERLIN - Die Union macht Front gegen die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplanten Einschränkungen beim Baukindergeld. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 15:13) weiterlesen...