Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Mexiko

MEXIKO-STADT / NEW YORK - Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador gefährdet nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) durch Fehlinformation über die Coronavirus-Krise die Leben seiner Landsleute.

26.03.2020 - 19:16:24

VIRUS: Menschenrechtler kritisieren Mexikos Reaktion auf Coronavirus-Krise. Der Staats- und Regierungschef bringe die Mexikaner durch seine "fahrlässige Missachtung" der Notwendigkeit, genau über die Pandemie zu informieren, in große Gefahr, teilte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag mit. López Obrador habe den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden direkt widersprochen und weigere sich zudem, selbst dem Rat der Experten zu folgen.

Der 66-jährige Linkspopulist hatte zunächst gesagt, das neuartige Coronavirus sei weniger schlimm als die gewöhnliche Grippe, als es Ende Februar erstmals in Mexiko festgestellt wurde. Einige Tage später sagte er, die Menschen müssten sich weiter umarmen. Er trat unterdessen immer wieder in Menschenmengen auf, wo er sich mit seinen Anhängern die Hand gab, sie küsste und umarmte. Am vergangenen Sonntag sagte López Obrador, wer es sich leisten könne, solle weiter seine Familie zum Essen ausführen. López Obrador gehörte am Donnerstag zu den Teilnehmern des G20-Videogipfels.

Erst seit dieser Woche sind die Schulen in dem Land geschlossen und Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern verboten. Verbindliche Ausgangsbeschränkungen gibt es jedoch nicht, Restaurants und Geschäfte bleiben geöffnet. Offiziell bestätigt wurden bis dato 475 Infektionen und sechs Todesfälle. Weil bislang kaum getestet wurde, dürfte die Dunkelziffer deutlich höher liegen.

Erst auf Druck der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der mexikanischen Justiz habe die Regierung am Dienstag anerkannt, dass es inzwischen auch lokale Übertragungen gegeben habe, hieß es von HRW. Die Organisation wies darauf hin, dass es in Mexikos öffentlichem Gesundheitssystem nur rund 2500 Betten auf Intensivstationen und 5500 Beatmungsgeräte gebe. Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation schätzt allerdings, dass in dem 130-Millionen-Einwohner-Land rund 700 000 schwer Erkrankte im Verlauf der Epidemie auf künstliche Beatmung angewiesen sein werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Regierung arbeitet an Nachbesserungen bei Corona-Krediten. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr, könnten Kredite für mittelständische Firmen mit einer 100-prozentigen Staatshaftung abgesichert werden. Die EU-Kommission müsse diesem Modell allerdings zustimmen, es liefen dazu Gespräche. BERLIN - Die Bundesregierung arbeitet bei Corona-Hilfen an Nachbesserungen für mittelständische Unternehmen, um eine Pleitewelle zu verhindern. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 12:16) weiterlesen...

VIRUS: Weitere Gemeinden in Österreich werden unter Quarantäne gestellt. Betroffen sind die auch bei Touristen beliebten Orte Zell am See, Saalbach und Altenmarkt im Pongau. Das teilte Wilfried Haslauer, Landeschef des österreichischen Bundeslandes Salzburg, am Dienstag mit. Die Quarantäne für die Gemeinde Flachau wird zudem verschärft. "Da wird es keinen Berufsverkehr mehr geben können, außer für Lebensmittel, Treibstoffe, Heizmaterial, Medikamente et cetera", sagte Haslauer. Die Zunahme der Infektionsfälle mit Sars-CoV-2 sei dort in den vergangenen Tagen "dynamisch" gewesen. SALZBURG - In Österreich werden drei weitere Gemeinden aufgrund der Coronavirus-Krise unter Quarantäne gestellt. (Boerse, 31.03.2020 - 12:10) weiterlesen...

VIRUS/RKI: Coronavirus-Sterberate in Deutschland wird steigen. Im Moment liege die Rate bei 0,8 Prozent, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag. "Die Meldungen haben aber einen Zeitverzug. Die Menschen sterben erst nach einem gewissen Krankheitsverlauf", erläuterte er. "Wir haben jetzt ja auch leider Fälle in Pflege- und Altenheimen. BERLIN - Das Berliner Robert Koch-Institut rechnet mit einer Erhöhung der Coronavirus-Sterberate in Deutschland. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:50) weiterlesen...

VIRUS/Frachtflugzeuge aus China auf Mallorca: Ausrüstung für Corona-Kampf. Es handele sich um dringend benötigte Ausrüstung für die Krankenhäuser und Pflegeheime auf den vier Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera, die von der balearischen Landesregierung direkt in China bestellt worden sei, bestätigte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. PALMA - Im Kampf gegen das Coronavirus sind auf dem Flughafen von Mallorca in den vergangenen Tagen zwei mit Hygieneartikeln und medizinischem Material beladene Flugzeuge gelandet. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:50) weiterlesen...

Autobranche fordert wegen Corona-Krise Hilfe für Händler. "Bundesweit steht der Automobilhandel derzeit vor massiven Problemen", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Appell des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller sowie des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Demnach sollen Bund, Länder und Kommunen rasch handeln, um "Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden". BERLIN - Die Autobranche hat die Politik angesichts der Coronavirus-Krise erneut dazu aufgefordert, betroffenen Autohändlern zu helfen. (Boerse, 31.03.2020 - 11:16) weiterlesen...

VIRUS: Moskau beschließt im Eiltempo schärfere Gesetze. Das russische Parlament - die Staatsduma - stimmte am Dienstag einem ganzen Paket für ein härteres Vorgehen der Politik zu. So erhielt die Regierung von Michail Mischustin auch Vollmachten für eine Verhängung des Ausnahmezustands. Schon jetzt gibt es in vielen Regionen Russlands, darunter auch in der Hauptstadt Moskau, massive Ausgangsbeschränkungen. MOSKAU - Russland hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie härtere Strafen gegen Verstöße bei Quarantäne-Vorschriften sowie gegen die Verbreitung von Falschnachrichten beschlossen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:09) weiterlesen...