Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Nach der Einigung im Migrations- und Zollstreit mit den USA hat Mexiko der Darstellung von US-Präsident Donald Trump widersprochen, es gebe bislang nicht veröffentlichte Details der Vereinbarung.

11.06.2019 - 11:19:24

Mexiko widerspricht Trump: Kein Zusatz-Deal im Migrationsstreit. "Es gibt keine weitere Abmachung jedweder Art, die nicht bekanntgemacht worden wäre", sagte der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard am Montag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Es habe weder geheime noch parallele Absprachen gegeben. Mexiko setze auf eine transparente Diplomatie.

Trump hatte auf Twitter geschrieben, es seien zusätzliche Vereinbarungen unterzeichnet worden, die demnächst enthüllt würden. Dieser bislang unbekannte Teil des USA-Mexiko-Deals müsse vom mexikanischen Parlament ratifiziert werden, schrieb der US-Präsident. Nach tagelangen Verhandlungen zwischen Mexiko und den USA hatte Trump am Freitagabend die von ihm angedrohten Strafzölle auf alle Importe aus dem Nachbarland auf unbestimmte Zeit ausgesetzt - sie wären sonst am Montag in Kraft getreten. Mexiko verpflichtete sich im Gegenzug dazu, Maßnahmen gegen illegale Migration zu ergreifen.

Ebrard meinte, Trump habe sich in seinem Tweet womöglich auf die Forderung der USA bezogen, Mexiko zum sicheren Drittstaat zu erklären. Dann müssten alle Migranten aus Mittelamerika, die über Mexiko in die USA wollen, zunächst in Mexiko Asyl beantragen. Mexiko schlägt dagegen ein regionales Modell unter Einbeziehung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR vor. Um über diese Aspekte verhandeln zu können, müsse zunächst der mexikanische Kongress eingeschaltet werden.

Die "New York Times" hatte zuvor berichtet, dass große Teile des von Trump als großartige Verhandlungsleistung verkauften Deals mit Mexiko schon seit Monaten unter Dach und Fach gewesen seien. US-Außenminister Mike Pompeo hatte diese Darstellung zurückgewiesen. Die neue Vereinbarung sei viel weitreichender als alle bislang verabredeten Maßnahmen, sagte er am Montag (Ortszeit) in Washington.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demokraten wollen Trump-Beraterin Conway zur Aussage zwingen. Der Kontrollausschuss der Kammer stimmte am Mittwoch mit 25 zu 16 für eine sogenannte Subpoena, also für eine Zwangsvorladung Conways. Ein Abgeordneter von Trumps Republikanern stimmte mit der demokratischen Ausschussmehrheit. WASHINGTON - Die Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, im Zusammenhang mit mutmaßlichen Verstößen gegen ein Wahlkampfgesetz zur Aussage zwingen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:58) weiterlesen...

Erste Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Bei dem mit Spannung erwarteten Auftritt in Miami werden unter anderem die linke Senatorin Elizabeth Warren, New Yorks umstrittener Bürgermeister Bill de Blasio sowie der ehemalige texanische Abgeordnete Beto O'Rourke auf der Bühne stehen. MIAMI - In den USA treffen in der Nacht zum Donnerstag zehn der demokratischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur 2020 erstmals bei einer Fernsehdebatte aufeinander. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:20) weiterlesen...

Merkel erwartet hartes Tauziehen bei G20 um Handel und Klima. Die Verhandlungen über eine Abschlusserklärung seien in diesem Jahr besonders schwierig, hieß es am Mittwoch in deutschen Regierungskreisen in Berlin. Bei den Beratungen stehe man noch ganz am Anfang. In dem Kommuniqué die Botschaft zu verankern, "dass der Multilateralismus lebt, wird eine Herausforderung sein", hieß es. Auch das Thema Klimaschutz sei eine besondere Herausforderung. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet beim G20-Gipfel im japanischen Osaka bis zuletzt ein hartes Tauziehen um die wichtigsten Themen Klimaschutz und Freihandel. (Boerse, 26.06.2019 - 19:16) weiterlesen...

Unions-Fahrplan für Klimakonzept - Beschluss am 16. September geplant. BERLIN - Die Union will ihr Klimakonzept mit einer Mischung aus analogen Veranstaltungen und offenem Beteiligungsprozess erarbeiten. Der Startschuss soll nach dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Fahrplan der CDU bei einer Auftaktveranstaltung im Adenauerhaus am 4. Juli fallen. Nach einem Werkstattgespräch am 3. September sollen die Gremien von CDU und CSU am 16. September die endgültigen Beschlüsse fassen. In den Fahrplan aufgenommen sind auch die angepeilten Termine von Unionsfraktion und Bundesregierung. Über das Papier hatte auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Unions-Fahrplan für Klimakonzept - Beschluss am 16. September geplant (Boerse, 26.06.2019 - 18:47) weiterlesen...

Finnland erklärt Klima zum EU-Schwerpunkt bis zum Jahresende. Bis zum Jahresende soll es gelingen, die Europäische Union auf eine klimaneutrale Wirtschaft bis 2050 festzulegen, sagte Ministerpräsident Antti Rinne am Mittwoch in Helsinki. HELSINKI - Finnland will den Klimaschutz zu einem Schwerpunkt seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft machen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:16) weiterlesen...

Scheuer im Verteidigungsmodus (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:00) weiterlesen...