Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

MEXIKO-STADT - Mexiko hat als erstes Land das neue Freihandelsabkommen USMCA mit den USA und Kanada ratifiziert.

19.06.2019 - 23:27:24

Mexiko ratifiziert Freihandelsabkommen mit USA und Kanada. Der Senat des lateinamerikanischen Landes stimmte dem Abkommen am Mittwoch in einer Sondersitzung in Mexiko-Stadt mit einer Mehrheit von 114 zu 4 Stimmen zu.

Die Staats- und Regierungschefs der drei Länder hatten den USMCA-Vertrag im November vergangenen Jahres am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires unterzeichnet. Das Abkommen ist eine der größten Vereinbarungen dieser Art der Welt. Es betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab.

Erst vor knapp zwei Wochen erzielten Mexiko und die USA eine vorläufige Einigung, nachdem US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf alle Importe aus Mexiko angedroht hatte. Dabei verpflichtete sich Mexiko, härter gegen die illegale Migration vorzugehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament stimmt über von der Leyen als Kommissionspräsidentin ab. Vor der Wahl soll die CDU-Politikerin am Dienstag (09.00 Uhr) eine Rede im Plenum in Straßburg halten. Anschließend ist eine öffentliche Debatte geplant, bevor sich die Fraktionen zu internen Gesprächen zurückziehen könnten. Der Beginn der geheimen Abstimmung ist dann für den Abend (18.00 Uhr) angesetzt. STRASSBURG - Das Europaparlament stimmt über Ursula von der Leyen als neue Präsidentin der EU-Kommission ab. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 05:47) weiterlesen...

Forscher: 2,9 Millionen Haushalte beschäftigen Putzfrau schwarz. "Geht man von rund 41 Millionen Haushalten insgesamt aus, beschäftigten im Jahr 2017 über 3,3 Millionen Haushalte gelegentlich oder regelmäßig eine Hilfe - und knapp 2,9 Millionen Haushalte ließen schwarz reinigen und einkaufen", erläuterte Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Der Verhaltensökonom und Wirtschaftsethiker hat die Schwarzarbeit bei Reinigungskräften in einer aktuellen Studie untersucht, die der Deutschen Presse-Agentur in München exklusiv vorlag. KÖLN/MÜNCHEN - Knapp 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft lassen einer Studie zufolge ihre Wohnung schwarz putzen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 04:46) weiterlesen...

Benetton-Konzern und Delta sollen bei Alitalia-Rettung helfen ROM - Der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia und das Finanzministerium in Rom an der Operation beteiligt, teilte FS mit. (Boerse, 15.07.2019 - 22:55) weiterlesen...

Bundeskanzlerin zu Besuch in Sachsen. Für ein paar Stunden besuchte sie am Nachmittag zunächst den Standort von Siemens in Görlitz. Die Kanzlerin erschien im royalblauen Blazer und grauer Hose und besichtigte im Beisein von Siemens-Chef Joe Kaeser und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) mehrere Stationen der Dampfturbinen-Fertigung. Gut gelaunt und sichtlich entspannt fragte Merkel immer wieder nach Details. GÖRLITZ - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei einem Besuch in Sachsen am Montag in bester Verfassung präsentiert. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 20:19) weiterlesen...

Spektakulärer Schritt: Berlin kauft 670 Wohnungen in Karl-Marx-Allee. Jetzt kauft das Land Berlin die rund 670 Wohnungen in der ehemaligen DDR-Prachtstraße von einem privaten Eigentümer, um wieder mehr Kontrolle über den Wohnungsmarkt mit seinen massiv gestiegenen Mieten zu bekommen. Wie die Senatskanzlei am Montag mitteilte, werden sie von der kommunalen Gesellschaft Gewobag übernommen. BERLIN - Der Konflikt um die Wohnungen in der Berliner Karl-Marx-Allee galt als Symbol für die Mietmisere in deutschen Großstädten. (Boerse, 15.07.2019 - 18:41) weiterlesen...

Erstes Gericht lässt Anklage wegen Cum-Ex-Steuerdeals zu. Das Landgericht Bonn hat die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Gerichtssprecher wollte sich dazu allerdings nicht äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstag) über die Zulassung der Anklage berichtet. BONN - Im Steuerskandal um hoch umstrittene Cum-Ex-Aktiendeals kommt es zu einem ersten Gerichtsverfahren. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:16) weiterlesen...