Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Mexiko

MEXIKO-STADT - In Mexiko sind inzwischen mehr als 100 000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

04.06.2020 - 06:05:25

Mexiko überschreitet offiziell Marke von 100 000 Corona-Infektionen. Das Land ist nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in den USA das 14. der Welt, das diese Marke überschritten hat - das vierte in Lateinamerika. Weil in Mexiko sehr wenig auf das Coronavirus getestet wird, dürfte die wahre Zahl der Menschen, die in dem nordamerikanischen Land an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt sind, deutlich höher liegen.

In der am Mittwochabend (Ortszeit) aktualisierten Statistik des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Infektionen im Vergleich zum Vortag um 3912 auf 101 238. Demnach starben inzwischen 11 728 der Erkrankten - eine Zunahme von 1091 Todesfällen im Vergleich zum Vortag, als 470 mehr Tote als einen Tag zuvor gemeldet worden waren.

In einigen Gegenden Mexikos waren zuletzt Anti-Corona-Maßnahmen gelockert worden. Seit Montag dürfen Unternehmen mancher Industrien, die zuvor als nicht essenziell eingestuft worden waren, den Betrieb wiederaufnehmen. Präsident Andrés Manuel López Obrador, der diese Woche erstmals wieder das Land bereist, spricht von einer "neuen Normalität".

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Montag gewarnt, dass der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie in Lateinamerika noch nicht erreicht sei. Zu den Ländern mit hohen Zahlen neuer Infektionen gehören neben Mexiko vor allem Brasilien, Chile und Peru. Die Gesundheitssysteme in diesen Ländern stehen laut WHO unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Frankreichs Regierungschef Philippe hört auf. Der 49-Jährige werde die neue Regierung nicht führen, verlautete am Freitag aus Kreisen des Amtssitzes von Präsident Emmanuel Macron. Der Staatschef will noch im Laufe des Tages eine neue Premierministerin oder einen neuen Premierminister ernennen. Wer dies sein wird, ist bisher offen. PARIS - Der bisherige französische Premierminister Édouard Philippe wird nach rund drei Jahren aufhören. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:31) weiterlesen...

Nordkoreas Kim spricht von 'leuchtendem Erfolg' im Kampf gegen Corona. Nordkorea habe es geschafft, dass das "bösartige Virus" nicht eingeschleppt und eine Epidemie verhindert worden sei, wurde Kim am Freitag von den staatlich kontrollierten Medien zitiert. "Das ist ein leuchtender Erfolg." Die Menschen des Landes müssten aber weiter äußerst wachsam bleiben. Kim sprach den Berichten zufolge am Donnerstag bei einem erweiterten Treffen des Politbüros der in dem Land herrschenden Arbeiterpartei. SEOUL - Trotz der weltweiten Coronavirus-Krise ist Nordkorea nach Angaben von Machthaber Kim Jong Un von Infektionsfällen bisher verschont geblieben. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:26) weiterlesen...

Infektions-Kennziffer im Kreis Gütersloh steigt wieder leicht an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag liegt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 76,6. Am Vortag lag dieser Wert bei 76,4, am Mittwoch bei 78,0 und am Dienstag bei 86,0. Zum Höhepunkt des Corona-Ausbruchs bei Tönnies lag der Wert bei 270,2. GÜTERSLOH - Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner im Kreis Gütersloh wieder leicht gestiegen. (Boerse, 03.07.2020 - 11:00) weiterlesen...

Bundestag beschließt Milliardenhilfen für Kohleländer. Das Strukturstärkungsgesetz ist eines von zwei zentralen Gesetzen zum Kohleausstieg in Deutschland bis spätestens 2038. Mit dem Geld soll der Strukturwandel in den Kohleregionen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg bewerkstelligt werden. Geplant sind zudem Hilfen für Beschäftigte. BERLIN - Der Bundestag hat am Freitag Milliardenhilfen für die Kohleregionen im Zuge des geplanten Kohleausstiegs beschlossen. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 10:57) weiterlesen...

Greenpeace-Aktivisten bringen Transparent an Reichstagsgebäude an. Unter dem Schriftzug "Dem deutschen Volke" brachten sie am Freitag ein großes Transparent mit der Aufschrift "Eine Zukunft ohne Kohlekraft" an. Etwa zehn Menschen seien an der Aktion beteiligt, sagte Greenpeace-Aktivistin Lisa Göldner. Die Umweltschützer halten einen Kohleausstieg bis spätestens 2038 für zu spät. "Der Kohleausstieg kann und er muss schneller gehen", sagte Göldner. BERLIN - Greenpeace-Aktivisten sind aus Protest gegen das geplante Kohleausstiegsgesetz der Bundesregierung auf das Dach des Reichstagsgebäudes in Berlin geklettert. (Boerse, 03.07.2020 - 10:46) weiterlesen...

Deutsche müssen bei Reise nach England bald nicht mehr in Quarantäne. LONDON - England lockert seine im Zuge der Corona-Pandemie getroffenen Quarantäne-Vorschriften für Einreisende: Besucher unter anderem aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien müssen sich ab dem 10. Juli bei ihrer Ankunft nicht mehr selbst für 14 Tage isolieren. Das teilte das Verkehrsministerium am frühen Freitagmorgen mit. Eine vollständige Liste der Länder, die von der Quarantäne ausgenommen werden, sollte noch am Freitag veröffentlicht werden. Diese Regel gelte aber nur für England - in Wales, Schottland und Nordirland sind weiter die alten Vorschriften in Kraft. Deutsche müssen bei Reise nach England bald nicht mehr in Quarantäne (Wirtschaft, 03.07.2020 - 10:44) weiterlesen...