USA, Mexiko

MEXIKO-STADT / HAMBURG - Im Konflikt mit US-Präsident Donald Trump erhofft sich Mexiko beim G20-Gipfel in Hamburg Rückendeckung von den anderen großen Wirtschaftsmächten.

06.07.2017 - 19:15:24

G20: Mexiko warnt die USA vor dem G20-Gipfel vor Alleingängen. "Kein Land allein, so groß, mächtig oder einflussreich es auch sein mag, kann ohne die anderen Fortschritt erzielen", sagte Präsident Enrique Peña Nieto am Donnerstag. Am Freitag will er sich am Rande des Gipfels erstmals persönlich mit Trump treffen.

Getreu seinem Motto "America first" (Amerika zuerst) hatte Trump den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen und eine Neuverhandlung des Nordamerikanische Freihandelsabkommens (Nafta) angekündigt. Seiner Einschätzung nach hat der Binnenmarkt zu massiven Jobverlusten in den USA geführt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Universität: Conte durfte an NYU sechs Jahre lang 'Bibliothek nutzen' (Tippfehler in der Überschrift korrigiert: durfte) (Wirtschaft, 22.05.2018 - 23:42) weiterlesen...

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 22:36) weiterlesen...

Universität: Conte dürfte an NYU sechs Jahre lang 'Bibliothek nutzen' NEW YORK/ROM - Was hat der Jurist Giuseppe Conte, der Italiens Ministerpräsident werden will, an der New York University (NYU) getan? In seinem Lebenslauf hatte Conte renommierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die NYU. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 22:28) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow rutscht klar unter 25 000 Punkte. Trotz der weiteren Entspannung im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt konnte sich der US-Leitindex nicht über der Marke von 25 000 Punkten halten. Ein Anlagestratege sah die Nachricht, dass US-Präsident Donald Trump den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur in Frage stellte, als zumindest temporäre Belastung. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Dienstag seinem starken Wochenbeginn Tribut gezollt. (Boerse, 22.05.2018 - 22:19) weiterlesen...

Pompeo: Arbeiten weiter auf Nordkorea-Treffen am 12. Juni hin. WASHINGTON - Die USA wollen weiterhin an einem Gipfel mit Nordkorea am 12. Juni in Singapur festhalten. "Wir arbeiten weiter auf den 12. Juni hin", sagte Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Washington. "Wir werden tun, was nötig ist, um dieses Treffen zu einem Erfolg zu machen", sagte Pompeo. Wenige Stunden zuvor hatte Präsident Donald Trump gesagt, sein Treffen mit Nordkoreas Kim Jong Un könnte auch später stattfinden. Pompeo: Arbeiten weiter auf Nordkorea-Treffen am 12. Juni hin (Wirtschaft, 22.05.2018 - 22:15) weiterlesen...

Zuckerberg weicht Fragen aus - 'Keine Antwort ist auch eine Antwort' (mit Reaktionen mehrerer Teilnehmer) (Boerse, 22.05.2018 - 21:40) weiterlesen...