Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

Merkel besucht Biden am 15. Juli im Weißen Haus

11.06.2021 - 16:03:59

Merkel besucht Biden am 15. Juli im Weißen Haus. WASHINGTON/BERLIN - US-Präsident Joe Biden will Kanzlerin Angela Merkel in wenigen Wochen im Weißen Haus empfangen. Merkels Besuch in Washington sei für den 15. Juli geplant, teilte das Weiße Haus am Freitag mit. Ein Sprecher der Bundesregierung bestätigte den Reisetermin. Es handele sich um einen "Arbeitsbesuch". "Einzelheiten des Programms werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben."

WASHINGTON/BERLIN - Erstmals nach mehr als drei Jahren wird Kanzlerin Angela Merkel wieder im Weißen Haus in Washington erwartet. US-Präsident Joe Biden wolle Merkel am 15. Juli empfangen, teilte das Weiße Haus am Freitag mit. Ein Sprecher der Bundesregierung sprach von einem Arbeitsbesuch. Einzelheiten des Programms würden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Es wurde erwartet, dass sich Merkel und Biden bereits an diesem Wochenende am Rande des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall erstmals seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten persönlich treffen.

Merkel und Biden streben nach dem Tiefpunkt in den deutsch-amerikanischen Beziehungen in der Zeit von US-Präsident Donald Trump einen Neustart an. Trump hatte Deutschland und Merkel immer wieder angegriffen. Biden lässt dagegen keinen Zweifel daran, wie wichtig ihm das Verhältnis zu Deutschland ist. Der Besuch in Washington dürfte auch eine der letzten Reisen Merkels als Kanzlerin sein. Nach der Bundestagswahl am 26. September wird sie als Regierungschefin abtreten.

Bei ihrem Eintreffen zum G7-Gipfel in Cornwall hob Merkel die Bedeutung von US-Präsident Biden für multilateralen Konfliktlösungen hervor. Biden zum ersten Mal als Präsident begegnen zu können, "ist natürlich etwas Wichtiges. Denn er präsentiert und repräsentiert das Bekenntnis zum Multilateralismus, das uns doch in den letzten Jahren gefehlt hat", sagte sie offensichtlich vor dem Hintergrund ihrer Konflikte mit Bidens Vorgänger Trump. Sie freue sich, dass Biden bei dem Gipfel dabei sei. Zu ihrem bevorstehenden Besuch bei dem US-Präsidenten in Washington äußerte sich Merkel nicht.

Das Weiße Haus teilte mit, Merkels Besuch solle die engen bilateralen Beziehungen beider Länder unterstreichen. Die beiden wollten ihre Zusammenarbeit in diversen Bereichen diskutieren, unter anderem im Kampf gegen das Coronavirus, den Klimawandel sowie mit Blick auf die internationale Sicherheit.

Trump hatte Merkel zuletzt am 27. April 2018 zu einem Besuch im Weißen Haus empfangen. Bei anschließenden USA-Besuchen war die Kanzlerin dort nicht zu Gast. So nahm sie Anfang Dezember 2018 an der Trauerfeier für Ex-Präsident George W. Bush teil. Bei einer Rede an der US-Eliteuniversität Harvard am 30. Mai 2019 rief sie die internationale Gemeinschaft zu einem leidenschaftlichen Einsatz für Demokratie und Werte auf - das war allgemein als scharfe Kritik an Trump verstanden worden. Zuletzt war Merkel Ende September 2019 zum UN-Klimagipfel und zur UN-Generalversammlung in New York. Am Rande dieses Besuches hatte sie damals auch Trump getroffen.

Während der Corona-Pandemie hat sich Merkel mit Auslandsreisen sehr zurückgehalten, sie reiste zuletzt nur noch zu einzelnen Gipfeltreffen nach Brüssel oder wie jetzt nach England.

Biden hatte nicht nur den von Trump angeordneten Abzug von US-Truppen aus Deutschland gestoppt. Er verzichtete im vergangenen Monat auch auf weitgehende Sanktionen gegen die deutsch-russische Pipeline Nord Stream 2. Zur Begründung hieß es, dass solche Strafmaßnahmen "die US-Beziehungen mit Deutschland, der EU und anderen europäischen Verbündeten und Partnern" negativ beeinflusst hätten. Bei dem Treffen in Cornwall dürfte sich zeigen, ob der Streit über die Pipeline wirklich beendet und damit das letzte Hindernis für den Neustart der deutsch-amerikanischen Beziehungen aus dem Weg geräumt ist.

Bislang hat Biden im Weißen - angesichts der Corona-Pandemie - erst zwei ausländische Gäste empfangen: Japans Ministerpräsidenten Yoshihide Suga und Südkoreas Präsident Moon Jae In. Nach bisheriger Planung wäre Merkel damit der dritte hochrangige Gast aus dem Ausland in Bidens Amtszeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelsvertrag mit Australien: London macht ersten Deal seit Brexit. Premierminister Boris Johnson einigte sich mit seinem australischen Kollegen Scott Morrison auf ein Freihandelsabkommen, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte. Demnach würden etwa Hersteller von Autos und Whisky von Zollfreiheit profitieren. Branchen mit etwa 3,5 Millionen Beschäftigten im Vereinigten Königreich erhielten einen Schub. LONDON - Erstmals seit dem Brexit hat Großbritannien einen vollständig neu ausgehandelten Handelsvertrag vereinbart. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 12:29) weiterlesen...

Diesel-Kläger können auch nach Autoverkauf auf Schadenersatz hoffen. Das wurde am Dienstag bei zwei Verhandlungen am Bundesgerichtshof deutlich. Nach vorläufiger Einschätzung des sechsten Zivilsenats ist - etwa für Berechnungen etwaiger Ansprüche - an die Stelle des Wagens der Verkaufspreis getreten. Der Anwalt von Volkswagen hingegen argumentierte in Karlsruhe, wenn der Kläger das Auto nicht mehr zurückgeben könne, falle der Schadenersatz geringer aus. Wann die Richter ein Urteil verkünden, wollten sie später entscheiden (Az.: Az. VI ZR 575/20 und VI ZR 533/20). KARLSRUHE - Im Dieselskandal haben Kläger auch dann gute Aussichten auf Schadenersatz, wenn sie ihr Auto inzwischen weiterverkauft haben. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:55) weiterlesen...

IOC-Vize trifft in Japan ein - Premier übersteht Misstrauensvotum. TOKIO - Gut einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio ist der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees in der japanischen Hauptstadt eingetroffen. John Coates und seine Delegation wollen die letzten Vorbereitungen für die Spiele unter Corona-Bedingungen koordinieren. Im Vorfeld seiner Ankunft hatten rund drei Dutzend Bürger mit Plakaten gegen die Spiele protestiert und Coates aufgerufen, nicht zu kommen. Japans Olympia-Machern und dem IOC ist es bisher nicht gelungen, die breite Öffentlichkeit in Japan für die Spiele vom 23. Juli bis 8. August zu begeistern. IOC-Vize trifft in Japan ein - Premier übersteht Misstrauensvotum (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:50) weiterlesen...

EU und Kanada ziehen bei Ceta positive Bilanz. Die Erfolge von Ceta sprächen für sich, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag nach Gesprächen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta-Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada bei einem Gipfel eine sehr positive Bilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Boerse, 15.06.2021 - 11:42) weiterlesen...

London kritisiert belarussische Pressekonferenz mit Protassewitsch. "Die andauernde Misshandlung des Journalisten Roman Protassewitsch in Belarus ist inakzeptabel", twitterte Außenminister Dominic Raab am Dienstag. "Die gestrige Pressekonferenz, bei der Roman eindeutig unter Zwang gehandelt hat, markiert einen neuen Tiefpunkt der Angriffe des Regimes von (Machthaber Alexander) Lukaschenko auf die Menschenrechte." Raab forderte, Protassewitsch freizulassen und die Pressefreiheit zu verteidigen. LONDON - Die britische Regierung hat die Pressekonferenz der belarussischen Behörden mit dem inhaftierten Blogger Roman Protassewitsch scharf verurteilt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...

POLITIK/TV-Quoten: 4,2 Millionen wollen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz sehen. 4,22 Millionen (8,1 Prozent) Zuschauer und Zuschauerinnen verfolgten ab 20.15 Uhr das Interviewformat unter der Moderation von Ellen Ehni und Oliver Köhr im Ersten. Im Anschluss blieben bei der Doku "Portugal - Wildnis zwischen Land und Ozean" 2,55 Millionen (10,3 Prozent) dran. Größter Zuschauermagnet zur besten Sendezeit blieb das EM-Match Spanien-Schweden, das ab 21.00 Uhr 8,90 Millionen (35,6 Prozent) im ZDF erzielte. BERLIN - Die ARD-Politsendung "Farbe bekennen" mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz war am Montagabend das beliebteste Alternativprogramm zu Fußball. (Boerse, 15.06.2021 - 11:27) weiterlesen...