Facebook Inc, US30303M1027

MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern verbuchen statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland.

12.12.2017 - 16:30:25

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Damit würden auch mehr Steuern direkt in den Staaten fällig, in denen die Erlöse erzielt werden. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln.

Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Die Änderung solle bis zur Jahresmitte 2019 in allen Ländern umgesetzt werden, in denen Facebook eigene Büros hat. Damit ginge es um mehr als zwei Dutzend Länder - in Europa wären das zum Beispiel Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien.

In der Praxis muss die Umstellung nicht automatisch höhere Steuern in jedem einzelnen Land bedeuten, da die Einnahmen auch mit Ausgaben wie Investitionen oder Betriebskosten gegengerechnet werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zuckerberg am Dienstag hinter verschlossenen Türen im EU-Parlament. Die Fraktion der Grünen erklärte am Freitag, sie sei mit der Forderung nach einer öffentlichen Anhörung Zuckerbergs gescheitert. Der Facebook-Chef soll sich im Europaparlament in Brüssel Fragen zum Datenskandal um Cambridge Analytica stellen. BRÜSSEL - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird sich bei seinem Besuch im Europaparlament am kommenden Dienstag hinter verschlossenen Türen mit dem Präsidenten Antonio Tajani und den Fraktionschefs treffen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:53) weiterlesen...

Facebook fördert Weiterbildung für Journalisten in Deutschland. Das "Digital Journalism Fellowship" umfasse "das gesamte Spektrum des Digitalen Journalismus - von mobilem Storytelling, über Entrepreneurial Thinking, bis hin zu digitaler Medienethik", teilte die HMS am Donnerstag in Hamburg mit. Das Programm wird durch das Facebook Journalism Project (FJP) finanziert, das im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde, um die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Facebook und der Medienbranche zu stärken. HAMBURG - Facebook fördert im Rahmen eines aufwendigen Stipendienprogramms die Weiterbildung von Journalisten an der Hamburg Media School (HMS). (Boerse, 17.05.2018 - 09:36) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident Tajani: Zuckerberg zu Aussage im EU-Parlament bereit. Zuckerberg werde so schnell wie möglich - möglicherweise schon in der kommenden Woche - nach Brüssel kommen, teilte Tajani am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Unsere Bürger verdienen eine volle und detaillierte Erklärung", sagte Tajani weiter. Zuckerberg solle unter anderem Vorsitzende der EU-Parlamentsfraktionen treffen. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat sich nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani im Datenskandal um Cambridge Analytica bereiterklärt, persönlich im Europaparlament auszusagen. (Boerse, 16.05.2018 - 18:00) weiterlesen...

Facebook löschte 1,3 Milliarden gefälschte Accounts in sechs Monaten. Über 98 Prozent davon seien abgefangen worden, noch bevor andere Nutzer sie gesehen hätten, wie das Online-Netzwerk am Dienstag mitteilte. Facebook legte erstmals ausführlichere Zahlen zu Maßnahmen für die Durchsetzung seiner Nutzungsregeln vor. MENLO PARK - Bei insgesamt rund 2,2 Milliarden aktiven Nutzern hat Facebook allein in den zwei vergangenen Quartalen fast 1,3 Milliarden gefälschte Profile gelöscht. (Boerse, 15.05.2018 - 17:48) weiterlesen...

Facebook klemmt rund 200 Apps nach Datenskandal ab. Diese Apps seien nach der Überprüfung "tausender" Anwendungen suspendiert worden, wie das Online-Netzwerk am Montag mitteilte. Nun folge eine "gründliche Untersuchung", ob sie tatsächlich Nutzerdaten missbraucht hätten, hieß es weiter. MENLO PARK - Facebook hat den Verdacht, dass rund 200 Apps einen Missbrauch von Nutzerdaten ähnlich wie im Skandal um Cambridge Analytica betrieben haben. (Boerse, 14.05.2018 - 15:08) weiterlesen...