USA, China

MELBOURNE - Der Handelsstreit zwischen den USA und China könnte nach Auffassung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) vom Waren- auf den Dienstleistungssektor überspringen.

07.08.2018 - 16:23:25

S&P: Handelsstreit zwischen USA und China könnte Dienstleistungen erfassen. "Das liegt daran, dass China kaum noch Raum hat für Vergeltungsmaßnahmen im Warenhandel", teilte S&P am Dienstag in Melbourne mit.

Zurzeit habe China Importzölle auf amerikanische Waren im Wert von 50 Milliarden US-Dollar angekündigt und drohe zudem damit, weitere Güter im Wert von 60 Milliarden Dollar mit Zöllen zu belegen. Zusammen seien das etwa 85 Prozent aller amerikanischen Einfuhren nach China. Demgegenüber hätten die USA gerade mal 50 Prozent aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Zöllen belegt oder zumindest damit gedroht, diese zu bezollen.

China könnte sich daher dazu gezwungen sehen, anstatt der Erhebung von Zöllen sogenannte nichttarifäre Maßnahmen zu ergreifen. Diese könnten entweder den Dienstleistungssektor oder Investitionen aus den USA betreffen, meint S&P-Analyst David Tesher.

Da die USA einen Dienstleistungsüberschuss mit China hätten, also mehr Dienstleistungen nach China verkaufen als umgekehrt, würde eine derartige Vergeltungsmaßnahme jene amerikanische Wirtschaftssektoren besonders treffen, die derzeit vom wachsenden chinesischen Binnenmarkt profitieren, prognostiziert Tesher. Angesichts einer derartigen Eskalation würden aber auch das Vertrauen in die chinesische Wirtschaft und deren Wachstumsperspektive leiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. August 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 28. August 2018 (Boerse, 14.08.2018 - 17:34) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 15. August 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 15. August 2018 (Boerse, 14.08.2018 - 17:33) weiterlesen...

KORREKTUR: Türkischer Finanzminister: Kooperation mit Europa wichtig. Absatz, 1. Satz, wurde Bundesfinanzminister Scholz durch Bundeswirtschaftsminister Altmaier ersetzt, zudem wurde der Name des italienischen Außenministers gestrichen. (Im 2. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 17:27) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: Kooperation mit Europa wichtig. Albayrak sagte am Dienstag in Ankara, eine Vertiefung der Beziehungen zu Europa und eine langfristige Kooperation sei die beste Antwort auf die Bedrohung durch die USA. ISTANBUL - Die Lira-Krise und die Verschärfung der Beziehungen zu den USA könnte die Türkei nach Worten von Finanzminister Berat Albayrak wieder näher an Europa rücken. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 17:03) weiterlesen...

Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf. "Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst", heißt es in einem Prüfbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Behörde weist nachdrücklich auf die Verpflichtung des Bundeswirtschaftsministeriums "zu Unbefangenheit und Neutralität bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben hin", Entscheidungen müssten nachvollziehbar und transparent sein. Verantwortlich war bei den Verabredungen zur Einführung der E-Auto-Prämie von bis zu 4000 Euro der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). BERLIN - Mit deutlicher Kritik an der Bundesregierung hat der Bundesrechnungshof die Kaufprämie für Elektroautos gerügt. (Boerse, 14.08.2018 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Euro sinkt leicht - Türkische Lira erholt sich etwas vom Kurssturz. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1377 US-Dollar, nachdem sie zuvor noch über der Marke von 1,14 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1406 (Montag: 1,1403) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8767 (0,8770) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag leicht gesunken. (Boerse, 14.08.2018 - 16:51) weiterlesen...