Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Länderwirtschaftsminister

Mehrere Bundesländer wollen einen längeren Insolvenzschutz für krisengeplagte Unternehmen.

29.04.2021 - 15:35:58

Länderwirtschaftsminister für längeren Insolvenzschutz von Firmen

"Da bei den Bundeshilfen für einige Unternehmen weiterhin Auszahlungsprobleme bestehen, wäre eine Verlängerung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht konsequent", sagte der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). "Eine mögliche Verlängerung würde vor allem den Unternehmen zugutekommen, die zwischen November 2020 und Februar 2021 Corona-Hilfen beantragt, aber noch kein Geld erhalten haben."

Auch Saarlands Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) plädiert für eine längere die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. "Bundeslockdown verhängen und gleichzeitig die geschlossenen Unternehmen von der Insolvenz-Klippe stoßen, geht nicht zusammen", sagte Rehlinger dem "Handelsblatt". Die Bundesregierung müsse eine "tragbare Lösung" für gebeutelte Unternehmen finden. Der Bundestag hatte die Insolvenzantragspflicht Anfang des Jahres für Unternehmen mit einem Anspruch auf Corona-Hilfen bis Ende April ausgesetzt. Ohne eine Verständigung in der Großen Koalition greift die Antragspflicht ab Mai wieder. Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hält einen längeren Insolvenzschutz nicht für zwingend notwendig. Er begründet dies etwa damit, dass sich die Hilfen für besonders hart getroffene Unternehmen "deutlich verbessert" hätten. Der Bund gleiche inzwischen Umsatzausfälle mit verbesserten Fixkosten-Erstattungen nahezu vollständig aus und stärke so auch das Eigenkapital. "Wenn er die verbesserte Überbrückungshilfe verlängert und die EU für einen erhöhten Beihilferahmen gewinnt, wäre eine verlängerte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht entbehrlich", sagte Pinkwart dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Entwicklungsminister gegen Patentfreigabe für Corona-Impfstoffe Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich gegen eine Patentfreigabe für Corona-Impfstoffe ausgesprochen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:43) weiterlesen...

Lauterbach warnt vor zu hohen Erwartungen beim Patentschutz Nach der Ankündigung der USA, den Patentschutz für Corona-Impfstoffe lockern zu wollen, warnt SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach vor zu hohen Erwartungen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:09) weiterlesen...

Union nennt Patentschutz-Debatte nicht zielführend Die gesundheitspolitische Sprecherin der Union, Karin Maag (CDU), hat von einer Aufhebung des Patentschutzes für Impfstoffe abgeraten. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:28) weiterlesen...

Ex-EZB-Direktor warnt vor neuem Schattenbankensystem Der frühere EZB-Direktor Benoît C?uré warnt vor Risiken durch die Entwicklung bei dezentralen Finanzdienstleistungen (Defi). (Wirtschaft, 06.05.2021 - 09:01) weiterlesen...

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im März gestiegen Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 3,0 Prozent höher gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 08:36) weiterlesen...

Bund gewährt weitere Corona-Milliarde für den Nahverkehr Das Bundesfinanzministerium hat sich bereit erklärt, den Ländern eine Milliarde Euro zu gewähren, um den Nahverkehrsunternehmen in der Coronakrise zu helfen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 06:16) weiterlesen...