Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

(Mehr Details)

10.01.2020 - 17:03:43

Einigung über Milliarden-Entschädigungen rückt näher

für den Kohleausstieg bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten. Darüber hinaus könnte der Staat das Anpassungsgeld übernehmen, das die Beschäftigten erhalten, die ihren Arbeitsplatz im rheinischen Revier verlieren. Die Aktie des Unternehmens legte sechs Prozent zu und kletterte damit auf den höchsten Stand seit Ende 2014.

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, die Gespräche mit den Betreibern liefen noch. Ziel sei ein Ergebnis im Konsens. Die Sprecherin wollte die Zahl von zwei Milliarden Euro an Entschädigungen weder bestätigen noch dementieren.

Am Mittwochabend ist ein Spitzentreffen der Ministerpräsidenten der Kohle-Länder Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt geplant.

Fraglich ist, ob das Bundeskabinett am kommenden Mittwoch den Entwurf für ein Kohleausstiegsgesetz beschließt - mit einem Fahrplan, bis wann und wo Kraftwerke stillgelegt werden. Eine von der Regierung eingesetzte Kommission hatte vor fast einem Jahr einen Bericht für einen schrittweisen Kohleausstieg bis 2038 vorgelegt. Die Bundesregierung hatte zugesagt, das Konzept umzusetzen. Für den Strukturwandel in den Kohle-Regionen hatte die Bundesregierung Hilfen in Milliardenhöhe zugesagt.

RWE-Chef Rolf Schmitz hatte im vergangenen Jahr Entschädigungen von bis zu 1,5 Milliarden Euro für jedes Gigawatt Leistung gefordert, das bis 2022 vom Netz gehen soll. RWE werde die Hauptlast der Braunkohlekapazität von drei Gigawatt tragen müssen, die bis 2022 abgeschaltet werden soll, betonte er damals.

Nach Informationen der "Rheinischen Post" soll es am Sonntagabend zudem ein Gespräch der Ministerpräsidenten von Sachsen und Sachsen-Anhalt, Michael Kretschmer und Reiner Haseloff, mit Kanzleramtsminister Helge Braun (alle CDU) geben.

Kretschmer und Haseloff drängen die Bundesregierung, Ostdeutschland beim Ausstieg aus der Kohleenergie im Vergleich zum Westen nicht zu benachteiligen. Nachteile könnte es im Osten vor allem geben, weil der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper überlegt, all seine Kohlekraftwerke abzuschalten oder auf Gas umzurüsten. Dazu könnte es kommen, wenn der Neubau Datteln 4 im Ruhrgebiet als modernstes Kohlekraftwerk Europas ans Netz gehen kann. In Schkopau in Sachsen-Anhalt betreibt Uniper mit dem Konzern EPH ein Braunkohle-Kraftwerk.

"Die Bundesregierung darf von den Ergebnissen der Kohlekommission nicht abrücken", sagte Haseloff dem "Spiegel". Er forderte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf, die Pläne zu stoppen. "Die Menschen hier verstehen nicht, warum im Westen ein Kraftwerk eröffnet werden soll und Arbeitsplätze in Tagebauen und Kraftwerken im Osten wegfallen sollen."

Sachsens Ministerpräsident sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur, der Ausstieg aus der Braunkohle sei von der Bundesregierung politisch gewollt. "Deshalb muss die Politik auch die Voraussetzungen dafür schaffen, dass es zu keinen negativen Folgen für die Menschen kommt." Seit einem Jahr würden die Betroffenen auf einen Beginn der Investitionen warten. "Das Vertrauen in die Zusagen schwindet - auch bei mir", so Kretschmer.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Das Problem scheint mir, dass die Bundesregierung insgesamt schlecht bei den Entschädigungen verhandelt und uralten und längst abgeschriebenen Braunkohlekraftwerken aus den 60er Jahren noch Geld für die Abschaltung hinterher werfen will. Diese Mittel fehlen dann, um wichtigere Knoten zu lösen." Krischer kritisierte außerdem erneut eine mögliche Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks Datteln 4.

Der FDP-Energiepolitiker Martin Neumann sagte: "Was immer die Bundesregierung mit den Kraftwerksbetreibern an Entschädigungszahlungen für Kohlestilllegungen nun auskungelt - klar ist jetzt schon: Es wird teuer." Auch wenn die Bundesregierung bisher das Gegenteil beteuere: "Natürlich wird die horrende Rechnung für diesen rein symbolischen und völlig unnötigen Kohleausstieg an den Verbraucher durchgereicht werden." Der FDP-Politiker Lukas Köhler sprach von einem "völlig sinnlosen Milliarden-Geschenk" an die Kraftwerksbetreiber.

Teil des Entwurfs für ein Kohleausstiegsgesetz waren ursprünglich auch die Abschaffung eines Förderdeckels für neue Solaranlagen sowie Mindestabstände von Windrädern zu Wohnhäusern. Diese Aspekte wurden aber ausgekoppelt. Über den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien gibt es Streit innerhalb der schwarz-roten Koalition.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft fordert 'Energie-Pakt'. "Sie können nicht in den Talkshows ein schnelles Abschalten bestehender Energieträger fordern und den mangelnden Ausbau der Erneuerbaren beklagen - und dann gleichzeitig vor Ort neue Bauprojekte für Windräder oder Leitungen blockieren", sagte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, der Deutschen Presse-Agentur. Bürgerinitiativen beklagten, ihnen werde zu wenig zugehört. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat für mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien einen "Energie-Pakt" vorgeschlagen und sieht auch Umweltverbände und Grüne am Zug. (Boerse, 28.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Stockender Windkraft-Ausbau: Gewerkschaft fordert 'Energie-Pakt'. "Sie können nicht in den Talkshows ein schnelles Abschalten bestehender Energieträger fordern und den mangelnden Ausbau der Erneuerbaren beklagen - und dann gleichzeitig vor Ort neue Bauprojekte für Windräder oder Leitungen blockieren", sagte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat für mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien einen "Energie-Pakt" vorgeschlagen und sieht auch Umweltverbände und Grüne am Zug. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 05:28) weiterlesen...

Kohle-Kompromiss: Anwohner und Umweltschützer bezweifeln Berechnungen. Es sei Anwohnern, die jetzt noch umgesiedelt werden sollten, nicht zu erklären, warum die Bundesregierung dem Tagebau "Garzweiler einen Bestandsschutz garantieren" wolle, sagte die Vertreterin der rheinischen Tagebau-Betroffenen, Antje Grothus, am Freitag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Der Kohlekompromiss von Bund und Ländern schöpft nach Ansicht von Interessenvertretern aus der Kohlekommission nicht alle Optionen aus, um Dörfer am Rheinischen Tagebau zu retten. (Boerse, 24.01.2020 - 16:51) weiterlesen...

'Unglaubliche Provokation' - Demo gegen Kohlekraftwerk in Datteln. Aufgerufen zu der Demonstration unter dem Motto "Datteln 4? Nicht mit mir!" hatten Aktivisten von Fridays for Future sowie anderen Organisationen. Die Polizei sprach am Freitagmittag von etwa 350 Teilnehmern. Nach einer Kundgebung in der Innenstadt wollten die Demonstranten zum Kraftwerksgelände am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. DATTELN - Im nordrhein-westfälischen Datteln des Konzerns Uniper haben mehrere Hundert Menschen gegen die Inbetriebnahme des dortigen Steinkohlekraftwerks demonstriert. (Boerse, 24.01.2020 - 13:52) weiterlesen...

Fridays for Future will gegen Kraftwerk in Datteln demonstrieren. Nach Angaben der Polizei wollen etwa 300 Teilnehmer von der Dattelner Innenstadt zum Kraftwerk am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. "Wir können nicht tatenlos zusehen, wenn vor unserer Haustür ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz gehen soll, das vollkommen den Empfehlungen der Kohlekommission widerspricht", heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren. DATTELN - Klimaaktivisten von Fridays for Future wollen am Freitag (12.00 Uhr) gegen das Steinkohlekraftwerk in Datteln demonstrieren. (Boerse, 24.01.2020 - 05:45) weiterlesen...

Bund übernimmt Milliarden-Hilfe für ältere Kohlekumpel alleine. Eine Angabe, nach der ein Drittel der Kosten die Länder übernehmen sollten, war ein Redaktionsversehen im Erklärteil einer Fassung des Gesetzentwurfs vom Dienstag, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Bund rechnet dafür mit Kosten von höchstens 4,81 Milliarden Euro zwischen 2020 und 2043. BERLIN - Die milliardenschweren Hilfen für ältere Beschäftigte in Kohlekraftwerken und Tagebauen, die wegen des Kohleausstiegs ihren Job verlieren, soll komplett der Bund übernehmen. (Boerse, 23.01.2020 - 10:59) weiterlesen...