Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

(Mehr Details)

16.08.2019 - 11:21:24

Pistorius und Köpping kandidieren für SPD-Vorsitz

BERLIN - In der SPD gibt es ein weiteres Bewerberpaar für den Parteivorsitz. Auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping wollen gemeinsam kandidieren, um die SPD aus der Krise zu führen. Das niedersächsische Innenministerium bestätigte am Freitag die Bewerbung von Pistorius, während Köpping ihre Kandidatur nach dpa-Informationen aus Parteikreisen zunächst intern ankündigte. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" über die Doppel-Bewerbung berichtet.

Der 59-jährige Pistorius ist seit 2013 Ressortchef in Hannover und gilt als einer der profiliertesten Innenpolitiker der SPD. Zuvor war er Oberbürgermeister in Osnabrück. Die 61 Jahre alte Köpping ist in Dresden seit 2014 Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Vor allem Pistorius hebt sich von den bisherigen Bewerbern ab, die überwiegend auf dem linken Flügel der SPD verortet sind.

Offiziell ihre Bewerbung erklären wollen an diesem Freitag Gesine Schwan und Ralf Stegner. Das Interesse der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission und des stellvertretenden Parteivorsitzenden war bereits vorab bekanntgeworden. Mit Stegner will der erste Vertreter der Parteispitze kandidieren.

In den vergangenen Tagen hatten sich viele in und außerhalb der SPD immer drängender die Frage gestellt, ob sich auch Schwergewichte aus den Reihen der Minister oder Ministerpräsidenten für den Parteivorsitz bewerben werden. Dies ist bisher nicht der Fall. Baden-Württembergs SPD-Chef Andreas Stoch hatte der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" gesagt, er erwarte, "dass auch Leute, die in der ersten Reihe der Partei stehen, Farbe bekennen". Die Kandidatur von Schwan und Stegner genüge ihm da nicht.

Um die Nachfolge der Anfang Juni zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles haben sich bisher unter anderem mehrere Zweierteams beworben: Europa-Staatsminister Michael Roth und die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann, die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer sowie die Oberbürgermeister Flensburgs und Bautzens, Simone Lange und Alexander Ahrens. Zudem kündigte der Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, Robert Maier, seine Kandidatur an. Auch der frühere Bundestagsabgeordnete Hans Wallow hatte mitgeteilt, dass er sich bewerben wolle.

Mit Franziska Giffey nahm sich am Donnerstag eine parteiinterne Hoffnungsträgerin selbst aus dem Rennen. Giffeys Dissertation wird derzeit wegen Plagiatverdachts überprüft, sie muss um ihren Doktortitel bangen.

Die Bewerbungsfrist bei der SPD läuft noch bis 1. September. An diesem Tag muss die SPD zugleich herbe Verluste bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen fürchten. Die neue SPD-Spitze soll dann in einer Mitgliederbefragung faktisch bestimmt und auf einem Parteitag Anfang Dezember gewählt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Viele Kommunen drehen weiter an der Steuerschraube. Bundesweit setzte gut jede zehnte Kommune die Grundsteuer herauf, wie aus einer aktuellen Analyse der Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bei der Gewerbesteuer war es ungefähr jede zwölfte. Insgesamt lässt der Trend zu Steuererhöhungen aber weiter nach. Und es gibt regional große Unterschiede: Vor allem im Saarland, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen griffen viele Kommunen auf eine Erhöhung der Steuersätze zurück. In Bayern dagegen waren es nur sehr wenige. STUTTGART - Mit Steuererhöhungen haben etliche Städte und Gemeinden in Deutschland auch im vergangenen Jahr versucht, mehr Geld in die Kasse zu bekommen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 07:06) weiterlesen...

USA kritisieren Freigabe des iranischen Tankers. "Es ist sehr bedauerlich, dass dieses Schiff freigegeben wurde", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag (Ortszeit) im Nachrichtensender Fox News. Die durch den Verkauf des Öls erzielten Gewinne würden an die iranischen Eliteeinheiten zurückfließen, "die Terror und Zerstörung gesät und Amerikaner in der ganzen Welt getötet haben". Durch das Öl würden sie mehr Geld haben, um ihre Terrorkampagne fortzusetzen, auch ihre Mordkampagne in Europa. WASHINGTON/TEHERAN - Die US-Regierung hat die Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers durch Großbritannien scharf kritisiert. (Boerse, 20.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

Sozialverband VdK fordert mehr Tempo bei Grundrente. "Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben nur eine geringe Rente bekommen und diese oft durch staatliche Leistungen wie die Grundsicherung aufstocken müssen, brauchen endlich die Honorierung ihrer Lebensleistung", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). "Die Grundrente darf nicht weiter verzögert und kaputtgeredet werden." Betroffene könnten nicht länger warten. BERLIN - Der Sozialverband VdK hat die Koalitionsparteien zu einer raschen Einigung beim Streitthema Grundrente aufgerufen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 06:11) weiterlesen...

Brexit: Johnson startet diplomatische Offensive. In einem Brief an EU-Ratschef Donald Tusk forderte Johnson am Montagabend offiziell die Streichung der von der EU verlangten Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland. Anstelle des sogenannten Backstops stellte er andere "Verpflichtungen" Großbritanniens in Aussicht. Was damit gemeint ist, ließ er offen. LONDON - Angesichts wachsender Ängste vor einem Chaos-Brexit startet der britische Premierminister Boris Johnson eine diplomatische Offensive. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 06:01) weiterlesen...

Trump twittert Foto: 'Ich verspreche, das nicht Grönland anzutun' WASHINGTON - Ein riesiger, golden glänzender Hotelturm mit der Aufschrift "Trump" inmitten auf Geröll stehender kleiner Holzhäuser vor einer grauen Meeresbucht: Ein solcherart bearbeitetes Foto hat US-Präsident Donald Trump am Montagabend (Ortszeit) getwittert - und dazu geschrieben: "Ich verspreche, das nicht Grönland anzutun." Damit setzt Trump sein Werben um die zu Dänemark gehörende autonome Arktisinsel auf spezielle Weise fort. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 05:59) weiterlesen...

Machtpoker in Rom: Conte gibt Erklärung ab. Der rechtspopulistische Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini hatte die Koalition aus seiner Lega mit der Fünf-Sterne-Bewegung vor knapp zwei Wochen gesprengt. Er will die Allianz zu Fall bringen und eine schnelle Neuwahl, weil er derzeit in Umfragen hohe Popularität genießt. Gegen Conte hatte er ein Misstrauensvotum gefordert. ROM - Im Poker um die Macht in der italienischen Regierung wird am Dienstag (15 Uhr) eine richtungsweisende Erklärung von Ministerpräsident Giuseppe Conte erwartet. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 05:46) weiterlesen...