Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

Mehr als 75 000 Corona-Tote in Deutschland seit Pandemiebeginn

24.03.2021 - 21:07:01

Mehr als 75 000 Corona-Tote in Deutschland seit Pandemiebeginn. BERLIN - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Deutschland mehr als 75 000 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. So wurden bislang 75 212 Corona-Tote ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, wie aus Zahlen von Mittwochmorgen hervorgeht. Zuletzt starben aber deutlich weniger Menschen als noch im Januar. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI im Laufe des Dienstag 248 neue Todesfälle, der Höchstwert war am 14. Januar mit 1244 erreicht worden.

Nachdem im Lockdown die Zahl der Neuinfektionen bis etwa Mitte Februar deutlich gefallen war, gingen mit zeitlicher Verzögerung auch die täglichen Todeszahlen zurück. Zuletzt stieg die Zahl der Ansteckungen allerdings wieder kräftig - was Experten auch auf die weite Verbreitung ansteckenderer Varianten zurückführen.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Mittwochmorgen bundesweit bei 108,1 - und damit zumindest stabil gegenüber dem Vortag. Zwei Wochen zuvor lag der Wert noch bei 65,4.

Die Todeszahlen blieben trotz Anstiegs bei den Fallzahlen zuletzt auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Das kann zum einen an der Zeitspanne liegen, die bei schweren Verläufen in der Regel zwischen Infektion und Tod liegt. Zum anderen könnte auch eine Rolle spielen, dass mehr als die Hälfte der Einwohner ab 80 Jahren und fast alle Bewohner von Pflegeheimen mindestens eine Impfdosis erhalten haben.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 15 813 neue Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Vor genau einer Woche hatte das RKI 13 435 Fälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 8.00 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie 2 690 523 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2 445 300 an.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Mittwochabend bei 1,00 (Vortag 1,04). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 100 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen. Am Sonntag hatte das RKI den Wert noch mit 1,22 angegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nationale Sicherheit: London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück. In einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur betonte das Außenministerium in London, die Informationen seien vorhanden. Zunächst müsse aber geprüft werden, ob es im öffentlichen Interesse liege, sie zu veröffentlichen. Eine Antwort könne daher frühestens im Mai erfolgen. LONDON - Unter Verweis auf die nationale Sicherheit verzögert die britische Regierung Angaben zu Impfstoffexporten. (Boerse, 15.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

RKI registriert 29 426 Corona-Neuinfektionen und 293 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 294 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 29 426 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Kippt das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel?. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht die neuen Vorschriften unter die Lupe genommen. Am Donnerstag (9.30 Uhr) veröffentlichen die Karlsruher Richter ihre Entscheidung. (Az. KARLSRUHE - Seit mehr als einem Jahr drückt der Berliner Senat den Anstieg der Mieten in der Hauptstadt mit dem Mietendeckel - ein bundesweit einmaliges Gesetz, das Kritiker für verfassungswidrig halten. (Boerse, 15.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Entscheidung der K-Frage rückt näher - Werben für Laschet. Während das Rennen laut Söder noch "völlig offen" ist, stellt sich CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak klar hinter Laschet. BERLIN - Noch in dieser Wochen wollen die Parteivorsitzenden von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, eine Entscheidung zur Kanzlerkandidatur der Union bekanntgeben. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Merkel und Biden unterstützen Forderungen an Putin. "Die Bundeskanzlerin und der Präsident waren sich einig, dass von Russland der Abbau der jüngsten Truppenverstärkungen einzufordern ist, um eine Deeskalation der Situation zu erreichen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwochabend nach einem Telefonat der beiden mit. Nach Schätzungen der USA hat Russland zuletzt 15 000 bis 25 000 Soldaten auf die annektierte Halbinsel Krim und in Richtung der ukrainischen Grenze bewegt. BRÜSSEL/BERLIN/WASHINGTON - Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden haben sich hinter Forderungen nach einer Beendigung des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze zur Ukraine gestellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:33) weiterlesen...

Zweite Corona-Welle trifft Argentinien: Regierung verhängt Lockdown. Im Großraum Buenos Aires gilt ab Freitag von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr eine Ausgangssperre, wie Präsident Alberto Fernández am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Ausgenommen sind lediglich Arbeiter in essenziellen Sektoren. Alle sozialen, sportlichen, kulturellen und religiösen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden untersagt. Schulen und Kindergärten schließen bis Ende April. In der Metropolregion Buenos Aires leben etwa 14,8 Millionen Menschen - das entspricht rund 37 Prozent der argentinischen Gesamtbevölkerung. BUENOS AIRES - Angesichts der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Argentinien hat die Regierung in Buenos Aires für große Teile des südamerikanischen Landes wieder strenge Ausgangsbeschränkungen verhängt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 06:29) weiterlesen...