Produktion, Absatz

Mehr als 60 Tote allein in Kentucky

13.12.2021 - 19:41:02

MAYFIELD - Mehr als 60 Menschen sind bei den verheerenden Tornados in den USA allein im besonders schwer betroffenen Bundesstaat Kentucky ums Leben gekommen. Mit Stand Montagmorgen (Ortszeit) liege die Zahl der bestätigten Toten bei 64, sagte Kentuckys Gouverneur Andy Beshear. "Zweifelsohne wird es mehr geben."

Es handele sich um "die schlimmsten Tornadoschäden, die man sich vorstellen kann", berichtete der sichtlich erschütterte Gouverneur. Es seien "sicher die schlimmsten in unserer Geschichte". Mehr als 100 Menschen würden noch vermisst. US-Präsident Joe Biden kündigte an, das Katastrophengebiet am Mittwoch besuchen zu wollen.

Die Tornados hatten in der Nacht zu Samstag schwere Zerstörungen angerichtet. Nach Angaben Beshears schlug ein Tornado über eine Strecke von 227 Meilen (365 Kilometer) eine Schneise der Verwüstung, 200 Meilen davon in Kentucky.

Auch in anderen Bundesstaaten kosteten Stürme mehrere Menschen das Leben, Kentucky wurde aber mit Abstand am härtesten getroffen. Medien berichteten von mehr als 30 Tornados in Kentucky, Mississippi, Missouri, Arkansas, Illinois und Tennessee. Demnach wird befürchtet, dass es insgesamt um die 100 Todesopfer gibt.

Eine Kerzenfabrik in Mayfield/Kentucky war dem Erdboden gleichgemacht worden. Dort wurde wegen der Weihnachtszeit rund um die Uhr gearbeitet - die Zahl der Toten könnte aber geringer sein als zunächst befürchtet. In der Fabrik hätten nach Angaben des Unternehmens 110 Menschen gearbeitet, sagte Gouverneur Beshear. Davon hätten mindestens 94 überlebt - acht Leichen seien gefunden worden, acht weitere Menschen würden noch vermisst.

Der Gouverneur betonte, dass diese Informationen noch nicht bestätigt seien. "Wir hatten viel, viel Schlimmeres befürchtet." Er bete, dass die Zahlen stimmten. Die Behörden waren zunächst von Dutzenden Toten allein in der Fabrik ausgegangen.

Beshear erwartete, dass die Zahl der Toten in dem Bundesstaat im Südosten der USA noch auf über 70 bis zu 80 steigen werde. Die bisher identifizierten Toten seien zwischen fünf Monaten und 86 Jahren alt gewesen. Zehntausende Haushalte seien noch ohne Strom. Es gebe einen "Berg von Trümmern".

Die Überlebenden hätten zum Teil alles verloren, sagte der Gouverneur weiter. Der Wiederaufbau werde Jahre dauern. "Es wird Kummer geben. Es wird aufgeräumt werden. Aber dann werden wir dafür sorgen, dass jeder wieder auf die Beine kommt."

Biden betonte am Montag, dass seine Regierung alles tun werde, um die Staaten zu unterstützen. Viele der betroffen Orte seien eher einkommensschwach, sagte er. Die Menschen dort könnten nicht mal eben zu ihren Verwandten in einen anderen Bundesstaat fliegen. "Die Verwüstung ist überwältigend. Ich meine, es steht nichts mehr." Wohnhäuser oder Geschäfte seien einfach "ausgelöscht worden".

Kyanna Parsons-Perez ist nach Informationen des Senders CNN eine derjenigen, die aus den Trümmern der Kerzenfabrik geborgen werden konnten. Sie habe während des Tornados in der Fabrik gearbeitet. Plötzlich sei das Gebäude über ihr und ihren Kollegen eingestürzt. "Es geschah so schnell", sagte sie dem Sender. "Wir wurden hin und her geschaukelt - und dann bumm, alles fiel auf uns hinunter."

Sie sei am Kopf getroffen und ihre Beine seien eingeklemmt worden. Irgendwann habe Parsons-Perez angefangen, sich im Dunkeln zu filmen und über Facebook live zu senden. Sie habe um Hilfe gebeten und stets versucht, ihre Kollegen zu beruhigen. "Als ich da rauskam, konnte ich nichts anderes tun, als Gott zu danken." Rettungskräfte berichteten ihr später, sie habe unter rund 1,5 Meter Trümmern gelegen.

Bis das volle Ausmaß klar wird, dürften Tage vergehen. Für die USA ist es die jüngste einer ganzen Reihe von Naturkatastrophen. Allein in diesem Jahr hatte es zuvor schon zahlreiche Stürme, Überflutungen und Waldbrände gegeben. Präsident Biden sieht in der Häufung und Heftigkeit der Katastrophen eine Folge des Klimawandels, dessen Bekämpfung er zu einer seiner Top-Prioritäten gemacht hat.

Für Deutschland kondolierte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem US-Präsidenten. Mit Erschrecken habe er von den verheerenden Auswirkungen der Tornados erfahren, schrieb Steinmeier am Montag an Biden. "Das Ausmaß an Tod und Zerstörung erfüllt mich mit Trauer." Steinmeier sprach Biden auch im Namen der Bundesbürger seine tief empfundene Anteilnahme aus. "Ich wünsche Ihrer Regierung sowie den lokalen Behörden Kraft und Erfolg bei den Bemühungen, Leben und Wohlergehen der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten zu schützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netflix erwartet schwaches Wachstum - Aktie stürzt nachbörslich ab. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen lediglich 2,5 Millionen neue Kunden, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Los Gatos mitteilte. Damit blieb Netflix deutlich unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie stürzte nachbörslich zunächst um 16 Prozent ab. LOS GATOS - Der Streaming-Marktführer Netflix rechnet nach dem Corona-Boom nur noch mit schwachem Nutzerwachstum. (Boerse, 20.01.2022 - 22:30) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auch auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 21:52) weiterlesen...

ROUNDUP/Die Preis-Frage: Debatte über Kosten besserer Lebensmittel. Mehrere Agrar-Organisationen warnten am Donnerstag davor, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die der Landwirte auszuspielen. Die Ernährungsindustrie warnte, es dürfe nicht "Sozial-Veganer" geben - Menschen, für die tierische Produkte zu teuer sind. Und der Bauernverband schilderte die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Betriebe. BERLIN - Bezahlbare Preise im Supermarkt, mehr Artenvielfalt und Tierwohl in der Landwirtschaft: Wie sich beides unter einen Hut bringen lässt, steht zur Diskussion. (Boerse, 20.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg. Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. HAMBURG - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen. (Boerse, 20.01.2022 - 19:13) weiterlesen...

Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom. In einem Brief an die EU-Kommission, der in den nächsten Tagen verschickt werden soll, fordern knapp 70 Abgeordnete aus vier verschiedenen Fraktionen eine öffentliche Befragung von Bürgern und Organisationen zu dem umstrittenen Entwurf. "Es ist essenziell, dass diese Entscheidung nicht nur in Expertenkreisen ohne öffentliche Aufsicht debattiert wird", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Zudem will die SPD-Gruppe nach Angaben des Abgeordneten Joachim Schuster geschlossen gegen den Vorschlag stimmen, wenn es keine Änderungen gibt. BRÜSSEL - Im Europäischen Parlament wächst der Widerstand gegen die geplante EU-Einstufung von Gas und Atomkraft als klimafreundlich. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 18:49) weiterlesen...