Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Medien: Britische 'Luftbrücken' für Urlauber starten ab 4. Juli

25.06.2020 - 11:30:24

Medien: Britische 'Luftbrücken' für Urlauber starten ab 4. Juli. LONDON - Die britische Regierung will Medienberichten zufolge ab 4. Juli sogenannte Luftbrücken für Reisende in Urlaubsländern mit geringem Corona-Ansteckungsrisiko anbieten. Damit soll die 14-tägige Quarantäne für die Fluggäste bei Wiedereinreise nach Großbritannien umgangen werden. Der Schritt würde nicht nur britischen Sommerurlaubern zugute kommen, sondern auch den unter der Corona-Krise schwer leidenden Fluggesellschaften.

Eine Regierungssprecherin bezeichnete die Berichte am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur als "reine Spekulation". Verkehrsminister Grant Shapps hatte hingegen angekündigt, sich um den 29. Juni herum zu dem Thema "Luftbrücken" äußern zu wollen.

Zunächst soll die Regelung unter anderem für Flugverbindungen nach Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland und Deutschland gelten, berichtete der "Telegraph". In einem zweiten Schritt werden demnach "Luftbrücken" zwischen europäischen Ländern wie Dänemark, Norwegen, Finnland und den Niederlanden sowie Urlaubsregionen mit geringem Infektionsrisiko in der Karibik angeboten. In einem dritten Schritt wird es den Berichten zufolge Verbindungen zu einigen asiatischen Zielen wie Vietnam und Hongkong geben, ohne dass die Fluggäste bei Wiedereinreise nach Großbritannien in Selbstisolation müssen. Diese dritte Phase starte aber frühestens im Spätsommer, hieß es.

Auch die "Times" und "Sun" berichteten über entsprechende Pläne, zum Teil mit leicht abweichenden Angaben zu Ländern wie etwa Portugal.

Einreisende nach Großbritannien müssen zurzeit an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen und zwei Wochen lang in Quarantäne gehen. Wer sich nicht an die 14-tägige Pflicht zur Selbstisolation hält, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple muss doch keinen Rekord-Steuerbetrag in Irland nachzahlen. Das EU-Gericht in Luxemburg annullierte die Nachforderung der Kommission aus dem Jahr 2016. Die Kommission habe nicht nachweisen können, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland aus den Jahren 1991 und 2007 eine ungerechtfertigte staatliche Beihilfe darstellten, wie die Richter am Mittwoch erläuterten. LUXEMBURG - Im Streit um eine Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland hat die EU-Kommission eine Schlappe vor Gericht erlitten. (Boerse, 15.07.2020 - 11:36) weiterlesen...

Kartellamt: Brauerei Früh darf Kölsch-Marken von Radeberger brauen. Man gehe davon aus, dass der dadurch erreichte Effizienzgewinn letztlich den Verbrauchern zugute komme, hieß es vom Bundeskartellamt in einer Mitteilung von Mittwoch. Daher gebe es keine Einwände gegen den Plan, dass Früh von 2021 an die Kölsch-Marken von Radeberger - dazu zählen unter anderem Dom, Gilden und Sion - produzieren wolle. Vertrieb und Marketing für die Produkte wird die Radeberger Gruppe weiterhin selbst übernehmen. BONN - Die Kölsch-Brauerei Früh darf künftig die Kölsch-Marken der Radeberger Gruppe produzieren. (Boerse, 15.07.2020 - 11:30) weiterlesen...

'New York Times' verlegt Teil ihres Hongkong-Büros nach Seoul. Die US-Zeitung begründet dies mit dem umstrittenen Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit, das Peking Ende Juni für die frühere britische Kronkolonie erlassen hatte. "Chinas umfassendes neues nationales Sicherheitsgesetz in Hongkong hat eine Menge Unsicherheit darüber geschaffen, was die neuen Regeln für unseren Betrieb und unseren Journalismus bedeuten werden", zitierte das Blatt aus einer Mitteilung an die Mitarbeiter vom Dienstag (Ortszeit). NEW YORK - Die "New York Times" will einen Teil ihres Nachrichtenbetriebs in Hongkong nach Seoul verlegen. (Boerse, 15.07.2020 - 11:21) weiterlesen...

Athen öffnet Tourismus für Briten. Die ersten Chartermaschinen landeten bereits auf Rhodos, Kreta und in Athen, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). Die Maßnahme gilt ungeachtet der hohen Zahl von Infektionen in Großbritannien als ein Versuch dem griechischen Tourismus zu helfen, "am Leben zu bleiben", sagte Christos Pilatakis, ein Hoteldirektor aus Rhodos, der Deutschen Presse-Agentur. Nach den Deutschen sind die Briten mit etwa drei Millionen Urlaubern jährlich die zweitgrößte Touristengruppe, die Griechenland besucht. ATHEN - Griechenland erlaubt seit Mittwoch Flüge mit Reisenden aus Großbritannien. (Boerse, 15.07.2020 - 11:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Feriengeschäft in Schweiz boomt - Camper überrumpeln Einheimische (Wiederholung: Tippfehler im letzten Absatz, 4. Satz beseitigt: "anziehen".) (Boerse, 15.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

BdB nach Zielkes Rücktrittsankündigung: 'Verband ist handlungsfähig' FRANKFURT/BERLIN - Beim Bankenverband BdB ist keine schnelle Neubesetzung des Präsidentenamtes nach der Rücktrittsankündigung von Amtsinhaber Martin Zielke in Sicht. (Boerse, 15.07.2020 - 10:48) weiterlesen...