Haushalt, Steuern

MCALLEN / WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump forciert seine Drohung, zur Durchsetzung seines Mauervorhabens an der Grenze zu Mexiko einen "Nationalen Notstand" zu verhängen.

11.01.2019 - 16:39:24

Zieht Trump eine Notstandsoption zum Mauerbau? Präsident droht erneut. Bei einem Besuch der Grenzregion im Rio Grande Valley im Bundesstaat Texas warb Trump am Donnerstag (Ortszeit) noch einmal eindringlich für den Bau einer Mauer. In einem an der Grenze geführten Interview des Senders Fox News sagte er, wenn es keine Einigung im Kongress in der Frage gebe, werde er höchstwahrscheinlich den "Nationalen Notstand" verhängen. Er könne sich keinen Grund vorstellen, warum er es nicht tun könnte, denn er sei dazu berechtigt. Laut US-Medien beratschlagen Experten im Weißen Haus bereits intensiv mögliche Szenarien dazu.

Der Schritt gäbe ihm weitreichende Befugnisse und er könnte versuchen, die Mauer ohne Zustimmung durch den Kongress bauen zu lassen. Einen landesweiten Ausnahmezustand, bei dem Gesetze oder gar Grundrechte außer Kraft gesetzt werden, bedeutet das zwar nicht. Die Demokraten drohen dennoch mit Klagen vor Gericht.

Weil Trump auf dem Bau einer Grenzmauer beharrt, stehen in den USA seit rund drei Wochen Teile des Regierungsgeschäfts still. Da nicht rechtzeitig ein Budgetgesetz beschlossen wurde, gilt seit dem 22. Dezember eine Haushaltssperre für mehrere Ministerien. Rund 800 000 Mitarbeiter von Regierung und Bundesbehörden müssen daher vorerst ohne Bezahlung arbeiten oder im Zwangsurlaub ausharren. Sollte sich der Zustand bis über Freitag hinaus hinziehen, wonach es schwer aussah, wäre es der längste "Shutdown" in der Geschichte der USA.

Der Präsident will einem neuen Budgetgesetz nur zustimmen, wenn es Ausgaben in Höhe von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau der Grenzmauer vorsieht. Die Demokraten - auf deren Stimmen Trump im Kongress angewiesen ist - verweigern das aber vehement. Die Situation ist festgefahren, das jüngste Spitzentreffen zwischen beiden Seiten platzte. Deswegen erscheint es zunehmend wahrscheinlich, dass Trump mit der Verhängung des "Nationalen Notstands" Ernst machen könnte.

Trump hatte in den vergangenen Tagen mehrfach damit gedroht, diesen Schritt zu gehen, falls die Demokraten bei ihrer Linie blieben. Bisher wich er Nachfragen dazu aus, wie lange er noch bis zu solch einer Entscheidung warten wolle und wie genau er in dem Fall vorgehen würde, um Geld für sein Mauer-Projekt herbeizuschaffen.

Der Präsident könnte sich im Falle einer Notstandserklärung auf ein Gesetz berufen, das es dem Verteidigungsminister bei einem Notstand ermöglicht, die Konstruktion "militärischer Bauprojekte" anzuweisen. Eine andere Passage erlaubt es dem Pentagonchef, zivile Projekte der Armee zu stoppen und stattdessen Soldaten an anderen Bauvorhaben zu beteiligen, "die essenziell sind für die nationale Verteidigung".

Laut US-Medienberichten soll das Weiße Haus bereits konkrete Möglichkeiten erörtern, aus welchen Töpfen das Geld für die Mauer bei einem Notstand abgezweigt werden könnte. Die "Washington Post" und das "Wall Street Journal" schrieben, die Regierungszentrale habe das Army Corps of Engineers angewiesen zu prüfen, ob Geld aus einem Katastrophenhilfegesetz für den Bau der Mauer umgeschichtet werden könnte. Das Gesetz aus dem vergangenen Jahr stellt Hilfen für das US-Außengebiet Puerto Rico sowie für die Bundesstaaten Texas, Kalifornien und Florida zur Verfügung.

Das US Army Corps of Engineers ist ein Kommando der US-Armee, das im Bereich Bauingenieurwesen tätig ist. Das "Wall Street Journal" berichtete unter Berufung auf eine Quelle im Kongress, die Verantwortlichen sollten nun klären, welche Projekte aus der Katastrophenhilfe verzögert werden könnten, um das Geld stattdessen für die Mauer zu nutzen. Es handelt sich demnach um Projekte, deren Bau zwar genehmigt wurde, deren Finanzierung jedoch noch nicht verpflichtend ist - darunter Hochwasserschutzmaßnahmen, die Schäden bei künftigen Naturkatastrophen abwenden sollen.

Unterstützung bekam Trump von dem prominenten republikanischen Senator Lindsey Graham. Wegen der Blockadehaltung der Demokraten gebe es faktisch keinen Weg, das Geld für die Mauer vom Kongress genehmigt zu bekommen, erklärte Graham in einer Mitteilung. Sein Fazit: "Es ist an der Zeit für Präsident Trump, seine Notstandbefugnisse einzusetzen, um den Bau einer Mauer/Barriere zu finanzieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juristischer Rückschlag für Trumps Mauerbau-Pläne. Ein Bundesrichter in Kalifornien erließ am Freitagabend (Ortszeit) eine einstweilige Verfügung, wonach Trump zunächst keine Mittel für den Mauerbau verwenden darf, die nicht vom Kongress bewilligt wurden. Betroffen sind zwei Abschnitte in Arizona und New Mexico, in denen der Baubeginn unmittelbar bevorstehen sollte. Weil der Kongress die Mittel für den Bau verweigerte, wollte Trump auf Gelder aus dem Verteidigungsministerium zurückgreifen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat beim geplanten Bau seiner umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko einen juristischen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:47) weiterlesen...

Debatte um NordLB-Rettung - Wenzel fordert Prüfung. Die Prüfer hätten zunächst zu beurteilen, ob die gewählte Rettungsoption für das Land wirtschaftlich sei, sagte Wenzel der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). "Nötig ist aber auch eine formelle Prüfung der Schiffskredite", sagte der Vorsitzende des Haushalts- und Finanzausschusses im niedersächsischen Landtag. HANNOVER - In der Debatte über die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Grünen-Politiker Stefan Wenzel Prüfungen des Landesrechnungshofs gefordert. (Boerse, 24.05.2019 - 21:15) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister: Keine Anzeichen für teurere NordLB-Rettung. Er kenne die Berichterstattung auch, ihm sei jedoch nicht bekannt, dass es weiteren Kapitalbedarf gebe, sagte der CDU-Politiker am Freitagabend bei einer Debatte im Magdeburger Landtag. Die NordLB habe die schon länger bekannten 3,5 Milliarden Euro als nötige Finanzspritze angemeldet. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder hat Gerüchten widersprochen, dass sich die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank weiter verteuern könnte. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 20:06) weiterlesen...

Konfrontationskurs in der Regierung beim Grundrentenstreit. Ungeachtet eines Vetos aus dem Kanzleramt leitete das Bundesarbeitsministerium die Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs von Minister Hubertus Heil (SPD) innerhalb der Bundesregierung ein. Bereits kurz nachdem Heil und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ihre Pläne am Dienstag bekannt gegeben hatten, hatten führende Unionspolitiker empört reagiert. BERLIN - Der Streit über die Grundrente in der Bundesregierung spitzt sich zu. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:19) weiterlesen...

Salvini: Wenn nötig, rede ich auch mit Merkel und Macron. "Wenn nötig, rede ich auch mit (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und mit (Frankreichs Staatspräsident Emmanuel) Macron", sagte der Innenminister und Vize-Premierminister der populistischen Regierung in Rom am Freitag dem Radiosender RTL 102.5. Um die EU zu verändern, könne er nicht zu einigen Ja und zu einigen Nein sagen. ROM - Der Chef der rechten Lega in Italien, Matteo Salvini, hat mit Blick auf die Zeit nach der Europawahl Gesprächsbereitschaft signalisiert. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 15:45) weiterlesen...

Länder-Finanzminister: Grundsteuer-Reform rasch auf den Weg bringen. Insbesondere für die Kommunen sei eine rasche Neuregelung unerlässlich, "die die Einnahmen der Gemeinden rechtssicher und aufkommensneutral sicherstellt", erklärten die Minister am Freitag nach einem Treffen in Berlin. Das Gesetzgebungsverfahren, in dem noch Änderungen möglich seien, müsse nun zügig beginnen, mahnte der Vorsitzende der Finanzministerkonferenz, Hessens Ressortchef Thomas Schäfer (CDU). BERLIN - Die Finanzminister der Länder haben die Bundesregierung aufgefordert, den Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer ungeachtet noch ungelöster Fragen schnell auf den parlamentarischen Weg zu bringen. (Boerse, 24.05.2019 - 14:19) weiterlesen...