China, Deutsche

Maximilian Butek, Chefrepräsentant der deutschen Außenhandelskammer (AHK) in Shanghai, rechnet mit zunehmenden Problemen deutscher Firmen in China.

08.01.2022 - 05:03:48

Deutsche Firmen in China rechnen mit zunehmenden Problemen

Rohstoffengpässe und Probleme in den Lieferketten gehörten laut aktuellen Umfragen der AHK zu den größten Risiken für die deutsche Wirtschaft vor Ort, sagte er der "Welt am Sonntag" dazu. "Man kann davon ausgehen, dass Einkaufspreise deutlich steigen und sich damit auch Kunden und Verbraucher vermutlich auf höhere Preise und längere Wartezeiten einstellen müssen", sagte er der "Welt am Sonntag".

Hinzu kämen Corona-bedingte Reiserestriktionen und Lockdowns wie zuletzt etwa in der Millionenstadt Xi`an. Zwar seien die Unternehmen nach fast zwei Jahren Pandemie mittlerweile vorbereitet, sagte Butek. "Dennoch setzen langanhaltende Lockdowns den ohnehin sehr angespannten globalen Lieferketten weiter zu." In China ansässige Betriebe bewegt das offenbar bereits zum Umdenken. "Einige Unternehmen sehen sich zum Beispiel nach alternativen oder zusätzlichen Lieferanten um und reagieren so auf fehlende Waren oder Vorprodukte", sagte Butek. Laut einer Erhebung der Außenhandelskammer und der Friedrich-Ebert-Stiftung in Singapur, die im Juni veröffentlicht wurde, erwägt allerdings nur ein Bruchteil der deutschen Firmen im Asien-Pazifik-Raum einen Standortwechsel. Neun Prozent der befragten Unternehmen denken darüber für dieses Jahr nach, sieben Prozent für das Jahr 2023 oder später. Die Erhebung basiert auf einer Umfrage unter 337 Firmen, die Teil des Netzwerks der Außenhandelskammern in der Asien-Pazifik-Region sind.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Erholungsversuch - Unterstützung für Chinas Immobiliensektor. Investoren bleiben aber nervös, auch weil weiterhin Unklarheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed herrscht. Die Sorge vor einem schneller als erwarteten Anstieg des Leitzinses zur Bekämpfung der hohen Inflation lastet schon seit Tagen auf der Stimmung an den Aktienmärkten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine Beruhigung der Lage an den Anleihemärkten und eine gewisse Unterstützung Chinas für den problembehafteten Immobiliensektor des Landes haben den Börsen Asiens am Donnerstag zu einer Erholung verholfen. (Boerse, 20.01.2022 - 08:19) weiterlesen...

Chinas Banken senken Kreditzinsen. Wie die chinesische Zentralbank am Donnerstag in Peking mitteilte, sinkt die einjährige Loan Prime Rate (LPR) um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. Die fünfjährige LPR fällt um 0,05 Punkte auf 4,6 Prozent. Dieser Zins ist besonders Wichtig für das Niveau der Immobilienkredite. Der chinesische Häusersektor hatte zuletzt unter erheblichen Finanzproblemen großer Immobilienunternehmen wie Evergrande zu leiden. PEKING - Die chinesischen Banken scheinen die niedrigeren Leitzinsen der Notenbank umgehend an die Wirtschaft weiterzugeben. (Boerse, 20.01.2022 - 08:02) weiterlesen...

MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung. HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften in Wismar, Genting Hongkong, hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Wie das Unternehmen am Mittwoch an der Hongkonger Börse mitteilte, reichte es beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda zudem Vorschläge für die Ernennung vorläufiger Insolvenzverwalter ein, die an einer Restrukturierung arbeiten und Verhandlungen mit Gläubigern führen sollen. Eine Anhörung soll am 20. Januar stattfinden. MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung (Boerse, 20.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Nordkorea deutet mögliche Wiederaufnahmen von Atomtests an. Das Politbüro der Arbeiterpartei habe bei einem Treffen am Mittwoch angeordnet, die von Nordkorea selber getroffenen vertrauensbildenden Maßnahmen zu überdenken und "unverzüglich zu prüfen, sämtliche vorübergehend suspendierten Aktivitäten wiederaufzunehmen", berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Experten sahen darin eine Anspielung auf den von Nordkorea selbst gesetzten Teststopp von 2018 für Langstreckenraketen und Atomwaffen. SEOUL - Nach neuen Sanktionen der USA hat Nordkorea indirekt damit gedroht, wieder Atombomben und Interkontinentalraketen zu testen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

OLYMPIA/ROUNDUP: DOSB reist mit 148 Athleten nach Peking. Der Deutsche Olympische Sportbund macht aber kein Geheimnis daraus, dass das Team D eher nicht so stark auftrumpfen kann wie 2018. "Sportlich wird es sehr schwierig, an die Erfolge von Pyeongchang heranzukommen", sagte Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig nach der zweiten Nominierung von weiteren 103 Sportlern und Sportlerinnen am Mittwoch. FRANKFURT - Die Zahl der nominierten deutschen Olympia-Starter für die Winterspiele in Peking wird mit 148 Athleten nahezu identisch sein. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App. PEKING - Ausländische Forscher haben Sicherheitsmängel in der chinesischen Olympia-App "My2022" kritisiert. Wegen einer "einfachen, aber verheerenden Schwachstelle" in der Verschlüsselungstechnik könnten persönliche Informationen bei der Übertragung abgefangen werden, warnten Forscher des renommierten Citizen Lab der kanadischen Universität von Toronto am Dienstag (Ortszeit) in einem Bericht. Athleten und andere Teilnehmer der Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking müssen auf Geheiß der Organisatoren das Handy-Programm zur Vorbeugung gegen die Pandemie benutzen. Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App (Boerse, 19.01.2022 - 12:10) weiterlesen...