Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Konjunktur

Maschinen «Made in Germany» sind gefragt wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

02.06.2021 - 11:18:10

Konjunktur - Auftragsboom im Maschinenbau. Die Weltkonjunktur erholt sich vom Corona-Schock. Das kurbelt die Nachfrage an. Doch das Bild ist nicht ungetrübt.

Frankfurt/Main - Die Nachfrage nach Maschinen aus Deutschland boomt rund ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie. Bei den Unternehmen gingen im April satte 72 Prozent mehr Bestellungen ein als im schwachen Vorjahresmonat, teilt der Branchenverband VDMA in Frankfurt mit.

Ein ähnlich starker Zuwachs liegt Jahrzehnte zurück. «Im Jahr 1981 hatten wir ein Plus von 100 Prozent, seitdem nie wieder so hohe Werte», sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Vor einem Jahr lag alles pandemiebedingt darnieder

Eine Rolle spielte in diesem April allerdings auch der Basiseffekt, denn vor einem Jahr «lag wirkliches alles pandemiebedingt darnieder», erläuterte Wiechers. Das habe die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie beim Auftragseingang zu spüren bekommen. Die Bestellungen waren im April 2020 um 31 Prozent eingebrochen. Die Branche profitiere aktuell aber auch von dem Konjunkturaufschwung, der an Stärke gewinne, berichtete der Chefvolkswirt.

Die Bestellungen aus dem Inland legten im April um 60 Prozent zu, aus dem Ausland gingen 78 Prozent mehr Orders ein. Dennoch ist das Bild nicht ungetrübt. «Sorgen bereiten uns die aktuell sehr angespannten Lieferketten», sagte Wiechers. «Knapp ist letztlich alles, ob nun Stahl, Elektrikkomponenten oder sogar Lacke und Verpackungsmaterial.» Hinzu komme nach und nach ein Fachkräftemangel. Probleme bei der Versorgung mit Materialien und Teilen belasten derzeit die Industrie weltweit.

Branche schaut optimistisch in die Zukunft

Im weniger schwankungsanfälligen Drei-Monats-Zeitraum Februar bis April legten die Bestellungen im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent zu. Im Corona-Jahr 2020 hatte die deutschen Maschinenbauer den heftigsten Auftragsrückgang seit der Finanzkrise verzeichnet.

Die Branche geht davon aus, im laufenden Jahr den massiven Corona-Rückschlag zumindest teilweise wieder aufzuholen. Der VDMA rechnete zuletzt mit einem preisbereinigten Wachstum der Produktion von 7 Prozent, nach einem Einbruch von rund 12 Prozent im Jahr 2020.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-831109/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: Industrieproduktion auf Vor-Corona-Niveau - Personalmangel. Verbände klagen jedoch über Personalmangel. In der norditalienischen Region Venetien etwa hätten die Einschränkungen an den Grenzen nach Osteuropa zum Mangel beigetragen, sagte der Präsident der italienischen Arbeitgeberorganisation Confindustria in Venetien im Interview des "Corriere della Sera" (Freitag). Dies wirke sich auf die Saisonarbeiter von dort aus, die seit Jahren im Tourismus gearbeitet hätten. ROM - Die Industrieproduktion in Italien hat nach Angaben der nationalen Statistikbehörde wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:37) weiterlesen...

Industrie - Maschinen- und Anlagenbauer werden zuversichtlicher. Zum Risikofaktor könnten allerdings die Lieferengpässe etwa bei Halbleitern oder sogar Holz werden. Die Maschinen- und Anlagebauer schrauben ihre Erwartungen weiter nach oben. (Wirtschaft, 09.06.2021 - 10:27) weiterlesen...

Technologie-Entwicklung: US-Senat billigt Gesetzesentwurf. Der Entwurf sieht Ausgaben in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar für die technologische Forschung und Entwicklung vor und zielt darauf ab, Chinas Einfluss etwas entgegenzusetzen. Die Welt befinde sich im stärksten Wettbewerb seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, erklärte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, nach der Abstimmung am Dienstag. WASHINGTON - Mit überparteilicher Zustimmung hat der US-Senat einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der unter anderem die Herstellung von Halbleitern fördern soll. (Wirtschaft, 09.06.2021 - 06:06) weiterlesen...

Russland fordert Ende von US-Sanktionen für Weiterbetrieb der ISS. "Entweder arbeiten wir zusammen - und dann müssen die Sanktionen sofort zurückgenommen werden", sagte der Chef der Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Anderenfalls werde Russland auf eine eigene Station im Weltall setzen. Moskau hat eine weitere Beteiligung an der ISS über 2025 hinaus zuletzt infrage gestellt. MOSKAU - Russland fordert für eine weitere Zusammenarbeit bei der Raumstation ISS nach dem Jahr 2025 die Aufhebung von US-Sanktionen gegen eigene Unternehmen. (Wirtschaft, 07.06.2021 - 13:44) weiterlesen...

BDI: Regierung muss mehr für Erreichen der schärferen Klimaziele tun. "Es reicht nicht, Klimaneutralität per Gesetz vorzuschreiben. Die Politik muss auch etwas dafür tun, dass das Ziel erreicht werden kann", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm der "Bild am Sonntag". Momentan lasse die Regierung offen, wie das funktionieren soll. Um die Klimaziele zu erreichen, brauche es "so schnell wie möglich ein enormes Infrastrukturprogramm". BERLIN - Der Industrieverband BDI fordert von der Regierung angesichts verschärfter Klimaziele ein umfangreiches Infrastrukturprogramm. (Wirtschaft, 06.06.2021 - 14:41) weiterlesen...