Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Tunnelbohr-Marktführer

Martin Herrenknecht, Chef und Eigentümer des badischen Tunnelbohrmaschinen-Spezialisten Herrenknecht AG, sieht in Elon Musk und dessen US-Start-up "The Boring Company" keine wirkliche Konkurrenz.

19.02.2021 - 12:14:51

Tunnelbohr-Marktführer hält Elon Musk für Schaumschläger

Musk werde "überschätzt", sagte Herrenknecht dem "Manager Magazin" - "jedenfalls was den Tunnelbau betrifft". Musk sei vor allem ein geschickter "Schaumschläger", so der badische Unternehmer.   Herrenknecht gilt als Weltmarktführer bei Tunnelbohrmaschinen.

Herausforderer Musk, nebenbei auch Chef des Elektroautobauers Tesla und Gründer der Raketenfirma SpaceX, hatte "The Boring Company" Ende 2016 gegründet. Im vergangenen Jahr bohrte das Unternehmen einen ersten kommerziellen Tunnel für selbstfahrende Autos auf dem Messegelände von Las Vegas.   Bei der Umsetzung sieht sich Herrenknecht deutlich im Vorteil. Musk sei technisch "ganz weit weg von uns". Musk werde es auch in den USA schwer haben, "als wirklich seriöser Partner" akzeptiert zu werden, sagte Herrenknecht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro baut zum Dollar Gewinne aus. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1859 US-Dollar und damit so viel wie seit gut zwei Wochen nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1807 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Kursgewinne vom Vorabend ausgebaut. (Boerse, 29.07.2021 - 07:34) weiterlesen...

US-Senat schiebt Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar an. Der Abstimmung waren wochenlange und zähe Verhandlungen vorausgegangen. US-Präsident Joe Bidens Demokraten, die im Senat 50 Sitze haben, brauchten die Zustimmung von mindestens zehn Republikanern, um das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. 67 Senatoren stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) für die Initiative, 32 dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat mit einer überparteilichen Mehrheit die Gesetzgebung für ein Infrastrukturpaket in Höhe von rund 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) angestoßen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

BGH prüft Instagram-Posts von drei Influencerinnen. Die Frauen veröffentlichen auf Instagram regelmäßig Beiträge mit sogenannten Tap Tags, die mit einem Click direkt auf Firmen und Marken verweisen. Das ist aus Sicht des Verbands Sozialer Wettbewerb unzulässige Schleichwerbung. Er fordert Unterlassung und Abmahnkosten (I ZR 126/20, I ZR 90/20, I ZR 125/20). Mit einem Urteil wird nicht mehr am Donnerstag gerechnet. KARLSRUHE - Wann müssen Instagram-Beiträge als Werbung gekennzeichnet sein? Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft das an diesem Donnerstag (9.00 Uhr) anhand von drei Influencerinnen, darunter Cathy Hummels, die Ehefrau des Fußball-Stars Mats Hummels. (Boerse, 29.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

BGH entscheidet: Wie eigenmächtig darf Facebook Inhalte untersagen?. Die sogenannten Gemeinschaftsstandards des Netzwerks gelten weltweit. Facebook will damit zum Beispiel diskriminierende oder anstößige Inhalte verhindern. Nur wer zustimmt, kann Facebook nutzen. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet am Donnerstag (12.00 Uhr), unter welchen Bedingungen Facebook bei Verstößen gegen die eigenen Plattform-Regeln Beiträge löschen und Nutzer sperren darf. (Boerse, 29.07.2021 - 05:47) weiterlesen...

Google und Facebook verhängen in den USA Impfpflicht für Mitarbeiter. Das teilten die Unternehmen unabhängig voneinander am Mittwoch (Ortszeit) mit. Google-Chef Sundar Pichai erklärte, die Regelung betreffe zunächst die USA, werde in den kommenden Monaten aber auch für andere Regionen gelten, sobald dort Impfungen weithin verfügbar seien. WASHINGTON - Die Mitarbeiter der Internetriesen Google und Facebook in den USA müssen sich vor einer Rückkehr in die Büros gegen das Coronavirus impfen lassen. (Boerse, 29.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. In den drei Monaten bis Ende Juni verdiente Ford 561 Millionen Dollar (474 Mio Euro), wie der zweitgrößte US-Autobauer am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. DEARBORN - Ford hat im zweiten Quartal trotz Problemen aufgrund des Mangels an Computerchips überraschend schwarze Zahlen geschrieben und die Jahresziele angehoben. (Boerse, 28.07.2021 - 23:12) weiterlesen...