Großbritannien, Volkswirtschaft

(Mark Carney ist 2013 bei der Bank of England angetreten.)

11.09.2018 - 14:04:24

KORREKTUR: Britischer Notenbankchef bleibt bis Anfang 2020 im Amt

LONDON - Der britische Notenbankchef Mark Carney bleibt wegen des ungewissen Fortgangs des Brexit-Prozesses etwas länger im Amt als geplant. Wie Schatzkanzler Philip Hammond am Dienstag bestätigte, wird Carney bis Januar 2020 Chef der Bank of England bleiben. Bisher stand sein Ausscheiden im Juni 2019 an. Über eine Verlängerung war schon länger spekuliert worden, insoweit ist die jetzige Bekanntgabe keine allzu große Überraschung.

Carney hat seinen Posten bei der Bank of England im Jahr 2013 angetreten. Entgegen des sonst üblichen achtjährigen Mandats wurde mit ihm zunächst eine fünfjährige Amtszeit vereinbart. Diese wurde nach dem Brexit-Referendum bereits um ein Jahr bis Mitte 2019 verlängert. Die jetzige Verlängerung ist also schon die zweite.

Der Kanadier Carney war rund um das Brexit-Referendum vom Juni 2016 vor allem bei den Befürwortern des EU-Ausstiegs sehr umstritten. Ausschlaggebend war, dass die britische Notenbank stets vor wirtschaftlichen Risiken des Brexit gewarnt und nach dem Referendum ihre Geldpolitik deutlich gelockert hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Internationale Konflikte und Zahlen belasten. Der Streit zwischen Italien und der Europäischen Union (EU) über Italiens Haushalt schüre Ängste vor einer neuen europäischen Schuldenkrise, kommentierte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Dazu schwele der amerikanisch-chinesische Handelsstreit weiter. Auch von den wenigen europäischen Unternehmensnachrichten kam keine Entlastung: Die jüngsten Geschäftszahlen enttäuschten. PARIS/LONDON - Die zahlreichen internationalen Konflikte haben Europas Börsen am Dienstag sichtbar belastet. (Boerse, 23.10.2018 - 19:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt HSBC auf 'Underperform' und Ziel auf 560 Pence. Angesichts der politischen Risiken durch das Engagement der Bank in China erscheine die bereits anspruchsvolle Bewertung der Aktie riskant, schrieb Analyst Benjamin Toms in einer am Dienstag vorliegenden Studie und verwies auf die US-Strafzölle auf chinesische Importe. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die HSBC-Aktie von "Sector Perform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 730 auf 560 Pence gesenkt. (Boerse, 23.10.2018 - 17:50) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Oktober 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Oktober 2018 (Boerse, 23.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise auf tiefstem Stand seit mehr als einem Monat. Händler nannten Nachrichten aus Saudi-Arabien als Grund. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag deutlich nachgegeben und sind auf den tiefsten Stand seit rund einem Monat gefallen. (Boerse, 23.10.2018 - 13:39) weiterlesen...

Dyson siedelt erste Autofabrik in Singapur an. Die Entscheidung für den Standort sei unter anderem mit Blick auf die Zuliefererkette und den Zugang zu Märkten getroffen worden, erklärte Dyson-Chef Jim Rowan am Dienstag. Die Bauarbeiten sollen im Dezember beginnen und im Jahr 2020 abgeschlossen werden. LONDON - Der britische Hausgeräte-Hersteller Dyson will sein geplantes Elektroauto zunächst in Singapur produzieren. (Boerse, 23.10.2018 - 12:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwache Techwerte und Italien-Sorgen ziehen EuroStoxx runter. Der Index fiel im am Vormittag um 0,84 Prozent auf 3163,39 Punkte. PARIS/LONDON - Die weltweit schlechte Börsenstimmung hat am Dienstag auch die Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 weiter nach unten gezogen. (Boerse, 23.10.2018 - 09:52) weiterlesen...