Energie, Fratzscher

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hat sich für einen Gaspreisdeckel ausgesprochen, der pauschal 80 Prozent des Gasverbrauchs eines Haushalts abdeckt.

26.09.2022 - 21:29:47

Fratzscher empfiehlt Gaspreisdeckel für anderthalb Jahre

"Das würde sicherstellen, dass man zielgenau Menschen mit mittleren geringen Einkommen, die generell eine kleinere Wohnung haben, zielgenau, schnell und ausreichend entlastet", sagte Fratzscher am Montag RTL/ntv und fügte hinzu: "Zudem hat man nach wie vor den Anreiz zu Einsparungen, weil man nur 80 Prozent ersetzt und alles, was darüber hinauskommt, einen vollen Preis bedeutet." Dabei könne der Gaspreisdeckel nur ein vorübergehendes Instrument bleiben, müsse aber länger als drei Monate angesetzt werden.

Fratzscher plädierte für einen Zeithorizont von anderthalb Jahren. "Damit sagt man den Menschen, über die nächsten zwei Winter könnt ihr euch verlassen, dass die Preise nicht noch stärker durch die Decke schießen, sondern begrenzt werden." Danach werde es zu einer Preissenkung für Gas auf dem Weltmarkt kommen, da mehr Angebotsquellen zur Verfügung stünden. Der Zeitrahmen von anderthalb Jahren sei auch günstig für Unternehmen. "Denn die brauchen jetzt schnell Klarheit darüber, was sie in den kommenden Jahren für Kosten für Strom und für Gas haben werden", so Fratzscher. Andernfalls könnten Unternehmen nicht mehr investieren, es drohten Entlassungen und der wirtschaftliche Schaden für das Land würde noch größer ausfallen. Andere Experten vertreten in der Frage eines Gaspreisdeckels eine grundlegend andere Sicht. Ifo-Chef Clemens Fuest beispielsweise geht davon aus, dass ein Preisdeckel die Preise nur noch weiter nach oben treibt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Habeck skizziert Finanzierung für europäische Industrie-Offensive Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will eine neue europäische "industriepolitische Agenda" durch eine Kombination bestehender EU-Fonds und Mitteln auf nationaler Ebene finanzieren. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 21:07) weiterlesen...

Bund und Länder einig über Deutschlandticket-Finanzierung Bund und Länder haben sich endgültig auf die Finanzierung des sogenannten "Deutschlandtickets" geeinigt. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 20:15) weiterlesen...

NRW will größere Kostenübernahme des Bundes bei Härtefallregelung Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) drängt auf eine größere Kostenübernahme des Bundes in der Härtefallregelung für Personen, die trotz Energiepreisbremsen auf Hilfe angewiesen sind. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 08:53) weiterlesen...

Eurogruppen-Chef warnt vor Ausweitung nationaler Energiehilfen Der am Montag wiedergewählte Vorsitzende der Eurogruppe, Paschal Donohoe, schwört die Euro-Staaten auf einen schwierigen Kampf gegen die Inflation ein. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 06:43) weiterlesen...

Kanzler gegen Fracking in Deutschland Bundeskanzler Olaf Scholz lehnt die Förderung von Schiefergas in der Bundesrepublik ab. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 01:04) weiterlesen...

Schwesig will Entlastung für Heizöl-und Pellet-Kunden Vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Donnerstag hat Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) zusätzliche Hilfen für Heizöl-, Pellet- oder Brikett-Kunden in der Energiekrise sowie eine schnelle Härtefallregelung für kleine und mittlere Unternehmen gefordert. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 00:03) weiterlesen...