Regierungen, USA

MAR-A-LAGO - US-Präsident Donald Trump empfängt Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag in seinem Privatanwesen in Florida.

17.04.2018 - 05:47:26

Japans Regierungschef Abe besucht Trump in Florida. Im Mittelpunkt der bis Mittwoch dauernden Gespräche in Mar-a-Lago sollen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie die angekündigten Stahl-Strafzölle stehen.

Abe wird bereits zum zweiten Mal in Florida bei Trump zu Gast sein. Das erste Treffen dort fand im Februar 2017 statt.

Das zunächst sehr gute Verhältnis der beiden Politiker hat sich Berichten zufolge zuletzt etwas abgekühlt. Als ein Nachbar Nordkoreas war Japan von der Ankündigung direkter Gespräche Trumps mit Machthaber Kim Jong Un überrascht worden.

In Handelsfragen hatte sich Trump außerdem mehrfach negativ über Japan geäußert. Von den seitens der US-Regierung verhängten Strafzöllen für Stahl- und Aluminiumimporte ist Japan im Unterschied zur Europäischen Union und anderen Ländern wie Kanada und Mexiko nicht ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON/BRÜSSEL - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 19:22) weiterlesen...

Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen. BRÜSSEL - Achteinhalb Monate vor dem britischen EU-Austritt hat die EU-Kommission alle staatlichen Stellen und die Wirtschaft ermahnt, sich besser für einen möglichen harten Bruch ohne Vertrag zu wappnen. Es sei weiter ungewiss, ob bis zum Brexit am 29. März 2019 eine ratifizierte Vereinbarung mit London vorliegen werde, erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in Brüssel. Alle seien aufgefordert, sich verstärkt auf alle Szenarien vorzubreiten. Mahnung aus Brüssel: Besser für Brexit ohne Vertrag wappnen (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:26) weiterlesen...

Spanien verzichtet auf Auslieferung (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:25) weiterlesen...

EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Energiemarkt-Regeln. Konkret monierte die Brüsseler Behörde am Donnerstag eine fehlende Unabhängigkeit der Bundesnetzagentur bei der Festlegung von Netzgebühren sowie Mängel bei den deutschen Vorgaben zur Trennung von Energieerzeugung und Übertragungsnetzen. Mit der Klage zieht die Kommission vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). BRÜSSEL - Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der Missachtung von Regeln für die Energiemärkte, die für mehr Wettbewerb und niedrigere Preise sorgen sollen. (Boerse, 19.07.2018 - 18:23) weiterlesen...

Anwalt: Puigdemont will Anfang kommender Woche nach Belgien zurück. Das erklärte Anwalt Paul Bekaert der Nachrichtenagentur Belga zufolge am Donnerstag. Puigdemont hatte sich im Herbst 2017 im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien bereits einmal nach Brüssel abgesetzt. BRÜSSEL - Der katalanische Separatistenchef Carles Puigdemont will seinem Anwalt zufolge in der kommenden Woche nach Belgien zurückkehren. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 18:04) weiterlesen...

Gabriel warnt vor 'strukturpolitischem Erdbeben'. "Sowohl der schwedische Finanzinvestor Cevian als auch Paul Singers Hedgefonds Elliott scheinen auf eine Zerschlagung des Traditionskonzerns Thyssenkrupp zu zielen", schrieb Gabriel in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". ESSEN- Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat angesichts der tiefen Krise von Thyssenkrupp vor einem "strukturpolitischen Erdbeben" gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 17:19) weiterlesen...