Regierungen, USA

MAR-A-LAGO - US-Präsident Donald Trump empfängt Japans Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag in seinem Privatanwesen in Florida.

17.04.2018 - 05:47:26

Japans Regierungschef Abe besucht Trump in Florida. Im Mittelpunkt der bis Mittwoch dauernden Gespräche in Mar-a-Lago sollen Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie die angekündigten Stahl-Strafzölle stehen.

Abe wird bereits zum zweiten Mal in Florida bei Trump zu Gast sein. Das erste Treffen dort fand im Februar 2017 statt.

Das zunächst sehr gute Verhältnis der beiden Politiker hat sich Berichten zufolge zuletzt etwas abgekühlt. Als ein Nachbar Nordkoreas war Japan von der Ankündigung direkter Gespräche Trumps mit Machthaber Kim Jong Un überrascht worden.

In Handelsfragen hatte sich Trump außerdem mehrfach negativ über Japan geäußert. Von den seitens der US-Regierung verhängten Strafzöllen für Stahl- und Aluminiumimporte ist Japan im Unterschied zur Europäischen Union und anderen Ländern wie Kanada und Mexiko nicht ausgeschlossen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirtschaftsverbände sehen großen Handlungsbedarf für Bundesregierung. Zwar befinde sich die deutsche Wirtschaft derzeit in einer ausgesprochen guten Verfassung, heißt es im Mittelstandsbericht 2018. Allerdings sehe der Mittelstand "vielfältigen Handlungsbedarf" für die neue Bundesregierung, um Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand nachhaltig zu sichern. Zuerst hatte das "Handelsblatt" (Mittwoch) darüber berichtet. BERLIN - Mehr Investitionen, bessere berufliche Bildung, qualifizierte Zuwanderung: Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen aufgefordert. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 10:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: In der Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte. Absatz, 3. Satz wurde ein Tippfehler berichtigt. (Im 2. (Boerse, 25.04.2018 - 06:42) weiterlesen...

In der Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach waren 2017 im Schnitt 14 785 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es 10 814. "Wir stehen in der Pflege vor einer echten Fachkräftekrise", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der dpa. BERLIN - In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Presse: Bayerns Beamte verdienen am meisten - Berlin abgeschlagen. Das ergebe sich aus dem neuesten Besoldungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe. BERLIN - Beamte in Bayern verdienen nach einem Medienbericht bundesweit mit Abstand am besten, Berlin und das Saarland bezahlen ihre Staatsdiener am schlechtesten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 06:14) weiterlesen...

Studie: Klimaziele erfordern 100 000 Handwerker mehr für Sanierungen. Pro Jahr müssten zwei Prozent der Gebäude besser isoliert und klimafreundlicher werden, heißt es in der Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dafür brauche es rund 50 Prozent mehr handwerkliche Fachkräfte für Arbeiten an Fenstern und Außenwänden sowie in der Heizungs- und Anlagentechnik. BERLIN - Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100 000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern. (Boerse, 25.04.2018 - 06:12) weiterlesen...

SPD-Wirtschaftspolitiker wollen drei Vorsitzende für Kohle-Kommission. Das sieht ein Konzept der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der SPD-Bundestagsfraktion vor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - SPD-Wirtschaftspolitiker haben sich für drei Vorsitzende bei der geplanten Kommission zum Kohleausstieg ausgesprochen. (Boerse, 25.04.2018 - 06:11) weiterlesen...