Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Wegen der Angst vor Energieengpässen haben sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten stärker eingetrübt als erwartet.

13.09.2022 - 12:09:30

ZEW-Erwartungen fallen erneut - Tiefstand seit 2008. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel im September gegenüber dem Vormonat um 6,6 Punkte auf minus 61,9 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Oktober 2008. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang auf minus 59,5 Punkte gerechnet.

Auch die Bewertung der Konjunkturlage ging weiter zurück. Sie fiel um 12,9 Punkte auf minus 60,5 Zähler. Volkswirte hatten hier mit minus 52,1 Punkten gerechnet.

"Die Aussicht auf Energieengpässe im Winter lässt die Erwartungen für große Teile der deutschen Industrie noch negativer werden", kommentiert ZEW-Präsident Achim Wambach. Hinzu komme die Erwartung einer sich abkühlenden chinesischen Wirtschaft. "Bereits die aktuellen statistischen Zahlen zeigen einen Rückgang von Auftragseingängen, Produktion und Exporten."

Auch für die Eurozone schrauben die befragten Finanzexperten ihre Erwartungen nach unten. Hier fiel das Barometer um 5,8 Punkte auf minus 60,7 Zähler. Noch düsterer fiel das Urteil zur aktuellen konjunkturellen Lage aus: Die Einschätzung brach um 16,9 Punkte auf minus 58,9 Punkte ein.

"Vor allem mittelständische Betriebe ächzen unter den massiv gestiegenen Strom- und Gaspreisen", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Zum dritten Mal infolge lägen die Erwartungen tiefer als beim Corona-Schock im März 2020. Die Pandemie habe keine ganzen Geschäftsmodelle in Frage gestellt, schreibt der Experte. Das sei nun anders, weil die Energiepreise auch auf Dauer hoch bleiben dürften. "Die Tragweite dessen, was wir gerade sehen, ist also wesentlich weitreichender verglichen mit der Corona-Pandemie."

An den Märkten sorgte die Nachricht für wenig Bewegung: Sowohl der Dax als auch der Eurokurs zeigten sich weithin unbewegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen deutlicher als erwartet. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe sanken im August gegenüber dem Vormonat um 2,0 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies war der dritte Rückgang in Folge. Volkswirte hatten mit einem Minus um 1,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:33) weiterlesen...

Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich. BERLIN - Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter sollen bei Bedarf in der Energiepreiskrise in Kurzarbeit gehen können. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die den Bezug der Kurzarbeit auch für Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter öffnet. Um solche Arbeitsplätze zu sichern, solle die Regelung ab 1. Oktober gelten, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch in Berlin mitteilte. "Wir stellen damit für die kommenden Monate Handlungsfähigkeit sicher, sollte sich die Situation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine oder der Corona-Pandemie weiter verschärfen." Die Sonderregelung ist zeitlich befristet bis Ende dieses Jahres. In der Pandemie war die Leiharbeit bereits vorübergehend in die Kurzarbeitsregelungen einbezogen worden. Kurzarbeit in der Krise auch in der Leiharbeit möglich (Wirtschaft, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

DIW-Konjunkturexperten: Deutschland steckt in der Rezession. "Der vom russischen Präsidenten angezettelte Krieg in der Ukraine und seine weitreichenden Folgen dürften 2022 und 2023 zu Wachstumsverlusten in Deutschland von grob geschätzt fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts führen", teilte DIW-Konjunkturexperte Guido Baldi am Mittwoch mit. Die enormen Steigerungen bei den Energiepreisen führten zu "dramatischen Kaufkraftverlusten" und drohten in vielen Unternehmen, die Produktion unrentabel zu machen. BERLIN - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sieht die deutsche Wirtschaft bereits mitten in einer Rezession. (Boerse, 28.09.2022 - 13:32) weiterlesen...

Lebensmittelpreise in Großbritannien steigen so deutlich wie noch nie. Verbraucher bezahlten 10,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, ergab der am Mittwoch veröffentlichte Monatsindex des Einzelhandelsverbands BRC und des Marktforschungsinstituts Nielsen IQ. Insgesamt legten demnach die Einzelhandelspreise im September um 5,7 Prozent zu, auch dies der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 2005. LONDON - Die Lebensmittelpreise in Großbritannien sind wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine so stark gestiegen wie noch nie. (Boerse, 28.09.2022 - 13:18) weiterlesen...

Arbeitsmarktbarometer sinkt auf niedrigsten Stand seit 2020. Das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sank im September im Vergleich zum Vormonat um weitere 0,8 Punkte auf 100,4 Punkte. Damit liege der Frühindikator nun fast genau auf dem neutralen Stand von 100 Punkten, teilte das IAB am Mittwoch mit. Das sei der niedrigste Stand seit 2020. NÜRNBERG - Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt trüben sich ein. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:25) weiterlesen...

Italien: Verbraucher und Unternehmer deutlich pessimistischer. Das Konsumklima fiel um 3,5 Punkte auf 94,8 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet, diesen allerdings etwas moderater veranschlagt. ROM - Die Stimmung der italienischen Verbraucher und Unternehmen hat sich im September spürbar verschlechtert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:39) weiterlesen...