Internet, Software

MANNHEIM - Mit der Digitalisierung der Wirtschaft wird es nach Einschätzung von Wissenschaftlern künftig unter dem Strich etwas mehr Jobs geben.

04.04.2018 - 17:05:26

ZEW: Digitalisierung bringt unter dem Strich etwas mehr Jobs. Dabei werde allerdings von Beschäftigten große Flexibilität abverlangt, urteilt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in einer am Mittwoch in Mannheim veröffentlichten Untersuchung. Gefördert hat die Studie zum Thema "Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit" das Bundesforschungsministerium.

Auch die Unternehmen stehen nach ZEW-Einschätzung mit dem Einzug des Internets in die Werkshallen und Büros vor großen Herausforderungen. Nicht alle Betriebe scheinen darauf ausreichend vorbereitet zu sein, schreibt das ZEW unter Berufung auf eine Betriebsbefragung und eine modellbasierte Einschätzung zu den Auswirkungen der Digitalisierung. Firmen, die sich nicht rechtzeitig auf den digitalen Wandel einstellten, würden dabei zusehends ins Hintertreffen geraten.

Nach ihren Erkenntnissen haben Technologieinvestitionen im Zusammenhang mit der Digitalisierung zwischen 2011 und 2016 die Zahl der Beschäftigten in Deutschland um etwa ein Prozent erhöht. Für den Zeitraum von 2016 bis 2021 rechnen die Forscher mit einem Zuwachs von etwa 1,8 Prozent. "Die digitalen Technologien wirken zwar arbeitssparend, sie schaffen aber bisher mehr neue Stellen, als sie ersetzen", erläutern die Autoren der Studie.

Allerdings werde die Digitalisierung "eine steigende Ungleichheit mitverursachen", ist das ZEW überzeugt. Profitieren würde vor allem hochqualifizierte Mitarbeiter, die schon jetzt Topverdienste hätten, "während durchschnittlich und niedrig entlohnte Berufe und Sektoren zurückfallen". Die Herausforderung von Staat und Wirtschaft bestehe daher darin, diese Arbeitskräfte gezielt auf die künftigen Anforderungen in den Betrieben vorzubereiten, raten die Wissenschaftler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Markt für Smart-TVs wächst weiter - Chancen für Inhalte-Anbieter. Im ersten Quartal des laufenden Jahres wurden hierzulande 1,6 Millionen TV-Geräte verkauft, ermittelte die Marktforschungsfirma GfK . Davon waren 1,2 Millionen Stück mit "smarten" Funktionen ausgestattet. Der Anteil kletterte von 60 Prozent 2015 auf 75 Prozent 2018, teilte die Deutsche TV-Plattform mit. Der Verein geht davon aus, dass zumindest bei zwei Dritteln dieser Geräte die smarten Funktionen auch tatsächlich genutzt werden. Die Entwicklung eröffne vor allem Inhalte-Anbietern bessere Chancen, sagte Andre Prahl, Vorstandsvorsitzender des Vereins. FRANKFURT/BERLIN - Die Zahl internetfähiger Fernsehgeräte in den Haushalten in Deutschland steigt weiter an. (Boerse, 25.04.2018 - 13:04) weiterlesen...

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache. Er denke, dass die Erschließung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern. Außerdem werde die Menschheit irgendwann die Schwerindustrie von der Erde wegverlagern. BERLIN - Amazon Awards in Berlin. (Boerse, 25.04.2018 - 11:59) weiterlesen...

Intershop mit verhaltenem Start ins Geschäftsjahr 2018. Unter dem Strich stand nach dem ersten Quartal ein Minus von 800 000 Euro - nach einem leichten Plus von 100 000 Euro im Vorjahreszeitraum. Das geht aus Zahlen hervor, die der Vorstand des börsennotierten Unternehmens am Mittwoch in Jena vorlegte. Beim Umsatz verbuchte der Anbieter von Programmen, mit denen Unternehmen ihr Internetgeschäft abwickeln könne, einen Rückgang um eine Million auf 8,1 Millionen Euro. JENA - Der Jenaer Softwareanbieter Intershop ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres wieder in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 25.04.2018 - 11:37) weiterlesen...

EU-Gutachter: Fotografen müssen im Internet auf Rechte hinweisen. Fotografen müssen demnach bei bereits im Internet veröffentlichten Bildern zumindest auf ihre Rechte hinweisen oder sie gegen Kopieren schützen, um eine Weiterverbreitung zu stoppen. Das Gutachten zu einem Fall aus Nordrhein-Westfalen wurde am Mittwoch in Luxemburg veröffentlicht. LUXEMBURG - Die Nutzung eines im Internet ohne Schutzhinweis verfügbaren Fotos auf einer Schulwebseite verstößt aus Sicht des zuständigen Gutachters am Europäischen Gerichtshof nicht gegen das Urheberrecht. (Boerse, 25.04.2018 - 11:27) weiterlesen...

Silvia Ostermann wird COO der Vectron Systems AG. Silvia Ostermann wird COO der Vectron Systems AG Silvia Ostermann wird COO der Vectron Systems AG (Boerse, 25.04.2018 - 11:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für SAP auf 93 Euro - 'Hold'. Die Walldorfer seien auf bestem Wege für ein solides Gesamtjahr im Cloud-Geschäft, schrieb Analyst Laurent Daure in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dank guter Kostenkontrolle winke das obere Ende der Margenziele. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für SAP von 92 auf 93 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 25.04.2018 - 11:02) weiterlesen...