Internet, Software

MANNHEIM - Mit der Digitalisierung der Wirtschaft wird es nach Einschätzung von Wissenschaftlern künftig unter dem Strich etwas mehr Jobs geben.

04.04.2018 - 17:05:26

ZEW: Digitalisierung bringt unter dem Strich etwas mehr Jobs. Dabei werde allerdings von Beschäftigten große Flexibilität abverlangt, urteilt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in einer am Mittwoch in Mannheim veröffentlichten Untersuchung. Gefördert hat die Studie zum Thema "Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit" das Bundesforschungsministerium.

Auch die Unternehmen stehen nach ZEW-Einschätzung mit dem Einzug des Internets in die Werkshallen und Büros vor großen Herausforderungen. Nicht alle Betriebe scheinen darauf ausreichend vorbereitet zu sein, schreibt das ZEW unter Berufung auf eine Betriebsbefragung und eine modellbasierte Einschätzung zu den Auswirkungen der Digitalisierung. Firmen, die sich nicht rechtzeitig auf den digitalen Wandel einstellten, würden dabei zusehends ins Hintertreffen geraten.

Nach ihren Erkenntnissen haben Technologieinvestitionen im Zusammenhang mit der Digitalisierung zwischen 2011 und 2016 die Zahl der Beschäftigten in Deutschland um etwa ein Prozent erhöht. Für den Zeitraum von 2016 bis 2021 rechnen die Forscher mit einem Zuwachs von etwa 1,8 Prozent. "Die digitalen Technologien wirken zwar arbeitssparend, sie schaffen aber bisher mehr neue Stellen, als sie ersetzen", erläutern die Autoren der Studie.

Allerdings werde die Digitalisierung "eine steigende Ungleichheit mitverursachen", ist das ZEW überzeugt. Profitieren würde vor allem hochqualifizierte Mitarbeiter, die schon jetzt Topverdienste hätten, "während durchschnittlich und niedrig entlohnte Berufe und Sektoren zurückfallen". Die Herausforderung von Staat und Wirtschaft bestehe daher darin, diese Arbeitskräfte gezielt auf die künftigen Anforderungen in den Betrieben vorzubereiten, raten die Wissenschaftler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bewertungen bei Amazon und Google oft gekauft Gute Bewertungen bei Diensten wie Amazon, Jameda und Google sind oft gekauft und teilweise gefälscht. (Wirtschaft, 14.07.2018 - 09:08) weiterlesen...

US-Regierung hebt Embargo gegen Chinas Telekom-Riesen ZTE auf. ZTE habe seine wegen Sanktionsverstößen auferlegte Strafe von einer Milliarde Dollar beglichen und zusätzliche 400 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto eingezahlt, teilte das US-Handelsministerium am Freitag mit. Damit seien die Bedingungen erfüllt, um die Geschäftsbeschränkungen aufheben zu können. WASHINGTON - Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE darf seine Geschäfte mit US-Firmen wieder aufnehmen. (Boerse, 13.07.2018 - 19:25) weiterlesen...

Gartner: PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu. Insgesamt seien 62,1 Millionen Einheiten verkauft worden, das entspreche einem Zuwachs von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Vor allem die Nachfrage von Unternehmen habe das Wachstum bedingt und die rückläufigen Auslieferungen im Geschäft mit privaten Nutzern ausgeglichen, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Von einer echten Erholung könne aber damit noch nicht gesprochen werden. STAMFORD - Der weltweite Absatz von Personal Computern hat laut vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner im zweiten Quartal erstmals seit 2012 wieder zugelegt. (Boerse, 13.07.2018 - 14:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Ziel fĂĽr Software AG - 'Underweight'. Dies schrieb Analyst Adam Wood in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie vor der Berichtssaison der Technologieunternehmen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel fĂĽr Software AG von 44 auf 37 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 13.07.2018 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für SAP auf 122 Euro - 'Conviction Buy List'. Nach Gesprächen mit SAP-Anwendern und einer Hausmesse ist Goldman-Sachs-Analyst Mohammed Moawalla weiter von den Wachstumsperspektiven bei gleichzeitig steigenden Margen überzeugt. Die Zahlen für das zweite Quartal sollten das belegen, schrieb er in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für SAP vor Zahlen von 117 auf 122 Euro angehoben und die Aktien der Walldorfer auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 13.07.2018 - 08:41) weiterlesen...

Accounts gesperrt: Trump verliert mehr als 300 000 Twitter-Follower. Während am Mittwoch noch rund 53,4 Millionen Nutzer dem Account @realDonaldTrump des mitteilungsfreudigen US-Präsidenten folgten, waren es einen Tag später nur noch 53,1 Millionen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mehr als 300 000 Anhänger auf Twitter verloren - als Teil einer Aufräum-Aktion bei dem Kurznachrichtendienst. (Boerse, 13.07.2018 - 06:44) weiterlesen...