Internet, Software

MANNHEIM - Mit der Digitalisierung der Wirtschaft wird es nach Einschätzung von Wissenschaftlern künftig unter dem Strich etwas mehr Jobs geben.

04.04.2018 - 17:05:26

ZEW: Digitalisierung bringt unter dem Strich etwas mehr Jobs. Dabei werde allerdings von Beschäftigten große Flexibilität abverlangt, urteilt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in einer am Mittwoch in Mannheim veröffentlichten Untersuchung. Gefördert hat die Studie zum Thema "Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit" das Bundesforschungsministerium.

Auch die Unternehmen stehen nach ZEW-Einschätzung mit dem Einzug des Internets in die Werkshallen und Büros vor großen Herausforderungen. Nicht alle Betriebe scheinen darauf ausreichend vorbereitet zu sein, schreibt das ZEW unter Berufung auf eine Betriebsbefragung und eine modellbasierte Einschätzung zu den Auswirkungen der Digitalisierung. Firmen, die sich nicht rechtzeitig auf den digitalen Wandel einstellten, würden dabei zusehends ins Hintertreffen geraten.

Nach ihren Erkenntnissen haben Technologieinvestitionen im Zusammenhang mit der Digitalisierung zwischen 2011 und 2016 die Zahl der Beschäftigten in Deutschland um etwa ein Prozent erhöht. Für den Zeitraum von 2016 bis 2021 rechnen die Forscher mit einem Zuwachs von etwa 1,8 Prozent. "Die digitalen Technologien wirken zwar arbeitssparend, sie schaffen aber bisher mehr neue Stellen, als sie ersetzen", erläutern die Autoren der Studie.

Allerdings werde die Digitalisierung "eine steigende Ungleichheit mitverursachen", ist das ZEW überzeugt. Profitieren würde vor allem hochqualifizierte Mitarbeiter, die schon jetzt Topverdienste hätten, "während durchschnittlich und niedrig entlohnte Berufe und Sektoren zurückfallen". Die Herausforderung von Staat und Wirtschaft bestehe daher darin, diese Arbeitskräfte gezielt auf die künftigen Anforderungen in den Betrieben vorzubereiten, raten die Wissenschaftler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden. Im FrĂĽhjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der Ausbildung sollten 2021 die Absolventen eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. WOLFSBURG - Mitten im Prozess der digitalen Transformation will Volkswagen Software-Entwickler kĂĽnftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 16:11) weiterlesen...

Volkswagen will Software-Entwickler ab 2019 selbst ausbilden. Im Frühjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der zweijährigen Ausbildung sollten 2021 die Absolventen fest eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. In den ersten Jahrgang des "Fakultät 73" genannten Programms investiert Volkswagen rund 20 Millionen Euro. Drei Jahrgänge soll es vorerst geben. Das Programm richtet sich sowohl an VW -Mitarbeiter als auch an Externe. Denkbar sei ein Modell, um "langfristig Nachwuchs auszubilden", sagte Kilian. WOLFSBURG - Mitten im Wandel hin zu E-Mobilität und Digitalisierung will Volkswagen Software-Entwickler künftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 15:15) weiterlesen...

Amazon will mit Alexa Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen. So wird der Online-Händler Herstellern von Hausgeräten künftig günstige Einbau-Module anbieten, mit denen sie Alexa in ihre Technik integrieren können. Bei Amazon gekaufte Smarthome-Technik anderer Hersteller soll ohne umständliche Einrichtung sofort funktionieren. Außerdem will Amazon Alexa verstärkt in Autos und Fernseher bringen. SEATTLE - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. (Boerse, 21.09.2018 - 14:06) weiterlesen...

IBM-Gehaltsrunde startet - Ärger über Auslagerungspläne an Bechtle. Dieser hatte die Verhandlungen bestätigt, wollte sich aber wie IBM nicht zum aktuellen Stand äußern. EHNINGEN - Die Gewerkschaft Verdi hat für die Beschäftigten des IT-Konzerns IBM spekuliert. (Boerse, 21.09.2018 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für SAP auf 122 Euro - 'Overweight'. Die Analysten passten die Bewertung der Aktie auf Grundlage der Schätzungen für das Jahr 2020 an, wie aus einer am Freitag vorliegenden Studie des Instituts hervorgeht. Eine Bewertung auf Basis der Summe aller Aktivitäten des Software-Konzerns ergäbe sogar ein Kursziel von bis zu 145 Euro. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für SAP von 110 auf 122 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 21.09.2018 - 11:05) weiterlesen...

Metropolen Digitalisierungsgewinner - Ländliche Regionen abgehängt Der Landkreis München ist von allen deutschen Regionen am besten auf die Digitalisierung vorbereitet. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 06:25) weiterlesen...