Deutschland, Volkswirtschaft

MANNHEIM - Junge Asylbewerber, die nach Deutschland gekommen sind, haben durchschnittlich eine bessere Schulbildung als Gleichaltrige in ihrer Heimat.

09.10.2018 - 19:50:25

Asylbewerber haben höheren Bildungsgrad als Gleichaltrige in Heimat. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), über die der "Mannheimer Morgen" (Mittwoch) berichtet.

Die in Flüchtlingsunterkünften in Baden-Württemberg befragten 203 männlichen Asylbewerber aus Nahost und Afrika besuchten im Durchschnitt rund 1,6 Jahre länger die Schule als die Gleichaltrigen.

Insgesamt 16 Prozent brachten es insgesamt sogar auf zwölf Jahre. Im Vergleich mit jungen Deutschen fehlen den im Durchschnitt knapp 25 Jahre alten Asylbewerbern aus Syrien, Afghanistan und Gambia laut Studie allerdings fünf Bildungsjahre. "Nicht jeder Asylbewerber wird deshalb auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können", sagte Martin Lange vom ZEW, der einer der zwei Autoren der Studie ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Exporte steigen stärker als erwartet. Die Exporte seien im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. WIESBADEN - Der deutsche Außenhandel hat sich im Oktober trotz internationaler Handelskonflikte besser als erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 09:44) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Wochenausblick: Neue Jahrestiefs erwartet FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Während Charttechniker ein tiefschwarzes Bild zeichnen, sind fundamental orientierte Analysten über den Tag hinaus zuversichtlicher. (Boerse, 10.12.2018 - 09:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Symrise deutlich unter Druck - JPMorgan skeptisch FRANKFURT - Die Experten von JPMorgan blicken vorsichtiger als bislang auf die Aktie von Symrise zu einem der schwächsten Indexwerte machte. (Boerse, 10.12.2018 - 09:35) weiterlesen...

Bahn-Regionalverkehr in NRW läuft sehr langsam wieder an. "Ja es läuft langsam wieder an", twitterte die Bahn. "Bis sich der Verkehr stabilisiert hat, wird es aber noch dauern." Nach Angaben eines Bahnsprechers werde sich der Nahverkehr frühestens am Nachmittag, der Fernverkehr erst am späten Abend normalisieren. Zuvor hatte die Bahn den Fernverkehr wegen eines Warnstreiks der Gewerkschaft EVG bundesweit stillgelegt, auch im Regionalverkehr fuhr zeitweise kein Zug mehr. DÜSSELDORF - Nach dem stundenlangen Stillstand im Nah- und Fernverkehr hat die Deutsche Bahn in Nordrhein-Westfalen am Montagmorgen ihren Betrieb wieder aufgenommen. (Boerse, 10.12.2018 - 09:33) weiterlesen...

BASF senkt Prognose - Trockenheit und Handelskonflikt belasten. Das Niedrigwasser am Rhein führte zu Stillständen bei der Produktion, zudem bekommen die Ludwigshafener erste Auswirkungen des Handelskonfliktes zwischen den USA und China zu spüren, warnte der Dax-Konzern am Freitagabend. Investoren reagierten am Montag verschreckt und warfen ihre Papiere auf den Markt. Die Aktie verlor kurz nach dem Handelsbeginn mehr als 4 Prozent. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF hat wegen Niedrigwasser und der Autoflaute seine Jahresprognose gesenkt und erwartet nun für 2018 einen noch stärkeren Ergebnisrückgang. (Boerse, 10.12.2018 - 09:32) weiterlesen...

Gewerkschaft: Warnstreik bei Bahn beendet. Das sagte ein Sprecher der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft am Montag. Kunden müssen nach Bahnangaben aber noch den ganzen Tag mit Einschränkungen rechnen, vor allem im Fernverkehr. "Die Wucht des Streiks macht deutlich, wie groß die Verärgerung der Kollegen darüber ist, dass weiter kein abschlussfähiges Angebot vorliegt", sagte der Gewerkschaftssprecher. Sobald die Bahn schriftlich ein verbessertes Angebot vorlege, sei die EVG bereit, die Tarifverhandlungen wieder aufzunehmen. BERLIN - Bei der Deutschen Bahn hat die Gewerkschaft EVG ihren Warnstreik beendet. (Boerse, 10.12.2018 - 09:32) weiterlesen...