Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland scheint die Folgen der Corona-Krise zunehmend hinter sich zu lassen.

06.07.2021 - 12:26:27

ZEW-Konjunkturerwartungen gefallen - Lage verbessert. Die Konjunkturerwartungen der vom Forschungsinstitut ZEW befragen Finanzexperten trübten sich im Juli zwar ein. Gleichzeitig verbesserte sich die Beurteilung der aktuellen Lage deutlich, wie aus den Zahlen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim hervorgeht.

Die Konjunkturerwartungen fielen im Juli gegenüber dem Vormonat um 16,5 Punkte auf 63,3 Punkte. Analysten hatten einen Rückgang auf 75,2 Punkte erwartet. Sie befinden sich damit aber weiter auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Im Mai hatte der Indikator mit 84,4 Punkten noch den höchsten Stand seit über 21 Jahren erreicht.

Gleichzeitig hat sich die Bewertung der aktuellen Lage deutlich verbessert. Der entsprechende Indikator stieg im Juli um 31,0 Punkte auf 21,9 Punkte. Erwartet wurde lediglich ein Anstieg auf 5,5 Punkte. Der Lagebeurteilung ist damit erstmals seit zwei Jahren positiv. Die wirtschaftliche Situation in Deutschland werde nun ähnlich eingeschätzt wie Anfang 2019, erklärte das ZEW.

"Die Normalisierung der Wirtschaftsentwicklung geht weiter", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die Lagebeurteilung habe den Rückgang in der Corona-Krise klar hinter sich gelassen und die Erwartungen befänden sich trotz des Rückgangs auf einem hohen Niveau. "Die Finanzmarktexpertinnen und -experten rechnen daher in sechs Monaten mit einer überdurchschnittlich positiven gesamtwirtschaftlichen Lage", sagte Wambach.

"Für das später im Monat zur Veröffentlichung anstehende Ifo-Geschäftsklima ergibt sich damit eine positive Vorlage", kommentierte Bernd Krampen, Volkswirt bei der NordLB. Er sieht aber angesichts der anhaltenden Corona-Krise Gefahren: "Die Zuversicht könnte im Falle nachlassender Wirksamkeit der Impfungen bei den Virus-Mutationen schnell wieder schwinden."

In der Eurozone insgesamt bot sich ein ähnliches Bild. Die Konjunkturerwartungen sinken im Juli um 20,1 Punkte auf 61,2 Punkte. Der Lageindikator verbesserte sich um 30,4 Punkte auf 6,0 Punkte. Gefallen sind unterdessen die Inflationserwartungen. "Allerdings rechnen noch mehr als 75 Prozent der Expertinnen und Experten mit einem weiteren Anstieg der Inflation im Eurogebiet auf Sicht von sechs Monaten", schreibt das ZEW.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spaniens Wirtschaft gewinnt kräftig an Fahrt. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 2,8 Prozent im Quartalsvergleich gewachsen, teilte die Statistikbehörde INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten in den Monaten April bis Juni im Schnitt mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gerechnet, aber nur um 2,1 Prozent. MADRID - Die spanische Wirtschaft hat den schwachen Jahresauftakt hinter sich gelassen und im Frühjahr unerwartet stark Fahrt aufgenommen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 09:24) weiterlesen...

Frankreich: Inflation schwächt sich ab. Gegenüber dem Vorjahr seien die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Im Vormonat hatte die Rate 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten mit einer Abschwächung auf 1,4 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Lebenshaltungskosten um 0,1 Prozent. PARIS - Die Inflation in Frankreich hat sich im Juli abgeschwächt, wenn auch nicht so stark wie erwartet. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 09:04) weiterlesen...

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft 2020 deutlich geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Nachbarlandes sei 2020 um 4,5 Prozent zurückgegangen, schreibt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. Nordkorea hatte seine Grenzen wegen des Coronavirus-Ausbruchs schon früh dichtgemacht, was sich stark auf den Handel mit China auswirkte. SEOUL - Die Wirtschaft des streng abgeschotteten Nordkoreas ist Schätzungen aus Südkorea zufolge nach einem leichten Wachstum 2019 im vergangenen Jahr wieder deutlich geschrumpft. (Boerse, 30.07.2021 - 09:00) weiterlesen...

Französische Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Im zweiten Jahresviertel sei die Wirtschaftsleitung um 0,9 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer ersten Schätzung mit. Analysten hatten für die Monate April bis Juni im Schnitt einen etwas schwächeren Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8 Prozent erwartet. PARIS - Die französische Wirtschaft hat im Frühjahr nach einem schwachen Jahresauftakt wieder Fahrt aufgenommen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 07:52) weiterlesen...

US-Wirtschaft wächst schwächer als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal annualisiert um 6,5 Prozent zum Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Wachstum von 8,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr merklich schwächer gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen überraschend. Sie sank im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend gefallen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...