Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die Sorgen vor einer erneuten Verschärfung der Corona-Krise hat die Stimmung deutscher Finanzexperten belastet.

10.08.2021 - 12:12:25

ZEW-Konjunkturerwartungen fallen deutlich stärker als erwartet. Die Konjunkturerwartungen des Forschungsinstituts ZEW haben sich im August deutlich stärker als erwartet eingetrübt. Der Indikator fiel im Vergleich zum Vormonat um 22,9 Punkte auf 40,4 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 55,0 Punkte erwartet.

gab etwas nach. Am deutschen Anleihemarkt legten die Kurse etwas zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GfK-Umfrage: Konsumlust in Großbritannien bricht ein. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Marktforschers GfK ergab, dass das Verbrauchervertrauen im September um 5 Punkte auf minus 13 Zähler gesunken ist. Das sei das größte Minus seit Oktober 2020. Alle Messgrößen gaben im Vergleich zum Vormonat nach, darunter das Vertrauen in die allgemeine Wirtschaftslage sowie die persönliche Finanzlage. Die Resultate dürften den schwer gebeutelten Einzelhändlern einen weiteren Schlag versetzen. LONDON - Steigende Lebenshaltungskosten in Großbritannien infolge einer Energiekrise drücken auf die Konsumlust. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 05:40) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings war der Anstieg im Juli mit 0,8 Prozent etwas schwächer ausgefallen als zunächst ermittelt. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im August stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 16:11) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Arbeitsmarkt - legten im Wochenvergleich um 16 000 auf 351 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 320 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche überraschend verschlechtert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

Kräftige Konjunkturerholung in Deutschland vertagt ins kommende Jahr. Die wirtschaftliche Erholung fällt Ökonomen zufolge in diesem Jahr vor allem wegen Materialmangels in der Industrie, aber auch anhaltender Vorsichtsmaßnahmen in der Pandemie schwächer aus als zunächst vorhergesagt. Im kommenden Jahr soll Europas größte Volkswirtschaft dann umso kräftiger an Fahrt gewinnen. Einer Studie zufolge profitieren einzelne Branchen sehr unterschiedlich vom Aufschwung. KIEL/BERLIN - Der erhoffte kräftige Konjunkturaufschwung in Deutschland nach der Corona-Krise lässt auf sich warten. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 12:09) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 56,1 Zähler, wie die Marktforscher am Donnerstag in London mitteilten. Der Rückgang fiel wesentlich stärker aus als von Analysten erwartet. Markit begründete die Abschwächung mit anhaltenden Lieferengpässen im Welthandel und Sorgen wegen der andauernden Corona-Pandemie. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September deutlich eingetrübt, wenn auch von hohem Niveau aus. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 11:58) weiterlesen...

Institut für Weltwirtschaft senkt Konjunkturprognose für dieses Jahr. Statt mit 3,9 Prozent rechne man beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr nun mit einem Zuwachs von nur noch 2,6 Prozent, teilte das IfW am Donnerstag mit. Im kommenden Jahr sehen die Konjunkturexperten dagegen deutlich bessere Zeiten auf Deutschland zukommen. Statt um 4,8 Prozent - wie bislang angenommen - werde das BIP voraussichtlich sogar um 5,1 Prozent steigen. Für das Jahr 2023 wiederum geht das IfW von einer Steigerung der Wirtschaftsleistung um 2,3 Prozent aus. KIEL - Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Wachstumsprognose wegen der anhaltenden Corona-Pandemie verbunden mit Lieferengpässen in der Industrie nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 11:46) weiterlesen...