Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die politische Lage in Italien und der von den USA ausgehende Handelsstreit haben die Stimmung deutscher Finanzexperten im Juni belastet.

12.06.2018 - 12:34:41

Deutschland: ZEW-Indikator fällt auf tiefsten Stand seit 2012. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, gingen die Konjunkturerwartungen um 7,9 Punkte auf minus 16,1 Zähler zurück. Das ist der niedrigste Stand seit September 2012. Analysten hatten einen Rückgang auf minus 14,0 Punkte erwartet.

Die Bewertung der aktuellen Lage ging ebenfalls zurück. Sie fiel um 6,8 Punkte auf 80,6 Zähler. Auch hier hatten Analysten einen geringeren Rückgang auf 85,0 Punkte erwartet. ZEW-Präsident Achim Wambach erklärte die Eintrübung mit der Eskalation des Handelskonflikts mit den USA und Sorgen mit der Politik der neuen italienischen Regierung. Hinzu kämen schwache Konjunkturdaten aus Deutschland.

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) interpretierte die Eintrübung als Bestätigung eines schwächer erwarteten Wachstums der deutschen Wirtschaft. "Die Hinweise auf ein verlangsamtes Wachstum verdichten sich", kommentierte Helaba-Experte Ulrich Wortberg. In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Konjunkturdaten für Enttäuschung gesorgt und den Wachstumsausblick für die deutsche Wirtschaft belastet.

"Die politischen Querelen um die italienische Regierungsbildung und die Furcht vor einem Anti-EU-Kurs in Rom sorgen für Verunsicherung", schrieb Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank, in einem Kommentar. Zudem verwies er auf die Prüfung von Importzöllen auf Autos durch die US-Regierung. "Damit nehmen die Sorgen um einen Handelskrieg zu."

Dagegen betonte das britische Analysehaus Capital Economics die begrenzte Aussagekraft des ZEW-Indikators für die konjunkturelle Entwicklung. Auf den ersten Blick deute die Stimmungseintrübung darauf hin, dass sich das deutsche Wachstum merklich abschwäche und sogar eine Rezession denkbar sei. Allerdings sei die Prognosekraft des Indikators für das Wirtschaftswachstum schwach und lasse keine eindeutigen Rückschlüsse auf die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung zu.

In der Eurozone fiel die Entwicklung noch schlechter aus als in Deutschland. Die Konjunkturerwartungen fielen um 15,0 auf minus 12,6 Punkte, die Lagebewertung ging um 16,2 auf 39,9 Zähler herunter. Die Verschlechterung gehe erheblich auf eine deutlich pessimistischere Einschätzung zur italienischen Konjunktur zurück, erklärte das ZEW. Die Indikatorwerte für Italien gingen deutlich zurück.

An der aktuellen Umfrage des ZEW haben sich vom 28. Mai bis zum 11. Juni 207 Analysten und professionelle Anleger beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt (Tippfehler in der Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 20.08.2018 - 16:19) weiterlesen...

Deutschland mit höchsten Überschuss der Welt. Deutschland führt seit geraumer Zeit mehr aus als es einführt. Das sorgt bei Handelspartnern für Kritik. Zwar dürfte der Überschuss 2018 auf 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung leicht sinken, nach 7,9 Prozent im vergangenen Jahr, teilte das Münchner Forschungsinstitut am Montag in München mit. Dennoch dürfte Deutschland mit erwarteten 299 Milliarden Dollar (264 Milliarden Euro) wie schon in den zwei Jahren zuvor das Land mit dem größten Leistungsbilanz-Überschuss werden. Hauptgrund sei der Warenhandel. MÜNCHEN - Deutschlands Exportstärke sorgt nach Berechnungen des Ifo-Instituts das dritte Jahr in Folge für den weltgrößten Leistungsbilanz-Überschuss. (Boerse, 20.08.2018 - 16:06) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen wie erwartet. Sie seien um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im Vormonat hatte der Anstieg 3,0 Prozent betragen. WIESBADEN - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Juli wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 20.08.2018 - 08:10) weiterlesen...

Heil zuversichtlich bei Arbeitsperspektive für Asylbewerber. "Ich bin sicher, dass wir in der Koalition zu vernünftigen Lösungen kommen", sagte er am Freitagabend im ZDF. In den Eckpunkten des Innenministeriums für ein Zuwanderungsgesetz sei festgehalten, dass die Potenziale der Flüchtlinge genutzt werden sollten. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat sich zuversichtlich gezeigt, mit der Union eine Regelung zu finden, die abgelehnten Asylbewerbern eine Arbeitsperspektive eröffnet. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 23:05) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In den USA stehen in der Woche vom 20. bis 24. August nur wenige wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm. Im Fokus werden die Auftragseingänge für langlebige Güter stehen. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:22) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend verschlechtert. Das von der Universität von Michigan erhobene Konsumklima ist auf 95,3 Punkte gefallen, nach 97,9 Punkten im Vormonat, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Anstieg auf 98,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:11) weiterlesen...