Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die politische Lage in Italien und der von den USA ausgehende Handelsstreit haben die Stimmung deutscher Finanzexperten im Juni belastet.

12.06.2018 - 12:34:41

Deutschland: ZEW-Indikator fällt auf tiefsten Stand seit 2012. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, gingen die Konjunkturerwartungen um 7,9 Punkte auf minus 16,1 Zähler zurück. Das ist der niedrigste Stand seit September 2012. Analysten hatten einen Rückgang auf minus 14,0 Punkte erwartet.

Die Bewertung der aktuellen Lage ging ebenfalls zurück. Sie fiel um 6,8 Punkte auf 80,6 Zähler. Auch hier hatten Analysten einen geringeren Rückgang auf 85,0 Punkte erwartet. ZEW-Präsident Achim Wambach erklärte die Eintrübung mit der Eskalation des Handelskonflikts mit den USA und Sorgen mit der Politik der neuen italienischen Regierung. Hinzu kämen schwache Konjunkturdaten aus Deutschland.

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) interpretierte die Eintrübung als Bestätigung eines schwächer erwarteten Wachstums der deutschen Wirtschaft. "Die Hinweise auf ein verlangsamtes Wachstum verdichten sich", kommentierte Helaba-Experte Ulrich Wortberg. In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Konjunkturdaten für Enttäuschung gesorgt und den Wachstumsausblick für die deutsche Wirtschaft belastet.

"Die politischen Querelen um die italienische Regierungsbildung und die Furcht vor einem Anti-EU-Kurs in Rom sorgen für Verunsicherung", schrieb Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank, in einem Kommentar. Zudem verwies er auf die Prüfung von Importzöllen auf Autos durch die US-Regierung. "Damit nehmen die Sorgen um einen Handelskrieg zu."

Dagegen betonte das britische Analysehaus Capital Economics die begrenzte Aussagekraft des ZEW-Indikators für die konjunkturelle Entwicklung. Auf den ersten Blick deute die Stimmungseintrübung darauf hin, dass sich das deutsche Wachstum merklich abschwäche und sogar eine Rezession denkbar sei. Allerdings sei die Prognosekraft des Indikators für das Wirtschaftswachstum schwach und lasse keine eindeutigen Rückschlüsse auf die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung zu.

In der Eurozone fiel die Entwicklung noch schlechter aus als in Deutschland. Die Konjunkturerwartungen fielen um 15,0 auf minus 12,6 Punkte, die Lagebewertung ging um 16,2 auf 39,9 Zähler herunter. Die Verschlechterung gehe erheblich auf eine deutlich pessimistischere Einschätzung zur italienischen Konjunktur zurück, erklärte das ZEW. Die Indikatorwerte für Italien gingen deutlich zurück.

An der aktuellen Umfrage des ZEW haben sich vom 28. Mai bis zum 11. Juni 207 Analysten und professionelle Anleger beteiligt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Erzeugerpreise steigen stärker als erwartet. Sie seien um 2,7 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 2,5 Prozent prognostiziert. Eine höhere Teuerungsrate hatte es zuletzt im März 2012 gegeben. Im Vormonat hatte der Anstieg noch bei 2,0 Prozent gelegen. WIESBADEN - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Mai stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 08:15) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen deutlich - Genehmigungen fallen. Während die Zahl der neu begonnenen Bauten stieg, fielen die Genehmigungen für Neubauten zurück. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, stiegen der Baubeginne zum Vormonat um 5,0 Prozent auf annualisiert 1,35 Millionen. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,9 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 3,7 auf 3,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im Mai durchwachsen entwickelt. (Boerse, 19.06.2018 - 14:44) weiterlesen...

Ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. So haben das Münchner Ifo Institut und das Essener RWI ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in Berlin. BERLIN/ESSEN - Wegen internationaler Gefahren bewerten führende Wirtschaftsforschungsinstitute die wirtschaftlichen Aussichten für Deutschland deutlich skeptischer. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 12:32) weiterlesen...

Ifo-Institut senkt Konjunkturprognose für Deutschland deutlich. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Konjunkturprognose. BERLIN - Das Münchner Ifo Institut erwartet im laufenden Jahr ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 10:02) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt wieder - Weiterhin hohes Niveau. Insgesamt bleibt die Stimmung aber gut. Der NAHB-Hausmarktindex sank um zwei Punkte auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen eine Stagnation auf 70 Punkten erwartet. Im Vormonat war der Indikator gestiegen. Er liegt trotz des aktuelle Rückgangs auf hohem Niveau. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Juni wieder etwa eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen. "Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:05) weiterlesen...