Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben wegen der Sorge vor einem globalen Handelskrieg und geopolitischer Risiken erneut einen Dämpfer bekommen.

17.04.2018 - 11:22:25

Deutschland: Sorge vor Handelskrieg belastet ZEW-Konjunkturerwartungen. Das Konjunkturbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 13,3 Punkte auf minus 8,2 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es ist bereits der dritte Rückgang in Folge, und er fiel stärker als erwartet aus. Bankvolkswirte hatten nur mit einem Rückgang auf minus 1,0 Punkte gerechnet.

Die Bewertung der aktuellen Lage ging ebenfalls zurück. Der Indexwert fiel um 2,8 Punkte auf 87,9 Zähler und entfernte sich damit weiter vom Rekordhoch, das im Januar bei 95,2 Punkten erreicht worden war.

Zuletzt hatten zahlreiche Ereignisse die Stimmung der Finanzprofis belastet. "Der Rückgang der Erwartungen ist vor allem auf den internationalen Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten sowie die aktuelle Situation im Syrienkrieg zurückzuführen", fasste ZEW-Präsident Achim Wambach das Stimmungsbild zusammen. Außerdem hätten sich deutliche Rückgänge bei Produktion, Exporten und bei den Umsätzen im deutschen Einzelhandel negativ auf die Konjunkturerwartungen ausgewirkt.

Die ZEW-Konjunkturumfrage gilt als einer der wichtigsten Stimmungsindikatoren Deutschlands. Befragt wurden 210 Analysten und Profianleger.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,3 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Der Zuwachs vom Februar wurde von 0,6 auf 0,7 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März erwartungsgemäß gestiegen. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wenig verändert. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge um 1000 auf 232 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 230 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe kaum verändert. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 14:42) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index überraschend gestiegen. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 22,3 Punkten im Vormonat auf 23,2 Punkte, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten stattdessen einen Rückgang auf 21,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 14:39) weiterlesen...

Stabiler Wirtschaftsaufschwung in Deutschland - aber zunehmend Risiken. Zwar gehe der Boom weiter, sagte ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser bei der Vorlage des Frühjahrsgutachtens am Donnerstag in Berlin. "Allerdings wird die Luft dünner, da die noch verfügbaren gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten knapper werden." In den Unternehmen gebe es bereits eine hohe Kapazitätsauslastung, die zuletzt noch einmal gestiegen sei. Die Firmen sehen einen Mangel an Fachkräften als immer größeres Problem. Ein Risiko sei auch der laufende Handelskonflikt mit den USA. BERLIN - Bei dem seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland verstärken sich aus Sicht führender Forscher die Risiken. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 12:53) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel sinkt stärker als erwartet. Im Monatsvergleich seien die Umsätze um 1,2 Prozent gesunken, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag mit. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, aber nur um 0,6 Prozent. Im Februar waren die Umsätze noch um 0,8 Prozent gestiegen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im März einen überraschend starken Dämpfer erhalten. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:49) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringerem Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag fiel der Überschuss von 39,0 Milliarden Euro im Vormonat auf 35,1 Milliarden Euro. Die Entwicklung geht auf geringere Überschüsse in der Handels- und Einkommensbilanz zurück. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Februar gesunken. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:48) weiterlesen...