Indikatoren, Deutschland

MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juli etwas stärker als erwartet eingetrübt.

18.07.2017 - 11:54:45

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich weiter ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,1 Punkte auf 17,5 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten nur einen Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Im Mai hatte der Indikator noch bei 20,6 Punkten den höchsten Stand seit August 2015 erreicht.

"Unsere Gesamteinschätzung für die Konjunkturentwicklung in Deutschland ändert sich nicht gegenüber dem Vormonat", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die Daten. "Nach wie vor ist der Ausblick für das Wirtschaftswachstum in den nächsten sechs Monaten recht positiv".

Etwas schwächer wurde allerdings auch die konjunkturelle Lage in Deutschland eingeschätzt. Hier meldete das ZEW-Institut für Juli einen Rückgang um 1,6 Punkte auf 86,4 Zähler.

Nach Einschätzung des Chefvolkswirts der VP Bank, Thomas Gitzel, ist der Rückgang des ZEW-Indikators keine schlechte Nachricht. In den vergangenen Monaten waren wichtige Stimmungsindikatoren zu stark gestiegen und hätten damit eine "illusorische Wachstumsbeschleunigung" angedeutet. Nach Einschätzung von Gitzel dürfte der zuletzt starke Euro zur leichten Stimmungseintrübung beigetragen haben.

Für die Eurozone zeigten die vom ZEW ermittelten Daten ein gemischtes Bild. Der Erwartungsindikator für den Euroraum fiel um 2,1 Punkte auf 35,6 Punkte. Der Wert für die aktuelle Konjunkturlage verbesserte sich hingegen um 8,2 Punkte auf 28,7 Punkte. Seit vergangenem November ist der Indikator für die Konjunkturlage im Eurogebiet damit stetig gestiegen und hat inzwischen den höchsten Stand seit Januar 2008 erreicht. "Der Konjunkturausblick für das Eurogebiet hat sich damit insgesamt deutlich verbessert", hieß es weiter in der ZEW-Mitteilung.

Die Kursausschläge an den Finanzmärkten hielten sich nach der Veröffentlichung in Grenzen. Der Eurokurs baute die frühen Gewinne weiter aus und erreichte bei 1,1560 US-Dollar den höchsten Stand seit Mai 2016. Zuvor hatte eine ausgeprägte Dollar-Schwäche dem Euro bereits Auftrieb verliehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Japans Exportwirtschaft mit starkem Jahresauftakt. Im Januar seien die gesamten Ausfuhren im Jahresvergleich um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel überraschend stark aus. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 9,4 Prozent erwartet. TOKIO - Japans Exportwirtschaft ist dank guter Geschäfte mit dem Nachbarland China stark in das laufende Jahr gestartet. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an. (Im letzten Absatz wurde ein Wort eingefügt.) WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an (Wirtschaft, 19.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Japans Exporte ziehen weiter stark an. Im Januar seien die Ausfuhren um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel damit höher aus als von Volkswirten erwartet. Hauptwachstumstreiber war ein starker Anstieg der Ausfuhren nach China. TOKIO - Der japanische Exportmotor läuft vor allem dank einer hohen Nachfrage aus China weiter rund. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 06:52) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt überraschend. Das Konsumklima der Universität von Michigan stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 99,9 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 95,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar entgegen den Markterwartungen aufgehellt. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Einfuhrpreise im Januar um 3,6 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 3,0 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Importpreise um revidiert 3,2 (zunächst 3,0) Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die Preise von in die USA eingeführten Gütern sind zum Jahresbeginn stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 14:45) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt schwächer als erwartet. Im Januar seien die Umsätze um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Freitag mit. Analysten hatten einen stärkeren Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. LONDON - Der britische Einzelhandel ist enttäuschend in das Jahr gestartet. (Boerse, 16.02.2018 - 10:47) weiterlesen...