Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MANNHEIM - Das Arbeiten von zu Hause wird auch nach einem Ende der Pandemie weiter eine große Rolle in der Wirtschaft spielen.

04.08.2021 - 13:10:27

Firmenbefragung: Homeoffice auf dem Vormarsch. Viele Unternehmen wollten ihre Homeoffice-Angebote ausweiten, sagte Daniel Erdsiek vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Mittwoch in Mannheim. Das ZEW hatte im Juni 2021 bundesweit 1000 Unternehmen zur Nutzung des Arbeitens von daheim befragt.

Insbesondere in der Informationswirtschaft, zu der die Informations- und Kommunikationsbranche sowie ihre Dienstleister etwa in Werbung und Marktforschung gehören, ist demnach das Homeoffice auf dem Vormarsch. Vor der Corona-Pandemie hatte etwa die Hälfte der Unternehmen in diesem Bereich einem Teil der Beschäftigten ermöglicht, mindestens einmal wöchentlich im Homeoffice zu arbeiten. Im Juni 2020 planten aufgrund der bisherigen Pandemie-Erfahrung bereits 64 Prozent der Unternehmen, Homeoffice auch in der Zeit nach Corona einzusetzen. Ein Jahr später ist dieser Wert nun auf 74 Prozent gestiegen, wie Erdsiek erläuterte.

Etwa jedes zweite Unternehmen in der Informationswirtschaft geht laut ZEW davon aus, dass langfristig mehr als 20 Prozent der Beschäftigten mindestens einmal wöchentlich im Homeoffice arbeiten werden. Im Juni 2020 rechnete nur jede dritte Firma mit einer solch intensiven Nutzung nach der Pandemie.

Im Verarbeitenden Gewerbe rechnen aktuell etwa 46 Prozent der Unternehmen damit, dass ein Teil der Belegschaft nach dem Ende der Pandemie mindestens einmal wöchentlich im Homeoffice arbeiten wird. Im Juni 2020 lag dieser Wert noch bei 37 Prozent. Vor der Pandemie erlaubten lediglich 24 Prozent der Unternehmen indieser Branche überhaupt regelmäßiges Homeoffice.

Für die Arbeitsplätze daheim wurde vor allem in digitale Endgeräte wie Smartphones, Notebooks oder Tablets investiert. Jedes dritte Unternehmen in der Informationswirtschaft und jedes vierte im Verarbeitenden Gewerbe hat solche Ausrüstung bereitgestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CO2-Krise: Britische Regierung stützt Hersteller mit Millionen. Es handle sich um "viele Millionen, vielleicht Dutzende Millionen" Pfund als finanzielle Unterstützung für das US-Unternehmen CF Fertilisers, sagte Umweltminister George Eustice am Mittwoch dem Sender Sky News. LONDON - Wegen der steigenden Energiepreise greift die britische Regierung einem wichtigen Düngemittelhersteller mit Steuergeld unter die Arme. (Boerse, 22.09.2021 - 12:23) weiterlesen...

EU-Länder diskutieren über gestiegene Energiepreise. Man habe Ideen, wie man das Problem angehen könne, werde sich aber zunächst beraten, sagte EU-Energiekommissarin Kadri Simson am Mittwoch vor einem Treffen der zuständigen Ressortchefs der EU-Länder in Slowenien. Österreichs Energieministerin Leonore Gewessler sagte, die Antwort auf hohe Gaspreise sei, schneller auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dies schaffe auch Unabhängigkeit etwa von russischen Gasimporten. KRANJ - Die gestiegenen Energiepreise und Auswirkungen für Verbraucher beschäftigen die EU-Länder. (Boerse, 22.09.2021 - 12:23) weiterlesen...

USA wollen Impf-Spenden verdoppeln - weitere 500 Millionen Dosen. Das werde US-Präsident Joe Biden bei einem virtuellen Corona-Gipfel an diesem Mittwoch (17.00 MESZ) ankündigen, sagte eine hohe Regierungsbeamtin vor dem virtuellen Treffen. Die Dosen von Pfizer /Biontech sollten in den USA produziert werden und an ärmere Länder gehen. Diese Spende sei an keine Bedingungen geknüpft. WASHINGTON - Die USA wollen im Kampf gegen Corona weitere 500 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 12:15) weiterlesen...

Analyse sieht großes Potenzial für Wasserstoff durch Windenergie. Jährlich könnten auf diesem Wege mehr als 1,2 Millionen Tonnen Wasserstoff oder bis zu 44,2 Terawattstunden produziert werden, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse hervorgeht. Die Stiftung Offshore-Windenergie hatte im Rahmen eines Landesförderprogramms in Niedersachsen das Beratungsunternehmen Deutsche Windguard mit der Untersuchung beauftragt. HANNOVER - Die Erzeugung von Wasserstoff auf See hat in Deutschland Experten zufolge ein großes Potenzial. (Boerse, 22.09.2021 - 12:06) weiterlesen...

EU-Kommission will Vorschlag für einheitliche Handy-Ladebuchse machen. Der zuständige Binnenmarktkommissar Thierry Breton werde am Mittag eine Pressekonferenz zu einer "einheitlichen Lösung für Aufladegeräte elektronischer Geräte" halten, kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch an. BRÜSSEL - Ein Kabel für alle: Die EU-Kommission will am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten machen. (Boerse, 22.09.2021 - 11:32) weiterlesen...

Zuschauer-Wirrwarr im Fußball: Vereine drängen auf vollere Stadien. Der FSV Mainz 05 setzt mit der "2G-plus"-Regel auf eine Zwischenlösung: Neben Bereichen für ausschließlich Geimpfte und Genesene gibt es auch ein geringes Kontingent für negativ Getestete. Fest steht: Es herrscht ein Zuschauer-Wirrwarr bei den Fußball-Vereinen, die unter Auflagen seit dieser Saison wieder mehr Fans empfangen dürfen. Manchen Vereinen geht die Teil-Öffnung nicht weit genug. MÜNCHEN - Der FC Bayern München verlangt einen 3G-Nachweis, Borussia Dortmund lässt mit wenigen Ausnahmen keine Getesteten, sondern nur Geimpfte oder Genesene (2G) rein. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 10:59) weiterlesen...