Regierungen, Philippinen

MANILA - Die Gemeinschaft südostasiatischer Staaten (Asean) und China wollen vom kommendem Monat an über den geplanten Verhaltenskodex für das Südchinesische Meer verhandeln.

13.02.2018 - 18:22:24

Asean und China wollen im März über Südchinesisches Meer verhandeln. Beide Seiten hätten "ihr Bekenntnis bekräftigt", Anfang März mit den Gesprächen zu beginnen, teilten die Regierungen von China und den Philippinen am Dienstag nach einem gemeinsamen Treffen in Manila mit. Es ist das erste Mal, dass ein Zeitpunkt für den Beginn der Verhandlungen genannt wird.

China beansprucht fast das ganze Südchinesische Meer, bis vor die Küsten Vietnams und der Philippinen. Es hat Land an Atollen aufgeschüttet und es mit Militäranlagen und zivilen Einrichtungen bebaut. In der Vergangenheit kam es zu mehreren Zusammenstößen mit philippinischen und vietnamesischen Booten. Das Gebiet birgt nicht nur bedeutende Fischgründe und Rohstoffvorkommen, sondern ist auch eine sehr wichtige Schifffahrtsstraße.

Im November hatten sich Peking und die Asean-Saaten auf die Aufnahme von Verhandlungen geeinigt, um zu einer friedlichen Beilegung des seit Jahren andauernden Streits zu kommen. Die Diskussionen über einen Verhaltenskodex laufen seit 2002.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirbel um Lebenslauf des Regierungschef-Kandidaten in Italien. Conte hatte darin Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. Der Universitätsprofessor ist von der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega vorgeschlagen worden. ROM - Er ist noch nicht im Amt, schon kommen Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des italienischen Regierungschefs, der Jurist Giuseppe Conte, sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, sein Lebenslauf weise Ungereimtheiten auf. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren. PEKING - Auf Druck der USA und anderer Handelspartner hat China angekündigt, die Einfuhrzölle für ausländische Autobauer deutlich senken zu wollen. Wie das Finanzministerium am Dienstag in Peking mitteilte, sollen die Importabgaben für Autos vom 1. Juli an von 25 Prozent auf 15 Prozent verringert werden. Für Autoteile ist eine Senkung von derzeit zwischen 8 und 25 Prozent auf 6 Prozent geplant. Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren (Boerse, 22.05.2018 - 12:43) weiterlesen...

Russisches Parlament macht Weg für Sanktionen gegen USA frei. Das Unterhaus des Parlaments verabschiedete am Dienstag in dritter Lesung ein Gesetz, das Präsident Wladimir Putin sowie die Regierung ermächtigt, unter anderem Einfuhrverbote zu beschließen. Zudem kann Russland die Zusammenarbeit mit Staaten oder staatlich kontrollierten Organisationen einstellen. MOSKAU - Die russische Staatsduma hat den Weg frei gemacht für neue Sanktionen gegen die USA und andere Staaten, die ihrerseits Strafmaßnahmen gegen Moskau verhängt haben. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 12:36) weiterlesen...

Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim. SEOUL/WASHINGTON - Trotz schärferer Töne aus Nordkorea zweifelt der US-Verbündete Südkorea nicht daran, dass das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un planmäßig stattfindet. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide wie verabredet am 12. Juni in Singapur treffen, liege bei "99,9 Prozent", sagte der Nationale Sicherheitsberater Chung Eui Yong auf dem Flug nach Washington. Trotzdem bereiteten sich die USA und Südkorea auf "verschiedene Möglichkeiten" vor, zitierte ihn die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Trump und der südkoreanische Präsident Moon Jae In wollten sich am Dienstag in Washington gemeinsam auf den Gipfel vorbereiten. Südkorea sieht keine Gefahr für Gipfeltreffen von Trump und Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 11:54) weiterlesen...

Beratungen in Rom - keine Entscheidung über die Regierung. Außer den Beratungen mit den Präsidenten des Parlaments am Vormittag passiere nichts, verlautete aus dem Quirinalspalast. Die koalitionswilligen europakritischen Parteien Fünf Sterne und Lega hatten Mattarella am Montag den Juristen und Universitätsprofessor Giuseppe Conte als Regierungschef vorgeschlagen, der ein Quereinsteiger in die Politik wäre. Ihm müsste Mattarella den Auftrag erteilen, eine Regierung zu bilden. ROM - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella trifft an diesem Dienstag aller Voraussicht nach noch keine Entscheidung über die neue Regierung. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 11:05) weiterlesen...

Presse: USA wollen Sanktionen gegen Telekom-Ausrüster ZTE abmildern. Nach den neuen Plänen sollen von ZTE massive Änderungen in Management und Verwaltungsrat sowie möglicherweise hohe Strafen verlangt werden, wie das "Wall Street Journal" am Dienstag schrieb. WASHINGTON/PEKING - Die USA und China haben sich laut einem Zeitungsbericht auf abgemilderte Strafmaßnahmen für den chinesischen Telekom-Ausrüster ZTE geeinigt, dem nach US-Sanktionen das Aus droht. (Boerse, 22.05.2018 - 11:04) weiterlesen...