Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

MANILA - Angesichts der Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer haben die USA und die Philippinen Geschlossenheit gegenüber China demonstriert.

19.11.2019 - 12:43:24

USA und Philippinen demonstrieren Geschlossenheit gegenüber China. Washington werde bei der Modernisierung der philippinischen Streitkräfte helfen, sagte US-Verteidigungsminister Mark Esper am Dienstag in Manila nach Gesprächen mit seinem Amtskollegen Delfin Lorenzana.

Trotz Warnungen Chinas würden die USA die Einsätze zur Gewährleistung der Schifffahrtsfreiheit im Südchinesischen Meer fortsetzen, sagte Esper. Es gehe nicht darum, sich China als solches entgegenzustellen. Vielmehr wolle man für internationale Regeln und Gesetze eintreten. "Und wir glauben, dass China sich auch daran halten sollte", sagte Esper. "Kollektives Handeln ist der beste Weg, um diese Botschaft zu vermitteln und China auf den richtigen Weg zu bringen."

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Damit liegt die Volksrepublik seit Jahren im Streit mit Ländern wie den Philippinen, Vietnam, Malaysia, Brunei und Taiwan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwieriger EU-Kompromiss beim Klimaziel für 2050. Den komplizierten Formelkompromiss fanden die Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag nach stundenlangem Streit. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Erderwärmung haben sich die EU-Staaten grundsätzlich auf das Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 geeinigt - allerdings mit einer Ausnahme für Polen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 03:01) weiterlesen...

EU-Gipfel: Vereinbarung der Türkei mit Libyen verletzt Hoheitsrechte. "Das Memorandum of Understanding (...) verletzt die Hoheitsrechte von Drittstaaten, steht nicht mit dem Seerecht im Einklang und kann deswegen keinerlei Rechtsfolgen für Drittstaaten haben", heißt es in einer in der Nacht zum Freitag beim Gipfeltreffen in Brüssel verabschiedeten Erklärung. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten halten die zwischen der Türkei und Libyen geschlossene Vereinbarung zur Aufteilung von Einfluss- und Interessenzonen im Mittelmeer für illegal. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:57) weiterlesen...

Mexiko ratifiziert Zusatz zu nordamerikanischen Freihandelsabkommen. Der Senat des lateinamerikanischen Landes stimmte den mit den USA und Kanada ausgehandelten Änderungen des Abkommens am Donnerstagabend (Ortszeit) mit 107 Stimmen bei einer Gegenstimme zu. MEXIKO-STADT - Mexiko hat den Vertragszusatz zum nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA ratifiziert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:34) weiterlesen...

GB-WAHL/Michel: Sind für die nächsten Schritte beim Brexit bereit. "Wir werden sehen, ob es für das britische Parlament möglich ist, das Austrittsabkommen zu akzeptieren" sagte Michel nach dem EU-Gipfel in der Nacht zum Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Nach der Parlamentswahl in Großbritannien kommt es im Ringen um den Brexit nach Ansicht von EU-Ratspräsident Charles Michel nun auf das Parlament in London an. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:33) weiterlesen...

GB-WAHL/Nach Wahldebakel für Labour: Rücktrittsforderungen an Parteispitze. Einer Prognose zufolge fuhren die britischen Sozialdemokraten ein historisch schlechtes Ergebnis ein. "Labours Führungsspitze sollte die Verantwortung übernehmen", twitterte Labour-Kandidat Phil Wilson in der Nacht zum Freitag. Labour Chef Jeremy Corbyn und Finanzexperte John McDonnell müssten gehen, forderte der BBC zufolge Gareth Snell, der für die Sozialdemokraten im mittelenglischen Stoke-on-Trent antrat. LONDON - Nach der sich abzeichnenden verheerenden Niederlage der britischen Labour-Partei bei der Parlamentswahl am Donnerstag hat es erste Rücktrittsforderungen an die Parteispitze gegeben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 02:04) weiterlesen...

Polen will Klimaziel in eigenem Tempo erreichen. "Wir werden es in unserem eigenen Tempo erreichen", teilte die polnische EU-Vertretung in der Nacht zum Freitag nach dem EU-Gipfel unter Berufung auf Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mit. Polen sei von dem Grundsatz, die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ausgenommen worden. "Diese Verhandlungen waren nicht einfach, aber die Ausnahme wurde in die Schlussfolgerungen aufgenommen", hieß es in einer über Twitter verbreiteten Nachricht. BRÜSSEL - Polen will sich beim Ziel der Klimaneutralität keinen Druck machen lassen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 01:56) weiterlesen...