Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

MANCHESTER / LONDON - Vergossene Milch, leergepumpte Tankstellen, Schweine, die für die Mülltonne getötet werden: Zurück aus der jubelnden Parteitagsblase holen den britischen Premier Boris Johnson die Probleme seines Landes - etwa die enormen Versorgungsengpässe und der sich zuspitzende Arbeitskräftemangel - mit voller Wucht ein.

07.10.2021 - 13:06:01

ROUNDUP/'Kein endloser Schwamm': Britische Unternehmer enttäuscht von Johnson

Manchester/London - Vergossene Milch, leergepumpte Tankstellen, Schweine, die für die Mülltonne getötet werden: Zurück aus der jubelnden Parteitagsblase holen den britischen Premier Boris Johnson die Probleme seines Landes - etwa die enormen Versorgungsengpässe und der sich zuspitzende Arbeitskräftemangel - mit voller Wucht ein.

«Wir wollen unseren Leuten so viel zahlen wie möglich, aber Unternehmen sind kein endloser Schwamm, der unendlich viele Kosten aufsaugen kann», schimpfte etwa der Chef der Supermarktkette Iceland, Richard Walker, am Donnerstag in der «Times». Johnson hatte am Vortag in einer großen Rede die Wirtschaft aufgerufen, in höhere Löhne und bessere Bedingungen für britische Arbeitskräfte zu investieren.

«Die Wirtschaft wird als Buhmann dargestellt, aber das Problem ist viel größer», sagte Walker, der mittlerweile Zweifel daran hat, dass die Tories wirklich noch die Partei der Unternehmer sind. Im nächsten Jahr kämen gleich mehrere Kostensteigerungen auf Betriebe zu: «Wir werden höhere Energiepreise haben, weitere Lkw-Fahrer bezahlen müssen und weitere Verpackungskosten.» Das sei nicht alles auf einmal zu stemmen.

Auch Craig Beaumont von der Federation of Small Businesses, die kleinere britische Unternehmen als Verband vertritt, sagte dem Sender Times Radio, man fühle sich von den Tories nicht mehr berücksichtigt. Zurzeit sei die oppositionelle Labour-Partei die einzige mit konkreten Angeboten für kleine Unternehmen.

Fahrer fehlen noch immer

Zwischen Manchester, wo Johnson sich von der Parteibasis feiern ließ, und seinem Amtssitz in der Londoner Downing Street liegen zahlreiche der von Lieferengpässen betroffenen Tankstellen. Noch immer sitzen viele auf dem Trockenen, weil Fahrer für Tanklaster fehlen. Lange Schlangen vor Zapfsäulen, aus denen noch Benzin und Diesel floss, beherrschten sogar international die Schlagzeilen.

Doch auf der Insel zeigen sich bereits weitere Folgen der Tatsache, dass Fernfahrer an allen Ecken und Enden fehlen. So berichtet der Sender Sky News über einen englischen Farmer, der in den vergangenen zwei Monaten 40 000 Liter Milch wegschütten musste, da niemand kam, um sie abzuholen.

Fleischbauern haben begonnen, Schweine für die Mülltonne zu töten, weil niemand sie zum Schlachthof bringen kann. Der National Pig Association zufolge wurden mehrere Hundert gesunde Tiere gekeult - Tausende weitere könnten folgen. Und der Lebensmittelkonzern Nestlé kann nicht garantieren, dass die Quality-Street-Weihnachtssüßigkeiten in den nächsten Wochen wie gewohnt verfügbar sein werden.

Mit Kurzzeitvisa für bis zu 5000 ausländische Fahrer bis Februar versucht die Johnson-Regierung derzeit, zumindest das Weihnachtsfest zu retten. Bislang ist der Zulauf jedoch überschaubar: Bis zum Wochenbeginn hatten sich auf die besonders dringend gebrauchten Visa für Tanklasterfahrer gerade einmal 127 Bewerber gemeldet.

«Unkontrollierte Einwanderung» werde es aber nicht mehr geben, betonte Johnson in seiner Rede. Mit der Weigerung, die nach dem Brexit verschärften Einwanderungsregeln zu lockern, geht er auf Konfrontation mit der Wirtschaft. Wie die Briten jetzt so schnell zu den in vielen Branchen dringend benötigten Fachkräften werden sollen, die bislang oft aus Osteuropa kamen, ließ er jedoch offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juso-Vorsitzende sieht nach Sondierungs-Ergebnissen Fragezeichen. "Was wir nicht verstehen können, ist, wie die Investitionen am Ende bezahlt werden sollen und warum die Umverteilungsaspekte, die für uns wichtig sind, dort nicht vorkommen", sagte die SPD-Politikerin am Freitag dem Nachrichtensender Phoenix. Enttäuscht zeigte sie sich nach Angaben des Senders davon, dass die von ihrer Partei geforderte Vermögenssteuer nicht vorgesehen ist. BERLIN - Die Juso-Bundesvorsitzende Jessica Rosenthal hat sich nach der Veröffentlichung des Sondierungspapiers von SPD, Grünen und FDP kritisch zu finanzpolitischen Aspekten geäußert. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 21:48) weiterlesen...

Umweltministerium veröffentlicht Projektionsbericht zum Klimaschutz. Das teilte das Bundesumweltministerium am Freitagnachmittag mit. Bereits im August hatte das Ressort von Svenja Schulze (SPD) nach entsprechenden Medienberichten einen Entwurf zum Bericht veröffentlicht. BERLIN - Der "Projektionsbericht 2021" zum erwarteten Klimaschutz-Fortschritt in Deutschland ist nun öffentlich einsehbar. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 20:34) weiterlesen...

USA: FDA-Gremium empfiehlt auch Corona-Booster mit Johnson & Johnson. Mit Johnson & Johnson geimpfte Menschen sollten mindestens zwei Monate nach ihrer bisherigen Impfdosis eine Auffrischungsimpfung bekommen können, entschied das Gremium am Freitag. WASHINGTON - Nach Empfehlungen für die Mittel von Biontech /Pfizer und Moderna hat sich ein Expertengremium der US-Arzneimittelbehörde FDA auch für Corona-Auffrischungsimpfungen von Johnson & Johnson ausgesprochen. (Boerse, 15.10.2021 - 20:29) weiterlesen...

Schock und Trauer nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten. Der Abgeordnete David Amess von den regierenden Konservativen war am Freitagmittag in seinem Wahlbezirk in der englischen Grafschaft Essex von einem Angreifer niedergestochen worden. Wie die Polizei mitteilte, starb er trotz der Bemühungen von Sanitätern noch am Tatort. Das Motiv für den Angriff blieb zunächst unklar. Die Anti-Terror-Einheit hat die Ermittlungen übernommen. LEIGH-ON-SEA/LONDON - Der tödliche Angriff auf einen Unterhausabgeordneten hat in Großbritannien über Parteigrenzen hinweg große Betroffenheit ausgelöst. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 20:16) weiterlesen...

Dreyer verteidigt Verzicht auf Vermögenssteuer. "Wir konnten uns über eine Vermögenssteuer nicht verständigen", sagte die Sozialdemokratin den Zeitungen der VRM. "Dafür gibt es viele andere zentrale Themen aus dem Programm der SPD, die wir umsetzen werden." Die FDP hatte Steuererhöungen abgelehnt. Dreyer war Mitglied des Sondierungsteams der Sozialdemokraten. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat nach den Sondierungen für eine Ampel-Koalition im Bund den Verzicht auf die von der SPD geforderte Vermögenssteuer verteidigt. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 19:42) weiterlesen...

Weiter sinkende Corona-Zahlen in Italien. Der bis Donnerstag berechnete Sieben-Tage-Inzidenzwert lag landesweit bei durchschnittlich 29 Fällen je 100 000 Einwohnern, wie aus dem wöchentlichen Corona-Lagebericht des Gesundheitsministeriums am Freitag in Rom hervorging. Eine Woche zuvor registrierten die Experten noch 34 Fälle im Schnitt. In fast allen italienischen Regionen und Autonomen Provinzen herrsche ein niedriges Infektionsgeschehen. Die Behörden meldeten am Freitag rund 2700 Corona-Neuinfektionen und etwas mehr als 40 Tote mit dem Virus binnen eines Tages. ROM - In Italien schwächt sich die Corona-Pandemie weiter ab. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 19:29) weiterlesen...