Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

MANCHESTER - Der britische Premierminister Boris Johnson hat in Bezug auf die zähen Gespräche über einen Brexit-Handelspakt an die EU appelliert, der Staatenverbund möge zur Vernunft kommen.

18.12.2020 - 14:03:27

Johnson zu Brexit-Handelspakt: Hoffe, EU kommt zur Vernunft. "Unsere Tür ist offen, wir setzen die Gespräche fort, aber ich muss sagen, dass es schwierig aussieht" sagte Johnson während eines Besuchs in einer Firma in Manchester. Es gebe eine Kluft, die überbrückt werden müsse, und Großbritannien habe dazu viel versucht. Nun sei Brüssel am Zug. "Wir hoffen, dass unsere EU-Freunde zur Vernunft kommen werden und von sich aus einen Vorschlag auf den Verhandlungstisch legen werden", so der Premier.

Gestritten wird vor allem über den künftigen Zugang für Fischer aus der EU zu britischen Gewässern. Aber auch das Thema fairer Wettbewerb gehört zu den kniffligen Fragen bei den Gesprächen.

Johnson gab zu, dass es im Falle eines Scheiterns der Gespräche kurzfristig Schwierigkeiten auf sein Land zukommen könnten. "Ja, es könnte zuerst schwierig werden, aber dieses Land wird mächtig florieren", sagte Johnson.

Sollte bis zum Ablauf der Brexit-Übergangsphase am Jahresende keine Einigung mehr gelingen, drohen Zölle und andere Handelshemmnisse zwischen Großbritannien und dem Kontinent. Auch andere Kooperationsbereiche, beispielsweise bei der Polizeizusammenarbeit, könnten empfindlich leiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürgerdialog zur Zukunft Europas soll in diesem Monat starten. Vertreter des Europäischen Parlaments, der Mitgliedstaaten und der EU-Kommission haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach monatelangem Gezerre auf eine gemeinsame Erklärung zu dem Projekt verständigt. Sie ist eine Art Gründungsdokument und wird nach den derzeitigen Planungen noch in dieser Woche verabschiedet werden. BRÜSSEL - Der Bürgerdialog zur Zukunft der Europäischen Union soll in diesem Monat endlich starten können. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:46) weiterlesen...

Entschädigungen für Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Die staatlichen Milliarden-Entschädigungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von zwischenzeitlichen Verlusten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2057 US-Dollar. Sie notierte damit ungefähr auf dem Niveau vom Vorabend. Am Morgen war der Euro jedoch zeitweise unter 1,20 Dollar gefallen und erreichte den niedrigsten Stand seit einem Monat. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2028 (Montag: 1,2053) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8314 (0,8297) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag von zwischenzeitlichen Verlusten erholt. (Boerse, 02.03.2021 - 17:07) weiterlesen...

Deutschland bekommt von der EU Aufbauhilfe für digitale Verwaltung. Unterstützt werden nach Angaben der EU-Kommission vom Dienstag dieses Jahr drei Vorhaben: die Digitalisierung der Finanzaufsicht, die Stärkung digitaler Kompetenzen in der Verwaltung und die Digitalisierung von Bürgerdienstleistungen. BRÜSSEL - Deutschland erhält zur Digitalisierung seiner Verwaltung Aufbauhilfe der Europäischen Union. (Boerse, 02.03.2021 - 16:39) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2028 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2028 (Montag: 1,2053) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8314 (0,8297) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 02.03.2021 - 16:14) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt kurz unter 1,20 US-Dollar. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung zeitweise knapp 1,20 Dollar und damit so wenig wie letztmalig vor etwa einem Monat. Bis zum Mittag erholte sich der Euro und stieg auf 1,2030 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2053 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag leicht nachgegeben und ist kurzzeitig unter die runde Marke von 1,20 US-Dollar gefallen. (Boerse, 02.03.2021 - 13:11) weiterlesen...