Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Dienstleistungen, Krankheiten

Mal eben einen Test machen, bevor man Freunde oder Familie trifft? Für Ungeimpfte ist das längst Alltag, zumal die «Bürgertests» gratis sind.

24.08.2021 - 05:37:27

Pandemie - Zahl der Corona-Testzentren in Deutschland sinkt. Das Angebot an Teststellen dürfte aber bald schrumpfen.

Bereits in der vergangenen Woche hat die Drogeriemarktkette dm die Schließung ihrer derzeit noch rund 200 Teststellen zum 30. September bekanntgegeben. Das Unternehmen begründete dies mit gesunkener Nachfrage und der Abschaffung der kostenlosen «Bürgertests» im Oktober. Andere Anbieter wie Ecolog mit rund 500 Testzentren in Deutschland wollen vorerst keine Reduzierungen des Angebots vornehmen. Zugleich betont die Firma, dass man das Pandemiegeschehen und den politischen Kurs aufmerksam verfolge.

In dem Coronatest-Geschäft mischten neben Arztpraxen auch Apotheken lange Zeit kräftig mit. Doch im Laufe des Sommers entschlossen sich einige Apotheken, keine Testung mehr anzubieten. Zwar sind auf «www.mein-apothekenmanager.de» derzeit etwa 5000 Coronatest-Apotheken registriert und damit gleich viele wie im Juni. Allerdings waren damals nach Angaben eines Sprechers der Apotheken-Bundesvereinigung Abda viele Apotheken noch nicht auf dem Portal eingetragen - die tatsächliche Zahl dürfte damals also höher gewesen sein. Inzwischen seien fast alle Schnelltest-Apotheken auf der Webseite angegeben. Daraus ergibt sich, dass zahlreiche Apotheken ihre Testmöglichkeiten inzwischen runtergefahren haben.

Betreiberfirmen wollen weiter testen

Die Betreiberfirmen, die am Markt bleiben wollen, betonen unterdessen die Wichtigkeit ihres Geschäfts. «Wir sehen Tests weiterhin als einen wichtigen Baustein bei der Bekämpfung der Pandemie an», sagt der Chef von Covimedical, Christoph Neumeier. Man fokussiere sich inzwischen auf PCR-Tests, die zuverlässiger seien als Antigen-Schnelltests.

Neumeier setzt darauf, dass die Abschaffung kostenloser Tests noch zurückgenommen wird. «Wir sind überzeugt, dass auch die Politik bei weiter steigenden Inzidenzen einsehen wird, dass wir trotz höherer Impfraten weiter bezahlbare oder kostenlose flächendeckende Tests brauchen werden, um die Sicherheit zum Beispiel bei Veranstaltungen, in Schulen, Altersheimen oder während Reisen zu gewährleisten.» Dafür sei «weiterhin eine reibungslos funktionierende Infrastruktur» nötig.

Zu den Betreibern von Corona-Teststellen gehört auch das Unternehmen Centogene, das an sechs deutschen Flughäfen präsent ist, darunter Frankfurt, München und Düsseldorf. Außerdem gibt es vier Testzentren in Städten wie Rostock. Seit dem Frühjahr sei die Zahl der durchgeführten PCR-Tests um etwa die Hälfte gesunken, sagt Vorstandsmitglied Volkmar Weckesser. Centogene bietet PCR-Tests an und laborbasierte Antigen-Schnelltests, die nicht gratis sind. Seit dem Frühjahr hat die Firma zwei Testzentren zugemacht, weitere Schließungen soll es vorerst nicht geben. «Wir beobachten das Marktgeschehen genau», sagt Weckesser. Die Perspektiven seien gut: Die Zahl der Geschäftsreisenden werde steigen, also auch der Bedarf.

Für Aufsehen sorgten im Frühjahr zudem Betrugsvorwürfe gegen private Firmen, die falsch abgerechnet und damit mehr Geld bekommen haben sollen als ihnen zustand. Dabei ging es unter anderem um die inzwischen insolvente Bochumer Firma Medican. Laut Bochumer Staatsanwaltschaft sind drei Personen beschuldigt, eine davon sitzt weiterhin in Haft. Die Ermittlungen dauerten an, so ein Sprecher. Auch in Bayern laufen noch zahlreiche Ermittlungsverfahren, einige wurden eingestellt, wie ein Sprecher der Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen berichtet. Zu einer Anklageerhebung kam es auch dort noch nicht.

@ dpa.de