Indikatoren, Regierungen

MAINZ - Viele Auszubildende in Rheinland-Pfalz müssen dem diesjährigen Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zufolge auch nach Feierabend regelmäßig erreichbar sein.

04.12.2018 - 05:42:24

DGB-Report: Viele Azubis müssen nach Feierabend erreichbar sein. Laut DGB trifft das auf 40 Prozent der befragten Azubis zu, nur sechs Prozent bekämen diese Bereitschaftszeit von ihrem Arbeitgeber auf ihre Ausbildungszeit angerechnet. Details des Ausbildungsreports stellt der DGB am (heutigen) Dienstag (10.00 Uhr) in Mainz vor.

"Die Digitalisierung ist in vollem Gange, aber das Beispiel Smartphone zeigt, dass wir in der Arbeitswelt noch nicht die richtigen Regelungen zum Umgang mit den neuen Technologien vereinbart haben", sagte Maria Leurs, die Bezirksjugendsekretärin des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland. Neue Technologien müssten so genutzt werden, dass Menschen entlastet und nicht zusätzlich belastet würden. "Dazu braucht es zum Beispiel ein Recht auf Nichterreichbarkeit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: U-Boot-Affäre dominiert immer stärker Israels Wahlkampf. Während es bislang vor allem um Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu gegangen war, steht nun auch die Lieferung deutscher U-Boote an Ägypten im Zentrum der Kritik. In einem Fernsehinterview gab Netanjahu am Samstagabend zu, Deutschlands Verkauf an Israels Nachbarland 2014 zugestimmt zu haben. Der damalige Verteidigungsminister Mosche Jaalon und Militärchef Benny Ganz seien nicht eingeweiht gewesen. Als Grund nannte Netanjahu ein "Staatsgeheimnis", zu dem er sich nicht äußern könne. TEL AVIV - In Israels Wahlkampf kocht die Affäre um die Rolle von Regierungschef Benjamin Netanjahu bei der Lieferung deutscher U-Boote wieder hoch. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Über fünf Millionen Briten unterstützen Petition gegen Brexit. Keine andere Petition auf der Webseite des Parlaments habe jemals so viel Zulauf bekommen, berichtete am Sonntag die britische Nachrichtenagentur PA. In den vergangenen Tagen war die Webseite wegen des Ansturms zeitweise lahmgelegt. LONDON - Bereits mehr als fünf Millionen Menschen haben bis Samstag eine Online-Petition für den Verbleib Großbritanniens in der EU unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

Regierung muss beim Düngerecht nachlegen. Die Nachschärfung des Düngerechts, die die Bundesregierung in den vergangenen Wochen vorgelegt hatte, ist der EU-Kommission zu lasch. Sie verlangt schon bis Ende März einen weiteren Aufschlag aus Berlin. Bei den Landwirten formiert sich Widerstand. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zeigt Verständnis, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt auf ein rasches Handeln der Koalition. BERLIN/BRÜSSEL - Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser kommen strengere Auflagen fürs Düngen auf die deutschen Bauern zu. (Boerse, 24.03.2019 - 14:32) weiterlesen...

Britischer Vize-Premierminister: May macht einen fantastischen Job. Er glaube nicht, dass er ihren Posten übernehmen wolle. "Sie macht einen fantastischen Job", sagte Lidington, der angeblich als Interims-Premierminister gehandelt wird, am Sonntag zu Journalisten. Er bewundere May, wie sie mit ihren Aufgaben umgehe. LONDON - Der britische Vize-Premierminister David Lidington hat nach eigenen Angaben kein Interesse an dem Amt seiner Chefin Theresa May. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 14:24) weiterlesen...

Italien schließt sich Chinas umstrittener Seidenstraße-Initiative an. Ministerpräsident Giuseppe Conte und Chinas Staatspräsident Xi Jinping reichten sich am Samstag während der Zeremonie zur Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung die Hand. ROM - Italien hat sich trotz Bedenken wichtiger EU-Partner als erstes der großen G7-Industrieländer dem chinesischen Megaprojekt einer "Neuen Seidenstraße" angeschlossen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 14:23) weiterlesen...

Brinkhaus mahnt in Rüstungsexport-Debatte Zuverlässigkeit an. "So wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Da muss die Koalition sich auch einmal sehr ehrlich machen." Deutschland wolle eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik, auch um den europäischen Pfeiler der Nato zu stärken. "Dazu müssen wir auch bei gemeinsamen Rüstungsprojekten stärker kooperieren. BERLIN - In der Debatte um die deutsche Rüstungsexportpolitik pocht Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus auf Verlässlichkeit gegenüber Partnern. (Boerse, 24.03.2019 - 14:21) weiterlesen...