Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vermischtes, ZDF

Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http: / / www.presseportal.de / bilder - Baden in deutschen Flüssen galt noch vor wenigen Jahrzehnten als gesundheitsgefährdend.

02.10.2019 - 13:21:36

Die Fluss-Retter bei planet e. im ZDF

Mainz -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Baden in deutschen Flüssen galt noch vor wenigen Jahrzehnten als gesundheitsgefährdend. Das ist heute nicht mehr der Fall, allerdings sind nur 0,1 Prozent der Fließgewässer ökologisch in sehr gutem Zustand. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." begleitet am Sonntag, 6. Oktober 2019, 16.30 Uhr, in "Die Fluss-Retter" engagierte Flussbewahrer. Wie stehen die Chancen für ein ökologisches Gleichgewicht der Fließgewässer? Der Film von Julian Prahl steht ab Freitag, 4. Oktober 2019, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Die EU-Umweltagentur hat festgestellt, dass wenige Flüsse und Bäche in Deutschland ökologisch in gutem Zustand sind. In 93 Prozent der Fließgewässer leben nicht mehr die Gemeinschaften aus Fischen, Pflanzen und Kleintieren, die man dort vorfinden müsste. Zudem seien 79 Prozent der Fließgewässer durch Ausbau "in ihrer Struktur deutlich bis vollständig verändert", schreibt das Bundesumweltministerium auf eine Anfrage der Grünen. Nur 6,6 Prozent der bewerteten Fließgewässer-Abschnitte sind nach EU-Kriterien ökologisch in gutem Zustand, gerade mal 0,1 Prozent in sehr gutem.

Belastungen aus der Landwirtschaft durch Dünger oder Spritzmittel sowie eine Begradigung der Wasserläufe, Verbauung oder Unterbrechung durch Wehre werden als häufigste Gründe dafür genannt, dass die Fließgewässer zum großen Teil keine ökologischen Bestnoten erhalten. Renaturierungsprojekte sollen die Flüsse deshalb wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen. Zum Beispiel werden starre Uferbefestigungen entfernt, Ufer-Beschattung, Überlaufflächen und kalte Zonen neu geschaffen. Auf diese Weise hofft man, intakte Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu erreichen, die Arten zum Beispiel auch vor Hitzewellen schützen können.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e/

Sendungsseite in der ZDFmediathek: https://kurz.zdf.de/DzXu/

"planet e." in der ZDFmediathek: https://planete.zdf.de

https://twitter.com/ZDFpresse

OTS: ZDF newsroom: http://www.presseportal.de/nr/7840 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_7840.rss2

Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121

@ presseportal.de